Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 640 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Kopf-Hörer3: dreimal außergewöhnliche Weihnachtsmusik

Drucken
(76 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 18. Dezember 2015 um 14:22 Uhr
Kopf-Hörer3: dreimal außergewöhnliche Weihnachtsmusik 4.4 out of 5 based on 76 votes.
Kopf-Hoerer  neue Aufnahmen – Reise durch die Zeiten

Drei Angebote für alle, die Weihnachtslieder nicht nur als Klingelton oder Helene-Fischer-Hits hören möchten. Traditionelle Lieder in ungewohnten Chorsätzen – mal romantisch, mal moderner. Und solistisch wunderbar gesungen mit alten Instrumenten.
 
O heilige Nacht – Romantische Chormusik zur WeihnachtszeitO heilige Nacht. Die 34 Sängerinnen und Sänger des 1985 gegründeten Dresdner Kammerchors singen Musik, die in der Zeit der Romantik entstanden ist. Historisch eine Zeit gewaltiger gesellschaftlicher Veränderungen, in denen die Menschen nach Haltepunkten suchen. Weihnachtslieder des 14. bis 18. Jahrhunderts hören wir hier in Arrangements, die sich auf die Traditionen beziehen und gleichzeitig in die Zukunft weisen. Darunter sind Kompositionen des Thomaskantors Gustav Schreck, der das Erbe Bachs fortschreibt, oder von Carl Gottlob Reißiger, Nachfolger Carl Maria von Webers als Dresdner Hofkapellmeister. Bekannter sind Brahms und Reger, Carl Loewe und Max Bruch – während Wüllner, Othegraven, Fuchs und Reinthaler fast vergessen sind. Einige Weltersteinspielungen enthält das CD-Programm. Es ist eine Einladung, Bekanntes in neuen Farben zu hören, gesungen von einem Chor, der diese Farben prächtig zu gestalten weiß. Christoph Rademann, der Gründer des Chores, hat die Dresdner zu einem der besten deutschen Chöre gemacht – er gibt dieser Melange von Althergebrachtem auf dem Weg in die Moderne Tiefe und spirituelle Sinnlichkeit.
O heilige Nacht – Romantische Chormusik zur Weihnachtszeit.
Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann. CD Carus 83.392

 
Es ist ein Ros entsprungen – Weihnachtliche ChormusikEs ist ein Ros entsprungen. Auch a capella gesungen, aber noch etwas weiter in die Moderne greift das Konzept der Weihnachts-CD des NDR-Chors unter Philipp Ahmann. Es kontrastiert fünf der alten Arrangements von Michael Praetorius – im Kern der 1599 veröffentlichte Choral „Es ist ein Ros entsprungen“ – mit 250 bis 300 Jahre später entstandenen Stücken zur Weihnachts- und Nachweihnachtszeit aus dem Frühbarock, der Nachromantik und dem frühen 20. Jahrhundert. Da finden sich neben Praetorius, der mit dem neunbändigen Werk „Musae Sioniae“ ein Kompedium der evangelischen Kirchenmusik schuf, Peter Cornelius und Brahms, aber auch Heinrich Kaminski, Hugo Distler und auch Alban Berg. Die 33 Sängerinnen und Sänger finden für alle drei Epochen zu einer fein artikulierenden, klaren Klangsprache die den kirchlich geprägten Inhalten wie auch den heidnischen Wurzeln der Weihnacht eingängig Gestalt verleiht.
Es ist ein Ros entsprungen – Weihnachtliche Chormusik.
NDR Chor, Philipp Ahmann. CD ES-Dur 2064

 
Himlische Weyhnacht Festliche Gesaenge von Luther bis BachHimlische Weyhnacht. Wer es lieber ganz traditionell mag, ist bei Bell’Arte Salzburg gut bedient. Die Weihnachtsmusik der sieben Spezialisten für historische Aufführungspraxis stellt virtuose konzertante Festmusik neben die alten und gut bekannten Choräle. Luthers Choral „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ zieht sich mit seinen vielen Strophen wie ein roter Faden durch das Programm. Johann Sebastian Bach steuert den Choral „Ich steh an deiner Krippen hier“ bei, der Text stammt von Paul Gerhardt. Eine Sonate eines anonymen Komponisten verarbeitet die Melodie von „Wie schön leuchtet der Morgenstern“. Außerdem dabei: Werke von Hassler, Bernhard, Bruhns, Meder, Biber, Schütz und Zelenka. Die filigrane Interpretation von Bell’Arte und der beiden kultivierten Gesangsstimmen sorgt dafür, dass sich die vorweihnachtliche Turbulenz in Sekundenschnelle beruhigt und Weihnachtsfrieden einziehen kann, ohne dass bei dieser Musik jemand allzu schnell sagen kann: „Kenn ich schon.“
Himlische Weyhnacht. Festliche Gesänge von Luther bis Bach.
Bell’Arte Salzburg, Annegret Siedel. Marie Luise Werneburg (Sopran), Klaus Mertens (Bass). CD Berlin Classics 0300 687

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopf-Hörer3: dreimal außergewöhnliche Weih...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.