Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 730 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch – Fünfzehn Sinfonien: ein Leben

Drucken
(106 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Mittwoch, den 13. Januar 2016 um 16:03 Uhr
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch – Fünfzehn Sinfonien: ein Leben 4.8 out of 5 based on 106 votes.
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch – Fünfzehn Sinfonien: ein Leben

Der junge Dirigent Vasily Petrenko (Jahrgang 1976) leitet seit 2009 als Chefdirigent das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra. Seit August 2013 ist er Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Oslo. Er ist so etwas wie ein Spezialist für russische Komponisten: Tschaikowski, Rachmaninow und Schostakowitsch (1906-1975) kennt er bis in die Kapillargefäße.
Er hat fast alles eingespielt, was diese Komponisten auf Notenblätter schrieben, und was Schostakowitsch angeht, hat er zwischen 2009 und 2014 alle fünfzehn Sinfonien des großen sowjetischen Komponisten mit den Liverpoolern aufgenommen und vor kurzem veröffentlicht. „Um die Geschichte unseres Landes zwischen 1930 und 1970 nachzuleben, reicht es aus, die Sinfonien von Schostakowitsch zu hören“, schrieb einmal die Wochenzeitung Moskowskije Nowosti sehr passend.

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch – Fünfzehn SinfonienDas klingt als ob es lediglich eine Liebhaber- oder Spezialistensammlung sei, die da auf den Markt gekommen ist, aber weit gefehlt, der Hörer kommt nach einer Weile regelrecht in einen Schostakowitsch-Modus und kann davon nicht mehr lassen. Das ist auch Petrenko zu verdanken, der die künstlerische Qualität und Reife des Orchesters aus Liverpool seit 2009 hörbar steigern konnte. Egal in welcher Sinfonie, welcher Passage – das Orchester ist ausgezeichnet. Das gleiche gilt für den Philharmonischen Chor und vor allem für die Solisten.
Schostakowitschs Werke gelten als schwer, düster und zuweilen melancholisch – das stimmt allerdings nur bedingt. Wenn man sich die Mühe macht, die elf Stunden anzuhören, fällt einem die Vielseitigkeit auf und deutliche Unterscheidungen von den sehr bekannten und häufig gespielten und den weniger oft aufgeführten Werken. Und natürlich die thematischen Verschiebungen und Lernprozesse, die der Komponist durchlebt.
Auffallend an den Einspielungen ist einerseits eine gewisse Präzision der Interpretationen, anderseits auch die emotionale, schicksalshafte Verwicklung, die Schostakowitsch in alle seine Kompositionen hineinschrieb und von allen Beteiligten sehr ernst genommen wird, sowohl in der Dramatik als auch in der Ruhe. Schostakowitsch war politisch, menschlich, nach Gerechtigkeit-suchend und mitfühlend zugleich, eine Kombination die zur Zeit des „großen Vaterländischen Kriegs“ und der Stalinzeit sehr rar waren. Er scheute zu keiner Zeit vor Kritik zurück, weder in Inhalten seines Frühwerk, noch im Spätwerk und wurde selbst auch an seinen Werken bei der sowjetischen Kritik so manches Mal auseinandergenommen. Das alles konnte er aushalten.
„Babij Jar“*, die Sinfonie Nr. 13 ist für die Kritikfähigkeit und Standhaftigkeit ein gutes Beispiel: Bassist Alexander Vinogradov findet exakt die richtige Temperatur für die gleichnamige Dichtung aus dem Jahr 1961 von Jewgeni Alexandrowitsch Jewtuschenko, die sich insbesondere dem Thema des Antisemitismus und der Notlage der jüdischen Bevölkerung in der Sowjetunion widmet. Paul Celan übersetzte das Gedicht übrigens eindrucksvoll in die deutsche Sprache. Jewtuschenko und gesanglich Vinogradov identifizieren sich in dem Gedicht mit dem geknechteten Volk, leiden bei den Pogromen und am Kreuz hängend, definieren sich in den Rollen einer Mutter, eines Kindes und Greises oder in der Rolle der Anne Frank und werfen Fragen auf. Von Seiten sowjetischer Offizieller gab es sowohl für das Gedicht als auch für die Komposition harsche Kritik.

Petrenko formuliert in einem Interview die musikalische Nähe zum Melodram Arnold Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“ und findet im narrativen Faden eine strukturelle Gleichheit. Aber auch Werke seines Landsmanns Modest Mussorgski tauchen als Orientierungspunkt hier und da in der 13. Sinfonie auf.

Kaleidoskop-artig sind fast alle der sinfonischen Werke, sie zeigen facettenreich die Lebenszeit und die synchronakustische Geschichte des Komponisten im 20. Jahrhundert – und hier liegt auch die tiefere Bedeutung und die Leistung der elf CDs – es ist alles künstlerisch nachvollziehbar, als ob die musikalisch Biographie eines früh verstorbenen Mannes in die Gehörgänge dringt und uns erinnert – so war es und so ist es.

Dmitry Shostakovich – The Complete Symphonies No. 1-15
Royal Liverpool Philharmonic Choir and Orchestra. Leitung: Vasily Petrenko Alexander Vinogradov, Bass
Gal James, Soprano
Huddersfield Choral Society
Naxos
EAN: 730099111140

*In Babij Jar (zu deutsch: „Weiberschlucht") – eine Schlucht in der näheren Umgebung Kiews – wurden am 29. und 30. September 1941, mehr als 33.000 Juden von deutschen Einheiten (des SD, SS und der Wehrmacht) erschossen. In den folgenden Tagen wurden weitere 20.000 Juden umgebracht. Bis zur Einnahme Kiews durch die Rote Armee wurden dort mehr als 100.000 Menschen von deutschen Tätern ermordet. Erst 1976 wurde dort ein Mahnmal errichtet und ist heute Gedenkstätte.

Lesen Sie auch: Andris Nelsons startet Shostakovich-CD-Zyklus mit dem Boston Symphony Orchestra


Abbildungsnachweis:
Header: Motiv einer russischen Briefmarke aus dem Jahr 2000. (Quelle: Wikipedia. This work is not an object of copyright according to Part IV of Civil Code No. 230-FZ of the Russian Federation of December 18, 2006.)
CD-Box

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.