Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1139 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. März 2016 um 10:00 Uhr
Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos 4.9 out of 5 based on 115 votes.
Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos

Die junge norwegische Geigerin Vilde Frang, mit Studium in Hamburg und Kronberg, widmet sich zwei Violinkonzerten von zwei Zeitgenossen, deren Lebenswege zwar Parallelen aufweisen, deren Quintessenzen aber recht unterschiedlich waren.

Den Österreicher Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) und den Engländer Benjamin Britten (1913-1976) verbindet ihr Wunderkind-Image, dass sie beide in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts erhielten. Sie verbindet ihre Liebe und Verehrung zu Mozart (Korngolds Eltern nannten ihren Sohn sogar nach dem großen Komponisten) und sie verbindet die Auswanderung in die USA während der Nazi- und Kriegszeit. Beide arbeiteten für große US-Filmstudios in Hollywood – zugegeben Korngold länger und erfolgreicher, als der 1942 zurück nach England gekehrte Britten. Korngolds Filmmusik zu „The Adventures of Robin Hood“ mit Errol Flynn in der Hauptrolle (1938) brachte ihm neben einem saftigen Honorar, auch durch den Gewinn des „Oscars“, viel Ehre und Anerkennung.
Britten hingegen arbeitete für Dokumentar-, Experimental- und vor allem Werbefilme, kam aber trotz der Freundschaft und den guten Beziehungen mit dem amerikanischen Komponisten Aaron Copland nicht an die interessanten Filmprojekte.

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos - coverTrotz der Zeitgenossenschaft unterscheiden sich die Kompositionsstile beider beträchtlich, was auf diesem Album deutlich zu hören ist. In der dialogischen Gegenüberstellung der beiden Violinkonzerte der Tonart D wird das vielmehr zu einer der qualitativen Merkmale dieser CD. Beide Kompositionsstile haben natürlich ihre Berechtigung und keiner ist schlechter oder besser als der andere, aber die Differenz macht daraus dennoch einen spannenden Wettstreit.

Korngold komponierte sein Violinkonzert in D-Dur, Op.35 in den Jahren 1937 bis 1945, also in der Zeit in denen er zwei Oscars und drei weitere Nominierungen erhalten hatte. Deutlich ist zu vernehmen, dass Korngold ganze Passagen aus bereits existierendem Filmmusikmaterial jener Jahre zitiert und dabei die Wucht der Musik-Film-Sprache in einer europäisch-spätromantischen Art verwendet. Die Erzählstränge im drei-sätzigen Orchesterstück sind zwischen lieblich, feinsinnig, aggressiv und rustikal angesiedelt. So war denn auch die Kritik auf die Uraufführung ambivalent. Eine ganze Reihe von Einspielungen hat es in den letzten Jahrzehnten gegeben, die Version von Vilde Frang gehört zu den Höhepunkten. Ihre Violine von Jean-Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1864 macht den Klang unverwechselbar.

Brittens Violinkonzert in d-Moll op. 15 hat der Engländer 1939 kurz nach seiner Überfahrt in die Vereinigten Staaten fertig geschrieben. Es wurde im folgenden Jahr in New York von John Barbirolli und den New Yorker Philharmonikern mit dem spanischen Violinisten Antonio Brosa als Solist uraufgeführt.
Das ausladende Werk gehört zu den noch suchenden Werken des Komponisten. Ungewöhnlich für Werke der Spätromantik bleibt vieles kompositorisch „unaufgelöst“ und in einer Art Frage- und Wartestellung.
Von Britten gibt es wenige Texte oder Zitate zu seinen Kompositionen, aber dieses aus dem Jahr 1971 gibt einen Eindruck davon, was er über sein Violinkonzert Op.15 in wenigen Sätzen zu sagen hatte: „The first movement starts with a tiny phrase for timpani, answered by the cymbal. This becomes the accompaniment for the first long tune on the violin solo, reappears many times during the movement, and finally accompanies a melodic cadenza descending slowly from the violin’s highest notes, in double- and triple-stopping. There is a pleading middle section in the acrobatic Vivace, after which the previous material appears softly and muted. There is a slow crescendo to a tutti which introduces a cadenza. This leads directly to the Passacaglia, of which the theme is announced by the trombones.“

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos
Frankfurt Radio-Sinfonie Orchester. Leitung: James Gaffigan
Warner Classics
EAN 825646009213

YouTube-Video:
Vilde Frang records Britten & Korngold Violin Concertos
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Vilde Frang: Marco Borggreve. © Warner Classics
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Vilde Frang: Britten Korngold – violin conc...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.