Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 930 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concertos

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 20. März 2014 um 11:25 Uhr
Carl Philipp Emanuel Bach Harpsichord Concertos

„Im Schatten großer Bäume wächst man nicht“, sagt ein deutsches Sprichwort. Ausnahmen bestätigen jede Regel, insbesondere wenn es um Johann Sebastian Bach und seine Söhne geht.
KulturPort.De hat sich in den letzten Wochen ausgiebig mit Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) und seinen Werken beschäftigt. Er feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum, er wäre 300 Jahre alt geworden.
 
Carl Philipp Emanuel Bach Harpsichord ConcertosBei weitem noch nicht so alt ist das Ensemble ‚Musica Amphion’, das 1993 durch den niederländischen Cembalo- und Bockflöten-Spezialist und Dirigent Pieter-Jan Belder gegründet wurde. Unterstützt von Rémy Baudet und Sayuri Yamagata (Violine), Staas Swierstra (Viola), Albert Brüggen (Cello) und Margaret Urquhurt (Violone, einem Gambeninstrument) ist den Musikern ein Meisterstück an Ausdrücken unterschiedlicher emotionaler Zustände gelungen. Erwähnenswert ist die feine hörbare Übertragung der Bach’schen Improvisationsfreude und Experimentierlust. Unwiderstehliche Tempi-Wechsel machen das g-Moll-Konzert für Cembalo, Streicher und basso continuo (Wq6) zu einem annähernd berauschenden Erlebnis. Komponiert während der Berliner Zeit Bachs, 1740. Neben den ruhigen harmonischen Elementen im 2. Satz (Largo) findet der Hörer bei CPE Bach auch immer schroffe, saltatorische und scharfe Rhythmen wie im 3. Satz (Allegro di Molto). Nach einem lebhaften Soloeinstieg, beruhigt CPE Bach hier mit dem zweiten dazukommenden Instrument schlagartig die Szenerie. Die Empfindsamkeit bleibt jedoch durchgängig erhalten.

Die Musiker müssen sich, so eine der Forderungen CPE Bachs, mit ganzer Seele ausdrücken und entfalten wollen. Das gelingt in dieser Aufnahme in vollem Umfang und es ist darüber hinaus das aufeinander Eingespielt-Sein des Ensembles spürbar. Die Bandbreiten der Gefühlsregungen übertragen sich auf den Hörer - was will man mehr?
 
Der Kammermusiksaal des Deutschlandfunks in Köln diente dem Ensemble im September 2013 als Aufnahme- und Klangraum. Umso verwunderlicher ist, dass das Begleitheft lediglich in englischer Sprache daherkommt und eine Punktgröße der Serifenschrift offeriert, die selbst junge Musikliebhaber Lupen hervorkramen lässt.
 
 
CARL PHILIPP EMANUEL BACH
Harpsichord Concertos
Pieter-Jan Belder (Cembalo)
Musica Amphion
Brilliant Classics
1094849 BRC
1CD 94849 5028421948492
 
Concerto in G Wq3
Concerto in G minor Wq6
Concerto in E Wq14
64:30 Min.
Zum Reinhören in sechs Minuten


Abbildungsnachweis:
Header: Musica Amphion. © Stichting Musica Amphion, Arnhem/NL.
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concer...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.