Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 755 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer

Drucken
(99 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 27. September 2016 um 09:08 Uhr
Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer 4.3 out of 5 based on 99 votes.
Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer

In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meister aus Leipzig vielleicht im 21. Jahrhundert komponiert hätte. „Überbach“ ist der spannende Versuch, seine musikalische Welt fortzuschreiben, ihre Innovationskraft auf die Probe zu stellen und zu sehen, ob sie noch immer im unendlichen Spiel der Noten die Ahnung davon geben kann, dass am Ende alles gut wird. Ein gelungenes Experiment.

Cover ÜberbachDas ist schon ein Bach-Projekt der besonderen Art, zu dem sich da der Hamburger Pianist und Klassik-ECHO-Preisträger Sebastian Knauer, der in Teheran geborene, in Bayreuth aufgewachsene und in München lebende Komponist Arash Safaian und der Luxemburger Vibraphonist und Jazz-ECHO-Preisträger Pascal Schumacher mit dem Zürcher Kammerorchester zusammengefunden haben. Gerade erst haben sie es beim Reeperbahnfestival im Resonanzraum auf St. Pauli vorgestellt.
„Überbach“ – so der etwas verrätselte Titel – ist eine Sammlung von fünf Konzerten, deren musikalisches Grundmaterial Safaian aus dem Riesenwerk des Leipziger Thomaskantors gezogen hat: rhythmische Strukturen, harmonische Eindrücke, Formen wie Fugen, Kanons, Arien, Präludien, Schnipsel aus Passionen und Kantaten. Allesamt ausgestattet mit hohen Ohrwurm-Qualitäten. Safaian verwebt sie in neuen Zusammenhängen, spinnt Bachs musikalischen Ideenfluss weiter, verfremdet ihn hier und da, schlägt neue, nicht weniger komplexe Klangpfade ein.
Jacques Loussier („Play Bach“) fällt einem da ein, der sich auch im Meer von Bachs musikalischem Kosmos bewegt hat wie ein Fisch im Wasser oder die A-capella-Truppe der Swingle Singers. Safaians Musik ist eine große, variantenreiche und respektvolle Verbeugung vor dem Meister aus Leipzig und vor der göttlichen Ordnung, die der seiner Musik eingeschrieben hat. Der Komponist Safaian, der selbst am Synthesizer das Continuo verstärkt, ist in Bachs musikalischer Welt zuhause – seine Auswahl holt einige der bewegendsten Melodien Bachs zusammen: aus den Kantaten „Widerstehe dich der Sünde“, „Ich hatte viel Bekümmernis“, „Vergnügte Ruh“, Fugen aus dem Orgelwerk, Präludien aus dem „Wohltemperierten Klavier“, die Kanons BWV 1072 und 1078, die dramatischen Chorpassagen aus der Johannespassion.

Ein neuer Klangteppich, motivreich und überraschend geknüpft
Es wird trotzdem kein „best of“, sondern ein großer neuer Klangteppich, aus dem mal dies, mal jenes aufscheint, motivreich und überraschend verknüpft nach bestem Bach-Handwerk. Die fünf Konzerte tragen Titel wie „Infinite Games“, „As above so below“, „Fuge like a Passion“ oder „Newton’s Law“.
Das Experiment gelingt, man hört Bach, ohne dass es Bach pur ist – vielmehr Safaians Blick auf Bachs musikalische Landschaften. Man entdeckt bekannte Fragmente, die völlig neu zusammengestrickt oder weiterentwickelt werden. Kein todernstes Ausprobieren, spürbar leitet die Lust am musikalischen Fabulieren die Interpreten. Sebastian Knauer am Steinway fällt dabei die dankbarste Aufgabe zu, er ist virtuoser und ausschmückender Solist an den Tasten, dem aber auch neben der treibenden Begleitung Melodien der Arien-Sänger und der Chorpartien zufallen. Er meistert diese Aufgaben mit gewohnter technischer Brillanz und großer analytischer Klarheit im Zusammenspiel mit dem Zürcher Kammerorchester, mit dem er bereits seine CD „Bach & Sons“ und „Vienna 1789“ aufgenommen hat. Wobei Pascal Schumachers Vibraphon den Klavierklang immer wieder fein erweitert.
Man könnte „Überbach“ als kleines Bach-Quiz benutzen oder als Bach-Teaser für Einsteiger, man kann die CD aber einfach nur hören, um sich ganz entspannt in Bachs Notenmeer treiben zu lassen. Wie schreibt Arash Safaian so treffend: „Bachs Musik ist universell wie Newtons Gravitationslehre.“

Arash Safaian: Überbach
Sebastian Knauer, Pascal Schumacher und dem Zürcher Kammerorchester.
CD
berlin Classics/Neue Meister
0300825NM

YouTube-Video:
Arash Safaian: Überbach
Hörprobe:
Sebastian Knauer / Arash Safaian "ÜberBach" - Canon in C


Abbildungsnachweis:
Header: Knauer, Safaian. Foto: Gregor Hohenberg
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treibe...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.