Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 919 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Elbphilharmonie – The First Recording: Da hat Brahms die Nase vorn

Drucken
(98 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 03. Februar 2017 um 10:03 Uhr
Elbphilharmonie – The First Recording: Da hat Brahms die Nase vorn 4.0 out of 5 based on 98 votes.
Elbphilharmonie – The First Recording NDR Thomas Hengelbrock

Neuer Saal, neues Klangbild, neuer Orchesternamen und zwei nicht ganz so neue Brahms-Symphonien. Die aber in der Interpretation von Thomas Hengelbrock mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester. Sie passt perfekt zum neuen Raum: analytisch klar, befreit von Ballast und Patina, transparent und tiefenscharf. Das fordert konzentriertes Hören, macht es aber auch möglich. Einstieg in das Hören einer neuen Zeit.

Was für eine Chance! Als allererste in einem neu erbauten Konzerthaus spielen zu dürfen, das kommt auch bei guten Orchestern in einer großen Stadt nur alle hundert Jahre mal vor. Das darf dann auch freudig dokumentiert werden, und das hat das im Neubau residierende NDR Elbphilharmonie Orchester denn auch getan: Vom 16. bis 19. November 2016 spielten die Musiker unter ihrem Chefdirigenten „The First Recording“ ein, die erste Tonaufnahme aus dem neuen Großen Saal der Elbphilharmonie. Das hat was Bleibendes. Und den vorzeig- und anhörbaren Anspruch, hier dank kluger Verhandlungen des früheren NDR-Klangkörperchefs Rolf Beck in den kommenden Jahren die erste Geige zu spielen. In vorliegenden Fall schon mal bei der dritten und vierten Symphonie von Brahms.

Nun ist eine CD kein Konzertsaal und schon gar keiner, dessen Akustik der Klangarchitekt Yasuhisa Toyota geformt hat. Professionelle Aufnahmetechnik könnte aus fast jeder Scheune eine halbwegs anständige Aufnahme herzaubern. Hier, beim „First Recording“, mischt sich der Große Saal allerdings kräftig in das von Hengelbrock gesteuerte Spiel- und Hörgeschehen ein. Man muss eine ordentliche Anlage nicht mal besonders laut aufdrehen, um das herauszufinden.
Hengelbrock spielt einen modernen Brahms, wer ihm das abspricht, hat den an der Alten Musik geschulten Romantiker Hengelbrock nicht verstanden. Die Tempi wirken gestrafft, und obwohl Günter Wand 1982/83 beide Werke tatsächlich etwas schneller anging, hat hier Hengelbrocks Brahms die Nase vorn. Seine Dritte und Vierte erscheinen befreit von Ballast spätromantischer Patina und beinah sakraler Überhöhung. Analytisch klar, aber nicht überanalytisch, transparent, akkurate Streicher, eher dezentes Blech. Man soll tief hineinhören ins Getriebe dieser Symphonien, und das NDR Elbphilharmonie Orchester sorgt für einen fast durchsichtigen Klang, der das auch zulässt.

Elbphilharmonie – The First Recording: COVERDas Residenzorchester des Großen Saals produziert einen integrierten, zusammengewachsenen Ensembleklang, bei dem es weniger um hochglanzpolierte herausstechende Blech-Tutti und exorbitant exekutierte „Stellen“ geht. Es ist ein Klang, der hervortretende Soloinstrumente wunderbar trägt, die Celli mit ihrer Wärme und Präsenz eingangs des 3. Satzes der Dritten oder das Hornsolo wenig später. Oder das goldene Flötensolo im Schlusssatz der Vierten. Emotionen entstehen dabei selbstverständlich auch, aber sie sind nicht extra dick aufgetragen, sondern entstehen aus der verstandenen Bewegung der Musik, wie der nervös getriebene, spukhafte Anfang des vierten Satzes der Dritten.
Wem da etwas fehlt, wer gar schreibt, wie geschehen, da sei eine belanglose Version auf CD gebannt worden, hat nicht begriffen, dass hier – beim Orchester wie bei dem Saal – ein neues Hören gefordert ist und dass Hengelbrock mit seinem Orchester zweimal Brahms abliefert, wie er besser nicht zu dem passen könnten was von diesem Saal an Positivem berichtet wird. Geradlinig, direkt, unaufgepustet, ehrlich. Das Hörerlebnis einer neuen Zeit. Was gespielt wird, kommt genau so rüber. Schlank, wie es bei der Alten Musik längst Standard ist. Glasklar zum einen, unbarmherzig, wenn’s hakeln würde oder die Interpretation zu dünn wäre. Ist sie aber nicht. Der Saal wiederum, soweit auf dieser Aufnahme zu hören, fördert keine Überwältigungsakustik, sondern außer konzentriertem, klaren Musizieren auch auf die Musik fokussiertes Zuhören. Da freut man sich man plötzlich an Details, etwa den Anklängen ans Deutsche Requiem im Anfang des Schlusssatzes der Vierten und dessen in der Bachkantate BWV 150 gefundenes Passacaglia-Fundament.

Diese Brahms-Symphonien sind ein erstes Dokument dessen, was im neuen Konzertsaal möglich wird, man kann sie getrost nach Hause tragen. In der Hörfassung wie in der Limited Edition, der noch eine packende 60-Minuten-Video-Langzeit-Dokumentation über die verwickelte Entstehungsgeschichte der Elbphilharmonie beigegeben ist. Das 56-Seiten-Booklet mit Texten von Joachim Mischke und vielen Fotos gehört zu beiden Editionen. Sie sind feine Erinnerungsstücke an den Moment, an dem sich Hamburg auf den Weg machte, nicht nur Hafen- und Musical-, sondern auch Musikmetropole zu werden. Sie belegen: Ein guter Anfang ist gemacht.

Elbphilharmonie – The First Recording. Brahms, Symphonien 3 & 4
NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Thomas Hengelbrock. Gibt es als Hör-CD oder im Doppelpack mit der NDR-Dokumentation „Die Elbphilharmonie – Von der Vision zur Wirklichkeit“ auf DVD oder BluRay.
Sony Music/NDR/arte/Studio Hamburg
EAN: 889854067625


Abbildungsnachweis:
Header: Thomas Hengelbrock. Foto: Michael Zapf
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Elbphilharmonie – The First Recording: Da h...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.