Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 704 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 06. März 2014 um 11:35 Uhr
Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Fast jeder Geigenschüler quält das unschuldige Haydn-Violinkonzert G-Dur, auch die acht Jahre alte Midori Seiler. Aber nur weil es technisch eigentlich einfach zu spielen ist, ist es noch lange keine Musik nur für den Unterrichtsgebrauch. Midori Seiler hat sich drei der vier Haydn-Violinkonzerte neu vorgenommen, die als authentisch erkannt sind. Und zusammen mit Concerto Köln ordentlich aufpoliert.
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BCSie begleitet den Komponisten bei seinem Weg aus der spätbarocken Formensprache in die reichere der frühen Klassik. Die Werke wirken in den Ecksätzen noch recht streng, sehr viel gefühlsbetonter in den langsamen Mittelsätzen. Die Konzerte, frühe Werke, entwickeln einen spröden Charme, der sich erst erschließt, wenn man Spaß daran findet, ihre Stellung zwischen den musikalischen Welten Bachs, Glucks und Mozarts zu ergründen und die Keime zu entdecken, aus denen sich der spätere Haydn entwickelt hat. Midori Seiler spielt das auf ihrer Violine von Andrea Guarneri aus den 17. Jahrhundert sehr schnörkellos und sehr präsent.
 
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BC

 
 
Eine zweite Empfehlung:
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716In Polen gilt Stanislaw Moniuszko (1819-1872) als Nationalkomponist, fast überall anderswo ist seine Musik weitgehend vergessen. Gerade mal die Ouvertüren seiner Opern finden hier und dort Eingang in Konzertprogramme. Antoni Wit hat zehn von ihnen mit dem Warsaw Philharmonic für Naxos eingespielt. Moniuszko, zu seiner Zeit ein Bindeglied in der Musikalischen Welt zwischen West und Ost, lässt darin die Tonsprache Mendelssohns aufscheinen, Schumanns auch, und verknüpft sie mit slawischen Traditionen und volksliedhafter Melodik. Eine willkommene Erinnerung daran, dass es jenseits der kanonisierten Programmatik auch in der unmittelbaren europäischen Nachbarschaft noch vieles zu entdecken gibt.
 
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716
Moniuszkos Overtures auf YouTube

Fotonachweis:
Header: Midori Seiler. Foto: Heike Helbig
Album-Cover Haydn
Album-Cover Moniuszko

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.