Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 645 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Donnerstag, den 06. März 2014 um 11:35 Uhr
Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Fast jeder Geigenschüler quält das unschuldige Haydn-Violinkonzert G-Dur, auch die acht Jahre alte Midori Seiler. Aber nur weil es technisch eigentlich einfach zu spielen ist, ist es noch lange keine Musik nur für den Unterrichtsgebrauch. Midori Seiler hat sich drei der vier Haydn-Violinkonzerte neu vorgenommen, die als authentisch erkannt sind. Und zusammen mit Concerto Köln ordentlich aufpoliert.
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BCSie begleitet den Komponisten bei seinem Weg aus der spätbarocken Formensprache in die reichere der frühen Klassik. Die Werke wirken in den Ecksätzen noch recht streng, sehr viel gefühlsbetonter in den langsamen Mittelsätzen. Die Konzerte, frühe Werke, entwickeln einen spröden Charme, der sich erst erschließt, wenn man Spaß daran findet, ihre Stellung zwischen den musikalischen Welten Bachs, Glucks und Mozarts zu ergründen und die Keime zu entdecken, aus denen sich der spätere Haydn entwickelt hat. Midori Seiler spielt das auf ihrer Violine von Andrea Guarneri aus den 17. Jahrhundert sehr schnörkellos und sehr präsent.
 
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BC

 
 
Eine zweite Empfehlung:
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716In Polen gilt Stanislaw Moniuszko (1819-1872) als Nationalkomponist, fast überall anderswo ist seine Musik weitgehend vergessen. Gerade mal die Ouvertüren seiner Opern finden hier und dort Eingang in Konzertprogramme. Antoni Wit hat zehn von ihnen mit dem Warsaw Philharmonic für Naxos eingespielt. Moniuszko, zu seiner Zeit ein Bindeglied in der Musikalischen Welt zwischen West und Ost, lässt darin die Tonsprache Mendelssohns aufscheinen, Schumanns auch, und verknüpft sie mit slawischen Traditionen und volksliedhafter Melodik. Eine willkommene Erinnerung daran, dass es jenseits der kanonisierten Programmatik auch in der unmittelbaren europäischen Nachbarschaft noch vieles zu entdecken gibt.
 
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716
Moniuszkos Overtures auf YouTube

Fotonachweis:
Header: Midori Seiler. Foto: Heike Helbig
Album-Cover Haydn
Album-Cover Moniuszko

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.