Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1333 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets

Drucken
(58 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 11. Juli 2017 um 09:25 Uhr
Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets 4.4 out of 5 based on 58 votes.

Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets

Jacques de Wert (1535-1596), durch seinen langen Aufenthalt in Italien besser bekannt unter dem Vornamen Giaches, ist ein franco-belgischer Madrigalkomponist und gilt als musikalisch bedeutendes Bindeglied zwischen Vokalpolyphonie der Spätrenaissance und der „seconda prattica“, ein Musikstil, der Jahrzehnte später von Claudio Monteverdi umgesetzt wurde.


Der flämische Komponist, dessen Lebensdaten teilweise nicht genau zu definieren sind, kam bereits als 8-jähriges Kind nach Italien und verbrachte den Großteil seines künstlerischen Lebens in Mantua, am Hofe des Herzogs. Warum er und sein Werk heute bei vielen relativ wenig bekannt sind, ist kaum zu verstehen, genoss er zu Lebzeiten Ruhm als Madrigalkomponist, der durch die Begegnung mit Claudio Monteverdi und dessen Reminiszenz auf de Werts Werk verstärkt wurde.
Noch „weniger bekannt ist sein wegweisendes und strak persönlich geprägtes Kirchenmusikschaffen, für das sich in seinen drei im Druck erschienenen Motettensammlungen glanzvolle und charakteristische Beispiele finden“, heißt es im CD-Booklet. Überhaupt überzeugt das Booklet mit einem ausgezeichneten Text von Matthew O’Donnavan, der zwischen persönlicher Beteiligung und Fachkenntnis den Interessenten mitzureißen versteht.

COVER Stile Antico Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred MotetsDas britische a-cappella Vokalensemble „Stile Antico“ (Alter Stil) hat sich aus dem einhundertneunundneunzig De-Wert-Madrigalen dreizehn für das „göttliche Theater“ ausgesucht und nicht nur das Theater ist göttlich, sondern auch die sensiblen, schönen Stimmen, die feine Interpretation und die Klarheit des Ausdrucks, die so sehr zum Kompositionsstil de Werts passt und diesen regelrecht erfüllt. Die präzise, regelkonforme Stilisierung lässt emotionale Figurationen zwischen Fröhlichkeit und Trauer höchstgradig mitempfinden. Kompositions- und Gesangsstil sind selbst bei einer Motette, die den Übergang von Trauer zu zukünftiger Freude anstrebt, kaum zu überbieten. Das bestärkt die narrativen Stränge und hilft den lateinischen Texten (vorwiegend aus dem Neuen Testament) zu einer wundervoll sechsstimmigen erzählerisch-lyrisch-empfindsamen Form zu erblühen. Gerade die dramatischen Momente sind wie ein ummantelndes Gewand, äußerst intensiv erlebbar.
Die Unruhe Giaches de Werts, ständig etwas Neues in seine Kompositionen aufzunehmen, etwas zu erfinden, schwingt als gesamter Spannungsbogen über diesem unscheinbar daherkommenden Album. Letztlich bleibt musikalisch wie textlich die Erkenntnis, dass die göttliche Weisheit und Erkenntnis in diesem Motetten ein Zuhause gefunden hat.


Stile Antico: Divine Theatre, Sacred Motets by Giaches de Wert
Helen Ashby, Kate Ashby, Rebecca Hickey, Emma Ashby, Eleanor Harries, Katie Schofield, jim Clements, Andrew Griffiths, Benedict Hymas, Tom Kelly, Will Dawes, Tom Flint, Matthew O'Donovan
Label: Harmonia Mundi
CD, dreisprachiges Booklet mit 23 Seiten
EAN: 3149020762066
Aufgenommen wurde die 65 Minuten dauernde Madrigalsammlung im April 2016.

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Stile Antico. Foto: Marco Borggreve
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Thea...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.