Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1447 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Hélène de Montgeroult – Edna Stern

Drucken
(116 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. März 2017 um 10:54 Uhr
Hélène de Montgeroult – Edna Stern 4.5 out of 5 based on 116 votes.
helene de montgeroult

Hélène de Montgeroult (1764-1836) gehört weder zu den heute bekannten, noch zu den häufig veröffentlichten Musikerinnen. Ihr Name und die damit verbundenen Pianokompositionen sind etwas für Kenner und Spezialisten. Man mag meinen, dass wichtige Personen in der Kunst nicht lange unentdeckt bleiben können, zumal wenn sie Hervorragendes, Außergewöhnliches oder zumindest Wichtiges geleistet haben.

Hélène de Montgeroult ist so ein Fall, bei dem man sich fragt warum sich ihrer musikalischen Welt längst nicht viel öfter, intensiver und ausgiebiger gewidmet wurde – schließlich ist Ihr Werk sozusagen das kompositorische „Missing Link“ zwischen Bach, Mozart, Mendelssohn und Chopin – präziser gesagt, zwischen Klassik und Romantik. Höchst verdienstvoll ist es daher, der aus Israel stammenden Pianistin Edna Stern anzurechnen, dass sie ein gesamtes Album der Adelstochter aus Lyon widmet.

„Hélène de Montgeroult – Edna Stern“ lautet der schlichte Titel der CD, die knapp eine Stunde siebzehn Einzelstücke darbietet. Für Edna Stern bestehen bei den selten aufgeführten Kompositionen ein eigener Reiz. Sie sagt sinngemäß dazu in einem Interview, dass sie bei Bach oder Beethoven in einem Meer von verschiedenen Interpretationen schwimmt, bei Montgeroult besteht die Herausforderung etwas ungehörtem oder kaum gehörten Leben einzuhauchen. Zudem fehlt ein Paradigma wie sich die Kompositionen in ihrer Zeit wohl angehört haben mögen. „Es ist leicht“, sagt sie wörtlich „lediglich die Noten zu spielen, aber eine sinnhafte Interpretation ist die eigentliche Schwierigkeit. Ich glaube ich musste zunächst ihr Leben studieren, ihre Zeit kennenlernen, ihre musikalische Sprache, ihren Platz in der Geschichte, um alles zu unserem zeitgenössischen Publikum zu bringen.“

Hélène de Montgeroult, geborene de Nervo war eine überaus begabte Schülerin, unter anderem von Nicolas-Joseph Hüllmandel, wiederum Schüler Carl Philipp Emanuel Bachs. Sie gab später ein Bild einer selbstbewussten Musikerin ab, was in jenen Zeiten eher ungewöhnlich war. Sie heiratete dreimal und zog einen Sohn groß. Ihr Klavierspiel rettete ihr zur Zeit der Französischen Revolution das Leben, denn als Adelige wurde sie zur Guillotine verurteilt. Ihre Flucht in die Schweiz und ihr Aufenthalt in Zwickau und incognito in Berlin ist unklar.
1795 wurde sie schließlich ans frisch gegründete Pariser Conservatoire als Professorin berufen und konnte ihr Leben ohne Geldsorgen weiterführen. Hélène de Montgeroult zog 1834 des Klimas wegen nach Florenz, wo sie im Mai 1836 starb.

Edna Stern Cover de MontgerouldtEdna Sterns Album ist also eine Offenbarung in vielerlei Hinsicht. Abgesehen davon, dass die Kompositionen von Hélène de Montgeroult nun endlich die Öffentlichkeit erreichen können – zu ihrer Zeit galt es als unschicklich für Personen adeliger Herkunft in der Öffentlichkeit zu spielen – wird die Stärke deutlich. Edna Stern schafft es auf dem Grand Piano aus dem Hause Ignaz und Camille Pleyel des Jahres 1860 und aus der Sammlung des Museums der „Cité de la Musique“, Philharmonie de Paris einen ganz wunderbaren Klang zu produzieren und den Facettenreichtum der Komponistin mehr als gerecht zu werden. Sind in den frühen Kompositionen noch Bach’sche Verbindungen zu hören, nimmt man im Laufe der späteren Stücke das Echo auf Mozart wahr, um schließlich bereits Anklänge an die Romantik zu entdecken. Atmosphärisch dicht, fließend und variantenreich mit hervorragenden Motivbetonungen, die die jeweiligen Spannungsbögen verbinden. Weich im Anschlag, unterstützt von den beiden Fußpedalen una corda und dem leiseren Spiel sowie forte, geben dem Grand Piano und Sterns Spiel zusätzlich eine unglaublich schöne Farbigkeit – ein absoluter Hörgenuss!

Hélène de Montgeroult
Edna Stern, Piano
Label: Orchid Classics
CD
EAN 5060189560639

YouTube-Video:
Edna Stern enregistre Hélène de Montgeroult (franz.)

Hélène de Montgeroult, pianiste, compositrice et pédagogue


Abbildungsnachweis:
Header: Historisches Portrait von Hélène de Montgeroult
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Hélène de Montgeroult – Edna Stern

Mehr auf KulturPort.De

Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!
 Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!



Nipplejesus von Nick Hornby ist nun endlich auch muttersprachlich im Norden angekommen! Seit einer Woche kann man das Stück über das eigenwillig-skurrile bis e [ ... ]



Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht
 Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht



Wie kann man heute noch die Geschichte der Sklaverei erfahrbar machen? Eine Geschichte, bei der aus purer Geldgier Menschen aus Afrika nach Süd- und Nordamerika [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.