Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 728 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore

Drucken
(111 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 13. Oktober 2015 um 13:42 Uhr
Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore 4.4 out of 5 based on 111 votes.
Ensemble Oni Wytars

Musik aus einer aufregenden Zeit: Die Druckkunst hilft Anfang des 16. Jahrhunderts nicht nur der Literatur und Wissenschaft, sondern auch der Musik zu einem gewaltigen Aufschwung in der Verbreitung. Außerdem nähern Kunst- und Volksmusik nähern sich einander an. Musik aus dieser Zeit hat das Schweizer Alte-Musik-Ensemble Oni Wytars nach dem Album „La follia“ auf seiner großartigen CD „cantar d’amore“ versammelt: Lieder und Tänze aus Italien, von Venedig bis Neapel und noch tiefer in den Süden.

Alle drehen sich – wie’s der Titel verspricht – um die eine, ewig aktuelle Frage: „Comma se’a fari pi ama’ ’sta Donni? (Was muss ich tun, damit diese Frau mich liebt?) – und die direkt anschließende: „Und warum nicht?“ Die Stücke auf der CD – instrumental, vokal mit Begleitung und zwei Solo-Songs – stammen aus Lieder-Sammlungen der Zeit von 1508 bis 1680 und von „fogli volanti“, von Flugblättern, auf denen populäre Songs damals zu Hits gemacht wurden. In Neapel gab es geradezu ein Bewegung musikalischer Zirkel, in denen Musik gemacht wurde.
Bekannte Straßenmusiker wurden zu den Höfen des Adels eingeladen, professionelle Komponisten ließen sich von den umherziehenden Spielleuten inspirieren und veredeln deren Melodien mit ihren elaborierten Kompositionstechniken – Copyright wurde damals noch nicht wirklich groß geschrieben.
Man spürt auch auf dieser CD des 1983 gegründeten Ensemble Oni Wytars die große Erfahrung, die seine Musiker darin haben, verborgene oder vergessene Verbindungslinien der Musikentwicklung vorsichtig herauszupräparieren und zu neuem Leben zu erwecken, indem man auf die innere Kraft dieser Musik vertraut und Crossover-Versuchungen, die anderswo hohe Verkaufszahlen garantieren, aus dem Weg geht.

Maurische Anklänge und der Rhythmus der Tarantella
Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore - CoverStatt dessen verwenden sie alte, zum Teil rekonstruierte Instrumente: Marco Ambrosini ist etwa – neben der Maultrommel und Mandoline – Experte für die Nyckelharpa, ein Streichinstrument, bei dem die Tonhöhen statt mit den Fingern gegriffen mit Tasten erzeugt werden, die den schwingenden Teil der Saiten verkürzen. Peter Rabanser kümmert sich um Barockgitarre, Chalumeau (ein früher Vorläufer der Klarinette) und Dudelsack, er singt auch, so wie der Harfenist Riccardo Delfino. Michael Posch spielt die Blockflöten, für Percussion ist Katharina Dunstmann zuständig. Und dann ist da noch die wunderbare römische Sängerin Gabriella Aiello, deren fein angeraute Stimme ganz großartig die verschiedenen Spielarten des Volkstons vom sanften Locken bis hin zur großen Leidenschaft beherrscht.
Oni Wytars (der Name ist nach Auskunft des Mitgründers Peter Rabanser die lautmalerische Übersetzung der einzigen beiden Worte, die ein italienischer Freund der Musiker kannte, er bedeutet: „Ohne weiteres“) sucht die Verbindungen zwischen den Kulturen, und findet natürlich in Neapel und Süditalien Harmonien und Rhythmen, die noch als mehr oder weniger dezente Anklänge die Erinnerung an längst vergangene maurische Zeiten wach halten – so wie in „Che si puo fare“. Oder die rasende Tarantella im 3- oder 6-Achtel-Takt, die hier mal sehr melancholisch daherkommt wie eine Erinnerung an ferne, wildere Zeiten (in „Antidotum Tarantulae“), aber auch auch tatsächlich zur Ekstase gerät wie in „Pizzica di San Vito“ oder „La Rondinella“.
Und ein Lied wie „Maronna nun è cchiù“ entpuppt sich mit seiner innigen Melodie im vielstimmigen Satz als wirklicher Ohrwurm. Jahrhunderte alte Musik, die heute noch unter die Haut geht.

Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore
CD
deutsche harmonia mundi/Sony Classical
88875081102
Hörbeispiele

Video, Mit Aufnahmen aus älteren CDs und Programmen ist Oni Wytars zu erleben in ihrem Webauftritt


Abbildungsnachweis:
Mittelalterlicher kolorierter Holzschnitt von Tänzern und Musikern
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.