Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 847 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs KlassikKompass

Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 08:52 Uhr
Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD 3.5 out of 5 based on 108 votes.
Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der Beginn der Erfolgsgeschichte auf DVD

Frei von allen Aufgeregtheiten einer großen Konzerthauseröffnung, ohne Pausengerede, nobel reduziert auf das Wesentliche: das Haus und die Musik. So präsentiert sich das ‚Grand Opening Concert’ der Elbphilharmonie jetzt auf Video.

Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert COVERDas Begrüßungshäppchen Beethoven und die Reden zur Weihe des Hauses und das Getuschel über hohe Gäste sind schon vorüber, wenn diese DVD beginnt. Sie führt in Reinform Thomas Hengelbrocks Eröffnungsprogramm vom 11. Januar vor, mit dem er zum ersten Mal vor Publikum mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester den viel diskutierten und mit Spannung erwarteten Klang des Großen Saals erfahrbar machte. Und in kluger Reihung die gewaltige Bandbreite der Musik auslotete, die hier künftig erklingen soll.
Und die macht Gänsehaut genug, auch in der Rückschau. Ein Strom von Klängen aus 450 Jahren Musik, mal zarter, geradezu magischer Beginn wie Benjamin Brittens Oboen-Solo „Pan“ aus den Sechs Metamorphosen nach Ovid, gespielt im Halbdunkel aus der Höhe, mal „Furioso“ wie Rolf Liebermanns Orchesterstück. Mal kristallklarer Counter mit der Stimme Philippe Jaroussky, von einem der Ränge gesungen zur Harfe von Margret Köll, mal der betörende Chorklang des Ensembles Prätorius, dann wieder überschäumend wie das Finale von Olivier Messiaens „Turangalîla-Sinfonie“.

Dazwischen Dutilleux, Bernd Alois Zimmermann und die Uraufführung von Rihms Auftragskomposition „Reminiszenz“. Sowie – noch einmal Weihe des Hauses – Wagner „Parsifal“-Vorspiel und zum Schluss Freude mit Götterfunken, Chor des NDR und des Bayerischen Runfunks und den Solisten Hanna-Elisabeth Müller, Wiebke Lehmkuhl, Pavol Breslik und Bryn Terfel – der Finalsatz aus Beethovens Neunter. Eine runde Sache, ein Abend, der Lust auf mehr macht, auf Entdeckungsreisen einlädt und schon ganz zu Beginn zeigte, welch wundervoller Musikort da in Hamburg errichtet wurde. Ein Anspruch, den das Haus in seiner ersten (Halb-)Saison grandios eingelöst hat und der durch die vielen „Ausverkauft“-Hinweise im Programm der zweiten Spielzeit überzeugend bestätigt wird.

Die Eröffnung auf DVD ist eine würdige Erinnerung an den Begin einer neuen Ära, Zu den Bildern aus dem Saal kommen hier und da ein Schwenk über die versammelte Prominenz, Momente von Architekturbetrachtung, hier und dort ein markanter Hamburger Januar-Huster und Blicke auf die synästhetischen Lichtspiele an den Außenfassaden. Auf der DVD außerdem: Eine fast einstündige Dokumentation des NDR über die Baugeschichte und die Wirrungen der Finanzierung, über die vorhergesagter weise heute kaum noch jemand spricht. Und im Begleitheft u.a. Hengelbrocks Text aus dem Programmheft der ersten beiden Konzerte: „Zum Raum wir hier die Zeit – Gedanken zur Musik der Eröffnungskonzerte“

Perfekt als würdiges Dokument eines Anfangs voller Zauber, perfekte Einstimmung für einen Elphi-Besuch. Und fast möchte man sagen: perfekte Erinnerung an die Ära Hengelbrock, deren unbestrittener bisheriger Höhepunkt dieser Abend war. Aber dafür ist es noch etwas früh, bis zum Stabwechsel am Dirigentenpult kann noch einiges kommen vom NDR Elbphilharmonie Orchester und Maestro Thomas Hengelbrock.

Elbphilharmonie Hamburg – Das Eröffnungskonzert. Grand Opening Concert. C major,
erhältlich auf 2 DVDs (741408)
oder auf einer BluRay Disc (741504)

ZEIT Reisen zu "Elbphilharmonie"

Abbildungsnachweis:

Header: Eröffnungstag der Elbphilharmonie. Foto: Ralph Larmann
DVD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Elbphilharmonie – Eröffnungskonzert: Der B...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.