Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 844 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Wieniawski, Penderecki – musikalisches Erbe aus Polen

Drucken
(76 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 28. Dezember 2015 um 11:07 Uhr
Wieniawski, Penderecki – musikalisches Erbe aus Polen 4.9 out of 5 based on 76 votes.
Wieniawski, Penderecki – musikalisches Erbe aus Polen

Überaus unterschiedlich sind sie und doch bauen die beiden hier besprochenen Alben polnischer Komponisten musikalisch und künstlerisch aufeinander auf.
Die Brüder Henryk (1835-1880) und Józef Wieniawski (1837-1912) stehen noch ganz in der Tradition des 19. Jahrhunderts, kannten aus dem Pariser Salon der Mutter polnische Emigranten wie den Musiker Frédéric Chopin oder Polens Nationaldichter Adam Mickiewicz persönlich sowie die kulturelle Elite des Landes jener Zeit. Beide Wieniawskis waren auf ihren Instrumenten (Violine und Piano) immens talentiert, studierten und arbeiteten in ganz Europa. Krzysztof Penderecki (*1933) ist einer der großen Meister der europäischen Avantgarde. Vergleichbar mit Arvo Pärt sind seine sonoren Kompositionen zunächst streng, kompromisslos und religiös. Erst durch die Beschäftigung mit der musikalischen Tradition wurden sie in den 1970er-Jahren zu einem erweiterten Klangraum.

Józef Wieniawski. Mit Leichtigkeit durchs musikalische Leben
Józef Wieniawski, der jüngere und heute weniger international bekannte der beiden Musikbrüder studierte gemeinsam mit Bruder Henryk am Pariser Konservatorium Komposition. Henryk war in ganz Europa für sein Violinspiel bekannt, lehrte am Konservatorium in Brüssel und war ständig auf Konzerttourneen. Wieniawski CoverJózef begleitete seinen zwei Jahre älteren Bruder zunächst als Pianist, bevor er sich Mitte der 1850er-Jahre entschloss, seine eigene Karriere zu fördern. Er entschied sich für ein Aufbaustudium in Weimar bei Franz Liszt und in Berlin bei Adolf Bernhard Marx. Die Anzahl seiner Kompositionen ist überschaubar, dennoch war er in seiner Wahlheimat Paris, später in Moskau und Warschau ein äußerst anerkannter Musiker, auch wenn heute kaum noch jemand seinen Namen kennt.
Unbeschwert, unaufgeregt und leichtfüßig sind seine Sonaten für Violine und Piano auf dieser CD. Wunderbar einfühlsam interpretiert von Tochter Liv (Violine) und Vater sowie Hamburger Musikprofessor Marian Migdal (Piano). Beide Musiker spielen die Wieniawski-Werke, dass der Hörer die technische Raffinesse und Virtuosität als selbstverständlich wahrnimmt, fast so als sei die lebensbejahende Art der Komposition die identisch gleiche der Interpretation. Man könnte beinahe von musikalischem „Understatement“ sprechen, so normal und transparent wirkt die hohe Qualität.

Krzysztof Penderecki at his best
Ein innovatives Meisterwerk ist „Powiało na mnie morze snów…“ (A sea of dreams did breathe on me…) von Krzysztof Penderecki aus dem Jahr 2010, eine Komposition mit polnisch-romantischer Lyrik. Die 22 einzelnen Lieder sind von Penderecki in drei Teile aufgesplittet und musikalisch geschickt mit- und ineinander verwoben: 1. „The enchanted garden“, sechs Lieder auf Grundlage eines Gedichts von Kazimierz Wierzyński (1894-1969) und weitere von anderen polnischen Lyrikern. Die fünf Lieder des 2. Teils „What is the night saying?“ basieren auf Gedichten von Leopold Staff (1878-1957) sowie Aleksander Watt (1900-1967). Schließlich folgt Teil 3, „I visited you in these near-final days…“, dessen elf Lieder mit weiteren, verschiedenen Gedichten polnischer Literaten seinen Höhepunkt findet. Lyrik von Cyprian Kamil Norwid (1821-1883) ist hier ebenso zu finden wie von Kazimierz Przerwa-Tetmajer (1885-1940), dem Romantiker Stefan Witwicki (1801-1847) und vom großen Romantiker und Nationaldichter Polens, Adam Mickiewicz (1798-1855).
Letztgenannter ging – wie bereits erwähnt  – im Pariser Salon der Mutter der Wieniawski-Brüder ein und aus. Und hier schließt sich ein Kreis, denn Penderecki vertont Poetik-Werke der Lebenszeit von Józef und Hendryk Wieniawski.

Penderecki Cover„A sea of dreams did breathe on me…“ ist musikalisch irgendwo zwischen Maurice Ravel und Steve Reich angesiedelt, hervorragend umgesetzt vom Warschauer Philharmonischen Chor und Orchester unter der Leitung von Dirigent Antoni Wit, der zwei Jahre zudem Studienkollege von Penderecki war. Er ist definitiv der richtige Mann am Dirigentenpult. Hervorragend auch die drei stimmlichen Solisten dieser Aufnahme, die bereits 2012 in Warschau aufgenommen wurde. Mit dieser Einspielung kann man regelrecht zum Penderecki-Fan werden.

Sehr hilfreich ist die Tatsache, dass der Besitzer der CD auch die Lyrik im Begleitheft verfolgen kann – zumindest in der englischen Übersetzung. Davon auszugehen, dass bei uns jene Lyriker bekannt wären ist wohl hinfällig, allerdings ist bemerkenswert, dass auch die polnisch-ukrainische Lyrik jenen oszillieren Geist in sich trägt zwischen religiösem, bodenständigem und naturhaftem Denken und technischer, fortschrittlicher Aufklärung wie man es auch bei den Deutschen, Österreichern und Skandinaviern findet. An Dramatik fehlt es nicht.

Józef Wieniaski: Music for Violin and Piano
Liv Migdal, Violine / Marian Migdal, Piano
Label: Naxos
EAN: 747313340477

Krzysztof PendereckiI: Powiało na mnie morze snów… (A sea of dreams did breathe on me…)
Olga Pasichnyk, Sopran / Ewa Marciniec, Alt / Jarosław Bręk, Bass-Bariton
Warschauer Philharmonischer Chor und Orchester
Leitung Antoni Wit
Label: Naxos
EAN: 747313306275
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header-Grafik, CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.