Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 580 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points

Drucken
(48 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 19. Juni 2017 um 09:46 Uhr
Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points 4.5 out of 5 based on 48 votes.
Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points

Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxemburger Vibraphonisten Pascal Schumacher (*1979), das er gemeinsam mit dem Französischen Gitarristen Maxime Delpierre (*1975) soeben in den Handel gebracht hat. Ein ungewöhnliches Album, zumindest musikalisch, ist Schumacher doch eher im Jazz und in der Klassik beheimatet als in der elektronischen Minimalmusik. Die zieht sich jedoch wie ein Roter Punktefaden durch den dreiviertelstündigen Hörgenuss.

Orientierungswechsel
Steve Reich und Philip Glass finden im Duo Schumacher/Delpierre würdige Nachfolger und damit verlassen die beiden Musiker auch ihre europäisch-orientierte kulturelle Heimat ein Stück. Bisher war nämlich die Verbundenheit mit der europäischen Musik bei allen Vorgängeralben klar und eindeutig. Doch nun der Wechsel, die der Suche nach neuen Feldern gerecht wird. Schumacher verwendete zuvor nämlich immer weniger Zeit mit der Aufnahme von Alben als mit der Postproduktion. Die Digitalisierung ist in diesem Fall ein Ermöglicher von Klangwelten und Kombinationen, die nicht nur ohne viel Personal auskommen, sondern auch inhaltliches Neuland betreten lassen. Nun gehört die Wiederholung von musikalischen Themen und Sequenzen seit langen nicht mehr dazu, aber doch der elektronische Raum: Durch Klangverschiebungen, verschiedenerlei Effekte, Verzerrungen und Unschärfen entsteht Neues, Ungewohntes. Zwar unterliegen die meisten der sieben Stücke von „Drops & Points“ melodischen, wohlklingenden Kompositionen (z.B. „Dots“ und „Drop my Mind“) – die meisten davon aus der Feder von Pascal Schumacher – jedoch ist dies kein dogmatisches Prinzip und macht das Album vielseitig (z.B. „Bubbles“ und „Tango of Points“). Besonders hervorzuheben ist die extrem spannende Kombination der beiden Instrumente Gitarre und Vibraphon, die sich ergänzen, bekämpfen, austarieren und sich in ihrer Vieldeutigkeit durchaus auch klar positionieren müssen. Das wird beispielsweise bei „Drop my Mind“ durch den Western-Style-Gitarrensound verdeutlicht, der sich später in E-Riffs-Verlängerungen ergießt. Oder dem orientalischen Tango-Start des letzten Stücks der CD. Im Nu wird dieser zu einem sich rhythmisch festen und sich wiederholenden, dann zu einem saltatorischen Führungspositionsklang.

Feinsinniges Ergebnis
COVER Drops - Points P SchumacherDie Entwicklung dieser Sound-Sprache lässt Kategorisierungen zur Unbedeutsamkeit werden. Schumacher bezeichnet die Entwicklung zu den Aufnahmen zurecht als ein Abenteuer, das aus einer gewissen Unzufriedenheit geboren wurde. Das kann ein guter Entfaltungsantrieb sein – zumal wenn man auf einen Gleichsuchenden wie Delpierre trifft. Jeder Künstler steht irgendwann vor der Frage wohin die Reise weitergehen soll und dann sind andere kreative Synapsen gefragt als im Zustand der Routine und des Zelebrierens von bereits Bewährtem.

„Drops & Points“ ist ein wundervoll feingliedriges Ergebnis, dass sich einerseits historischer Vorbilder bewusst ist, anderseits aber auch notwendige Distanzen kultiviert – ja, kultivieren muss. Heute gilt der Spruch „sich selbst immer wieder neu erfinden“ zu müssen mehr denn je, bringt man damit nicht nur sich selbst, sondern das ganze Genre voran.
Die Mitnahme des Publikums folgt dann hoffentlich auch!

Pascal Schumacher feat. Maxime Delpierre: Drops & Points
Pascal Schumacher (Vibraphon, Piano, Synthesizer) Maxim Delpierre (Gitarre, Synthesizer), Martha Khadem-Missagh (Violine), Pierre Laurent (Violine), Jean-Francois Mein (Viola), Raju Vidali (Cello)
Label: Modulating Music
EAN: 3614595705164

YouTube-Videos:
Pascal Schumacher feat. Maxime Delpierre: Drops & Points (Official Album Teaser)
Pascal Schumacher feat. Maxime Delpierre: Drops & Points (The Live-Show)


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: © Pascal Schumacher
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops &a...

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz
 „Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz



Sofia Coppola inszeniert ihr Bürgerkriegsdrama „Die Verführten” als betörend suggestiven Psychothriller über die Sinnlichkeit des [ ... ]



Der Schellfischtunnel – Ein Abstieg in die Unterwelt von Hamburg-Altona
 Der Schellfischtunnel – Ein Abstieg in die Unterwelt von Hamburg-Altona



Es ist ein schöner Sommertag im Juni 2017 mit mehr als 30 Grad. Die Sonne knallt vom blauen, wolkenlosen Himmel. Eine frische Brise spendet etwas Abkühlung. Ei [ ... ]



Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.