Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 831 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Simone Kermes: „Love“ – Sehnsucht, Liebe Verzweiflung – zum Sterben schön

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 05. April 2016 um 12:53 Uhr
Simone Kermes: „Love“ – Sehnsucht, Liebe Verzweiflung – zum Sterben schön 4.5 out of 5 based on 115 votes.
Simone Kermes: „Love“ – Sehnsucht, Liebe Verzweiflung – zum Sterben schön

Nichts lässt sich schöner und gefühlvoller komponieren, singen und musizieren als all die hellen und dunklen Spielarten des immerwährenden Experiments Liebe – von der Sehnsucht, dem Hoffen, der aufgehenden Liebe, erster Eifersucht, dem Verlassensein, Vorwürfen, Streit bis zur Verzweiflung und dem Weg durch sämtliche Höllen der Trennung. Simone Kermes hat einschlägige Songs in einem faszinierenden Konzeptalbum zusammengetragen. Der Titel der CD lässt sich einfach merken: „Love“.

Die gefeierte Koloratursopranistin bedient sich im halb vergessenen, halb schon wieder entdeckten Repertoire der 120 Jahre zwischen 1580 und 1700, in denen sich die Renaissance langsam in den Frühbarock verabschiedet. 17 Madrigale, Songs und Arien hat sie zusammengetragen, darunter Alt-Hits wie Monteverdis „Lamento della Ninfa“ aus seinem „Orfeo“, der allerersten Oper zu Beginn der Liebesreise. Purcells „If love’s a sweet passion“ aus „The Fairy Queen“. Oder – noch einmal Purcell – „Dido’s Lament“: „When I am laid in earth“. Dazwischen gibt es – ganz ohne pädagogischen Zeigefinger Bekannteres und Unbekannteres. Musik aus gleich vier Ländern – Italien, England, Spanien und Frankreich macht deutlich, dass hier ein universelles Thema verhandelt wird.

Simone Kermes setzt nur selten bei dieser Produktion auf frappierende Virtuosität, sie kostet mit ihrem glasklaren Sopran mit einem angenehm winzigen Spürchen Vibrato eher ruhige Melodien aus. Leicht gedämpft wie bei Tarquinio Merula (ein Musiker und Komponist aus Cremona), wo es um zart bebende Erwartung geht. Oder bei Antoine Boëssets „Quelles Beautés“, in das die Viola d’Amore von Jasser Haj Youssef einen feinen Unterton arabischer Sinnlichkeit hineinträgt.

Es gibt spanisches Feuer im Flirt wie bei „Ay amor loco“ von Luis de Briçeño aus Galizien, einem Musiker am Hofe Louis XIII. in Paris. Aber schon bei Nummer 5 beginnt die Reise in die dunkleren Gebiete der Emotionen. Barbara Strozzi, Venezianerin, Komponistin und Sängerin mit einem Hang zum Verlassen ausgetretener Pfade, steuert mit „Che si può fare?“ ein Stück über die innere Unruhe, in die Liebende gestürzt werden.

Über vergangene Liebe wurden schon immer die besseren Lieder gemacht
Und dann geht es nach und nach ans Eingemachte. Verlassen sein, Verlassen fühlen, Trübsal, Weltschmerz, Eifersucht, schwarzer Wahnsinn – da tut sich ein weites Feld auf für eine Sängerin, die zu aller Liedhaftigkeit gern auch mal ins dramatische Repertoire opernhafter Gestaltung greift und ihr virtuoses Können aufblitzen lässt wie in John Eccles „I burn, I burn“. Eccles war nach dem frühen Tod Purcells Englands führender Bühnenkomponist und ab 1700 Master of the King’s Musick, er wurde dann 1711 von Händels kometenhaften erfolgen in den Schatten gestellt. „My brain consumes to ashes, each eye-ball too, like lightning flashes, within my breast there glows a solid fire, which in a thousand, thousand ages can’t expire.“ Was für Texte – die Liebesqualen wenden sich zur Verzweiflung, Abgründe tun sich auf. Über vergangene Liebe wurden schon immer die besseren Liedern gemacht.

Simone Kermes: Love – CoverSimone Kermes nimmt uns mit bis zum bitteren Ende, dem Liebestod. Begleitet wird sie vom italienischen Originalklang-Ensemble „La Magnifica comunità“ unter Enrico Casazza, der auch an der Violine aktiv ist. Knapp ein dutzend herausragende Musiker – ein vibrierendes Energiebündel mit viel Freude an frisch rekonstruierten Instrumentalparts und Transkriptionen, die feintariert die nuancenfreudige Luxusstimme von Kermes auf Samt und Seide betten. Jedes Ornament sitzt perfekt, gemeinsam mit der Sängerin sorgen sie dafür, dass das Programm dieser CD, mit wenigen kleinen emotionalen Ausbrüchen, fast schon zu glatt, zu lieblich, zu gleichschwebend daherkommt.
Ein gelungenes CD-Projekt dennoch, mit einem Booklet, das so informativ ist, dass man sogar das kitschige Cover (Diva in Weiß mit Schattenrand, hingegossen auf Altrosa) in Kauf nimmt.

Simone Kermes: Love
Mit dem Ensemble „La magnifica comunità” unter Enrico Casazza.
CD Sony Classical,
8887 5111 382
Video zum Tour-Auftakt in Bremen


Abbildungsnachweis:
Header: Simone Kermes. Foto: Sandra Ludewig (c) Sony
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Simone Kermes: „Love“ – Sehnsucht, Lieb...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.