Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 962 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3

Drucken
(157 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 27. März 2015 um 15:24 Uhr
Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3 4.8 out of 5 based on 157 votes.
Vladimir Jurowski

Sie ist eine großartige, wenn auch traditionell-orientierte Komposition, die 3. Sinfonie von Alfred Schnittke (1934-1998), voller Dramatik, Kraft, Sinnlichkeit und historischer Versatzstücke.
Das viersätzige Werk, Fertigstellung im Jahr 1981, ist die Auftragskomposition zur Eröffnung des neuen Gewandhauses in Leipzig. Der Auftrag war mutig, weil das „Abenteuer Schnittke“ immer klingende Gedanken von einem hervorbrachte, der im sowjetischen wie im deutschen Kulturdunst beheimatet war und trotzdem dort nie ankam. Dirigent Vladimir Jurowski nannte ihn den „Seismographen der kulturellen Albträume seiner und unserer Gegenwart“.

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3„Einhundert Musiker, davon 66 Streicher zelebrieren eine großformatige Sinfonie“, heißt es zu Beginn im Begleitheft und das ist auf den Punkt gebracht. Der Klang, den das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Vladimir Jurowski erzeugt ist schlicht groß. Schnittke hat die 3. Sinfonie sehr geschickt angelegt, nicht allein was die jeweiligen Instrumental-Parts angeht, sondern auch in der Art wie er sich der Musikgeschichte als Steinbruch bedient. Die Sinfonie Nr. 3 zeichnet die Bandbreite der Musikkultur. Es ist viel zu hören von den musikalischen Leitfiguren Bach, Mahler, Mozart, Wagner, Strawinsky, Prokofiev und Schostakowitsch. Zur Eröffnung einer der besten Konzertinstitutionen passt die Verewigung der mehr als zwanzig Kollegen in der Komposition, denn auch sie füllen den Konzertsaal mit Werk.
Auch die Moderne gestaltet sich in der 3. Sinfonie: Anton von Weberns Kontrastidee des festen und lockeren Tons, den Schnittke Ende der 1960er-Jahre in seine Fundus übernimmt ist hörbar sowie Dessau, Hindemith und Orff. Die Liste ließe sich fortführen. Es ist ein prismatischer Ritt durch einen Teil der Musikgeschichte, mit Zitatcharakter, aber ohne ärgerlichen Eklektizismus.
Manche Kritiker vermissen das einzigartig Neue im Werk, die Leistung ist jedoch vielmehr: Bruchstücke so zusammenzufügen, dass sie neu klingen und das hat Alfred Schnittke mit seiner „Polystilistik“ bravourös geschafft.
„Ich möchte erwähnen, dass alle Antiquitäten in meinen Stücken von mir nicht gestohlen, sondern gefälscht worden sind“, kommentierte der Komponist einst selbstironisch.

Vom feinsten Pianissimo, einer nahezu gespenstigen Stille zu Beginn des Moderato über die gewaltigen Höhen von Blechbläsern, großer Trommel, Orgel und E-Gitarre atmet die Sinfonie schließlich im letzten Satz dann ruhig durch. Wie bei Gustav Mahler endet sie im Adagio.
Schnittke spielt zudem in allen Sätzen mit Begriffs-Ton-Anspielungen. Die Tonfolge e-d-d-e steht für Erde, d-es-c-h-a-d für Deutschland, e-g für Leipzig und zum Schluss gibt es dann noch b-a-c-h der tiefen Streicher.

Die Aufnahme des ältesten deutschen Rundfunkorchesters – gegründet 1923 – ist wahrlich vergleichbar mit der ebenfalls großartigen Aufnahme des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Eri Klas aus dem Jahr 1994. Jurowski – so jung er noch ist – hat durchaus Erfahrung und den Kern des Werks durchdacht. Sein Repertoire mit Brahms, Tschaikowski, Mahler und Rachmaninow passt gut zu Schnittke. Er kennt die 3. Sinfonie nach eigenem Bekunden seit seiner Jugend und schätzt die Kombination aus internen musikalischen Ideen und außermusikalischen, sprich philosophischem Gedankengut. Beides – Herz und Kopf führen Dirigent und Orchester konzentriert durch die 52 Minuten im Großen Sendesaal des „Haus des Rundfunks“ in Berlin und machen diese CD zu einem beeindruckenden Musikerlebnis.

Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3 (1981)
Rundfunksinfonie-Orchester Berlin, Vladimir Jurowski
Aufgenommen im Juli 2014 im Haus des Rundfunks Berlin. Eine Koproduktion von Pentatone, Deutschlandfunk und der Rundfunk-Orchester und Chöre gGmbH Berlin
Pentatone Classics | 1 SA-CD
PTC 5186 485 | Hybrid Multichannel
EAN 827949048562

YouTube: A. Schnittke — Symphony No.3 (V. Jurowski & Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin)


Abbildungsnachweis:
Header: Vladimir Jurowski. Foto: Matthias Creutziger
CD-Cover, Pentatone

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Alfred Schnittke Sinfonie Nr. 3

Mehr auf KulturPort.De

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.