Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 488 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter

Drucken
(74 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. Februar 2017 um 11:02 Uhr
Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter 4.1 out of 5 based on 74 votes.
Kopfhoerer 12

Musik rund ums Jahr 1917 – ein tönender Rückblick auf Krieg und Revolution. Philip Glass’ hypnotisierende Klavier-Etüden mit Vikingur Olafsson. Love me ... loves me not – Camilla Tilling singt Gluck & Mozart. Herreweghe und sein Collegium Vocale Gent legen atemberaubende Gesualdo-Madrigale vor. Und das Mittelalter-Ensemble „La Reverdie“ feiert seinen 30. mit einer Box früher Aufnahmen: Knights, Maids and Miracles.

The Year 1917The Year 1917 – Music in turbulent times. Gute Ideen für das Recycling vorhandener Aufnahmen werden immer gern genommen. Warum also nicht Musik auf zwei CDs zusammenpacken, die zeitlich in enger, wenigstens enger geistiger Nachbarschaft entstanden ist – und im Booklet die feinen Verbindungslinien aufdecken, die zwischen der Geschichte und der Musik verlaufen? Wo doch in der Literatur ein ähnliches Konzept schon mit Florian Illies’ Zeiten-Collage „2013“ höchst erfolgreich war? Die Deutsche Grammophon hat sich 1917 ausgesucht, ein Kriegsjahr. Mörderisches Schlachten, zerronnene Siegesgewissheiten, hilflose Pazifisten, der Aufbruch der Oktoberrevolution in Russland. Es braucht schon einen kenntnisreichen Text wie den im Booklet von Michael Stegemann, um die Geschichten hinter den 16 ausgewählten Werken zu erschließen. Die sechs Sätze von Ravels „Tombeau de Couperin“, jeder einem gefallenen Freund gewidmet (einer zwei gefallenen Brüdern). Musik verzweifelter Friedensfreunde wie die Cello-Sonate von Frank Bridge. Ästhetischer Aufruhr, wie ihn Satie „Parade“ entfesselte. Eislers später Nachklang im „Hollywood Liederbuch“ von 1941/42. Noch später Shostakovichs 12., Lenin gewidmete Symphonie „The Year 1917“. Oder Ralph Vaughan Williams’ täuschend friedlich betitelte „Pastoral Symphony“, die an die Schlachtfelder von Flandern erinnert. Alles eingespielt in bester DG-Qualität. Zweieinhalb tönende Geschichtsstunden – wichtiger und kein leichter Stoff für die Ohren. Sollte mich wundern, wenn das nicht der Auftakt zu einem Reigen weitere Jahreszahlen ist.

The Year 1917 – Music in turbulent times
Mit Anna Prohaska, Ian Bostridge, Martha Argerich, Benjamin Britten, Boston, Chicago und Gothenburg Symphony, New York Philharmonic, Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Pierre Boulez, Neeme Järvi, Lorin Maazel, Giuseppe Sinopoli u.v.a.
2 CDs + 32 Seiten Booklet
Deutsche Grammophon
479 6969



Philip GlassPhilip Glass: Piano Works. Am 31. Januar konnte der Komponist Philip Glass („Musik ist ein Ort so real wie Chicago oder jeder andere Ort, den man sich denken kann“) seinen 80. Geburtstag feiern – Zeitpunkt für viele CD-Veröffentlichungen. Kein Wunder, Glass ist einer der produktivsten Komponisten der Gegenwart mit mehr als 20 Opern, neun Symphonien, Filmmusiken. Konzerte und Kammermusik im vergangenen Vierteljahrhundert. Wer dicht an ihn heranrücken will, kann das mit der CD eines Pianisten tun, der oft mit Glass zusammengearbeitet hat: Der Isländer Vikingur Olafsson hat eine Auswahl der 20 Klavier-Etuden eingespielt – sie enthalten Glass’ minimalistisches Universum wie in einer Glaskugel. Entstanden zwischen 1991 und 2012 zeigen sie, wie Glass’ Musik entsteht, wie sich aus minimal veränderten Ideen scheinbar spielerisch und improvisiert Erzählstränge und Gefühlsräume öffnen. Olafsson lässt sich wie ein staunender Poet durch diese Klänge treiben, manche werden unter seinen Händen zu Balladen, andere zu zarten, meditativen Träumen. Glass pur.
Philip Glass: Piano Works
Vikingur Olafsson, Piano, spielt Etudes und “Opening” from Glassworks.
CD
Deutsche Grammophon
479 6918



Camilla Tilling -CoverCamilla Tilling: Gluck & Mozart Arias. loves me ... loves me not – diesen beiden Abteilungen kann man die Mehrheit aller Opernarien zuordnen. Für BIS Records aus Schweden übernimmt das im Œuvre von Mozart und Gluck die schwedische Sopranistin Camilla Tilling. Sie war einer der Pechvögel der Elbphilharmonie-Eröffnung: Als Einspringerin für Anja Harteros musste sie ihre Teilnahme am Eröffnungskonzert am Tag selbst ebenfalls absagen – ein Virus. Schön also, auf dieser CD zu hören, was den Hamburgern und ihren Gästen entgangen ist: ein betörender, weicher, bei ausdrucksstarker und ungemein facettenreicher Sopran. Für diese CD hat sie Arien ausgewählt, bei denen sie die Ambivalenzen der Liebe nachspüren kann, zumeist ruhigere, reflektierende Momente in den Opern. Ein tragfähiges Konzept, wobei man sich zwischendrin gern auch mal ein, zwei Stücke Drama mit Biss hörte. Aber das ist schnell vergessen – zu sehr packen die detailreich ausgemalten Gefühlswelten von Susanna, der Gräfin, von Fiordiligi, Euridice, Ilia, Armide und Iphigénie – fein ziselierte Momentaufnahmen, bei denen man jedesmal wünscht, die Oper möchte nicht enden. Feinfühliger Begleiter ist das europäische Ensemble Musica Saeculorum unter Philipp von Steinaecker.

Loves me ... loves me not – Gluck & Mozart Arias
Camilla Tilling; Sopran, und Musica Saeculorum, Leitung: Philipp von Steinaecker. SACD,
BIS records,
BIS/2234



GesualdoGesualdo: O dolce mio tesoro. Madrigali a cinque voci, Libro sesto – 16611, zwei Jahre vor seinem Tod, erschienen diese Kompositionen des Fürsten Don Carlo Gesualdo. Es scheint, als wären sie gemacht, dem Zuhörer alle Sicherheiten der damaligen Musik unter den Füßen wegzuziehen: Überraschendste Harmoniewechsel, chromatische Passagen, die sich anfühlen, als tauche man in ein schwarzes Loch, wo sich jede Orientierung verliert. Spannende Musik entlang des großen Themas der Texte: der Unmöglichkeit von Liebe mit der einzigen Alternative, dem Tod. Über biographische Motivationen des Principe soll an dieser Stelle nicht erneut geschrieben werden, das hat kultur-port.de an anderer Stelle bereits aufgeblättert http://www.kultur-port.de/index.php/kunst-kultur-blog/film/13034-werner-herzog-gesualdo-death-for-five-voices.html. Um so mehr gelobt werden muss die hinreißende Aufnahme seines sechsten Madrigalbuches durch das Collegium Vocal Gent. Besser: durch fünf hochklassige Sänger des Ensembles von Philippe Herreweghe. Glasklar, gestochen scharf artikuliert, perfekte Intonation – das ist das Rüstzeug, mit dem sie sich daranmachen, Gesualdos kühne, in die Spätromantik ausgreifende Klangwelt zum Strahlen zu bringen. Fünf Stimmen deluxe, so schön wird selten geliebt und gestorben – der schwer melancholische Fürst würde da wohl eine Extra-Geißelung für sich befehlen müssen.

Carlo Gesualdo: O dolce mio Tesoro
Madrigale a cinque voci, Libro sesto. Collegium Vocale Gent, Leitung: Philippe Herreweghe.
1 CD Phi,
LPH 024



Knights, Mais and MiraclesKnights, Maids and Miracles. La Reverdie ist ein poetisches Genre im 14. Jahrhundert, in dem das Wiederergrünen der Natur im Frühling gefeiert wird. „La Reverdie“, das Mittelalter-Ensemble, sorgt seit 1986 dafür, dass die Musik-Schätze des Mittelalter in ehrwürdigen Bibliotheken gehoben, entstaubt und neu zum Klingen gebracht werden. Zwei Schwestern-Paare und Doron D. Sherwin lassen Melodien und Texte von der einstimmigen Gregorianik und den frühesten Notationen bis hin zu quirlig mehrstimmiger Musik wieder lebendig werden. Und das bedeutet: Nix da finsteres Mittelalter! Ob Mönche, Meister- oder Minnesänger, Kaufleute und Troubadoure, ob sakrale Hymnen oder weltliche Lieder: Schon bald erreichen die vielfältigen Klänge hohe Komplexität, emotionale Tiefe und kompositorische Raffinesse, in Kanons, in rhythmisch packenden Tänzen, in Balladen, die sich ausgehend vom Lateinischen bald in den frühen Versionen der unterschiedlichen Nationalsprachen ausdrückte. Fünf hörenswerte frühe CDs von La Reverdie aus den Jahren 1992 bis 2000 vereint eine kleine Box zum 30jährigen Bestehen der Gruppe – zusammen ein hörenswerter Ausflug zu den Anfängen unserer Musik vom 8. Jahrhundert an bis zur Vor-Renaissance zum Beinahe-Schnäppchenpreis. Lustvoll und schwungvoll und frisch gespielt, präzise, authentisch im historischen Instrumentarium (u.a. die Violinenvorläufer Rebec und Fidel, verschiedene Harfen, Psalter, Kornett und Drehleier) und so kenntnisreich wie überraschend in der Auswahl der Stücke über die Grenzen in Europa hinweg. Eine erfrischende Erweiterung hin zu den Wurzeln des Repertoires.

La Reverdie: Knights, Maids and Miracles – The spring of Middle Ages
Box mit CCD + 60 Seiten Booklet (englisch und französisch, Songtexte auch in der Originalsprache).
Arcana
A399




Abbildungsnachweis:

CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahr...

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.