Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1002 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 06. März 2014 um 10:35 Uhr
Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Fast jeder Geigenschüler quält das unschuldige Haydn-Violinkonzert G-Dur, auch die acht Jahre alte Midori Seiler. Aber nur weil es technisch eigentlich einfach zu spielen ist, ist es noch lange keine Musik nur für den Unterrichtsgebrauch. Midori Seiler hat sich drei der vier Haydn-Violinkonzerte neu vorgenommen, die als authentisch erkannt sind. Und zusammen mit Concerto Köln ordentlich aufpoliert.
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BCSie begleitet den Komponisten bei seinem Weg aus der spätbarocken Formensprache in die reichere der frühen Klassik. Die Werke wirken in den Ecksätzen noch recht streng, sehr viel gefühlsbetonter in den langsamen Mittelsätzen. Die Konzerte, frühe Werke, entwickeln einen spröden Charme, der sich erst erschließt, wenn man Spaß daran findet, ihre Stellung zwischen den musikalischen Welten Bachs, Glucks und Mozarts zu ergründen und die Keime zu entdecken, aus denen sich der spätere Haydn entwickelt hat. Midori Seiler spielt das auf ihrer Violine von Andrea Guarneri aus den 17. Jahrhundert sehr schnörkellos und sehr präsent.
 
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BC

 
 
Eine zweite Empfehlung:
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716In Polen gilt Stanislaw Moniuszko (1819-1872) als Nationalkomponist, fast überall anderswo ist seine Musik weitgehend vergessen. Gerade mal die Ouvertüren seiner Opern finden hier und dort Eingang in Konzertprogramme. Antoni Wit hat zehn von ihnen mit dem Warsaw Philharmonic für Naxos eingespielt. Moniuszko, zu seiner Zeit ein Bindeglied in der Musikalischen Welt zwischen West und Ost, lässt darin die Tonsprache Mendelssohns aufscheinen, Schumanns auch, und verknüpft sie mit slawischen Traditionen und volksliedhafter Melodik. Eine willkommene Erinnerung daran, dass es jenseits der kanonisierten Programmatik auch in der unmittelbaren europäischen Nachbarschaft noch vieles zu entdecken gibt.
 
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716
Moniuszkos Overtures auf YouTube

Fotonachweis:
Header: Midori Seiler. Foto: Heike Helbig
Album-Cover Haydn
Album-Cover Moniuszko

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.