Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 785 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 17. März 2015 um 13:00 Uhr
Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil 4.6 out of 5 based on 94 votes.
 Hugo Siegmeth und Axel Wolf

So haben sie John Dowland und Claudio Monteverdi sicherlich noch nicht gehört und Carlos Jobim und Miles Davis auch nicht.
Berufsskeptiker mögen sofort die Frage stellen: Muss man denn alles verbinden? Haben sie aber hineingehört in „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“ des Lautenisten Axel Wolf und des Saxophonisten Hugo Siegmeth, kommen sie in den ‚Neugierde-Modus’. Die Musik, die kompositorisch Jahrhunderte auseinander liegt, funktioniert überraschend gut miteinander!

alt FlowBerufsperfektionisten fragen sich, warum es „Jazz and Renaissance“ heißt und nicht umgekehrt. Das würde zumindest die zeitliche Entwicklung aufnehmen und erklären, warum das Album als Kammermusik eingeordnet ist und nicht im Bereich Jazz. Zugegeben, die Einordnung ist im Ergebnis zweitrangig und Suchende werden finden...
...und entdecken. Dass Jazz sein Improvisationsfeld auch in die Klassik ausstreckt, ist längst keine Besonderheit, schon gar keine Neuigkeit, andersherum schon eher. Was bringt einen Lautenisten dazu, sich mit Jazz zu beschäftigen? Die Antwort ist so banal wie unverhofft: Das Teilen einer Garderobe vor einem Auftritt. Barock-Duo trifft auf Jazztrio. Jeder spielt sich ein. Axel Wolf spielt zwei Quarten übereinander – und dann lege ich jetzt einmal improvisiert den Musikern die Worte in den Mund: „Das kenn ich, es ist ‚Round Midnight’ von Thelonius Monk“, (Hugo Siegmeth). „Es ist John Dowland, ‚Flow my tears’“, (Axel Wolf). So oder so ähnlich war es wohl. Man bleibt darüber im Gespräch, verabredet sich und spielt gemeinsam. Im September 2014 entsteht dann das Album und es fließen nicht nur Tränen, sondern ganze Klangteppiche.

Nicht nur die trübgedanklichen Dowland-Stücke reflektieren die Gefühlswelt – obwohl aus dem 16. Jahrhundert – noch heute eines Großteils der Menschen, auch die rhythmischen Carlos Jobim-Stücke tun es. Das lebensfrohe, lockere Leben Brasiliens, die jazzige Mitternachtswelt eines Miles Davis und Thelonius Monk begleiten eines jeden Fantasie. Die Musik ist wie ein Strandspaziergang bei dem der Strom der Gedanken plötzlich zeitlos in alle Ecken fließt. Die Instrumente Laute, Theorbe, Saxophon und Bassklarinette ergeben Antipoden und bringen doch deren Mitte ins Fließen.

Wir rücken beim Hören dieser CD ein Stück ab von der Vorstellung die Musik der Renaissance seien ausschließlich festgelegte Notationen, sie ist hörbar durchaus auch Improvisation und die Künstler der Zeit haben es mit Sicherheit genossen „Wildes Denken“ zuzulassen, besondern nach den festen Vorstellungen des klerikalen Mittelalters.

Die Wiedergeburt ist ein Wiederbeleben, ein Karma, ein Loslassen. Wenn Kapsberger auf Jobim trifft oder Frescobaldi auf Davis, dann fallen musikalisch alle Berührungsängste und Begründungen gegen ein Projekt wie „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“. Dann trinken wir heute den Wein der damals gekeltert wurde und genießen ihn. Let it Flow!

Axel Wolf / Hugo Siegmeth: Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil
Oehms Classics / Vertrieb Naxos
OC 1826
EAN 4260330918260

Werke von Richardo Rogniono, Girolamo Frescobaldi, Miles Davis, Tarquino Merula, John Dowland, Carlos Jobim, Giovanni Girolamo Kapsberger, Claudio Monteverdi, Giovanni Bassassano, Theolonius Monk, Bartolomeo Selma y Salaverde, George Gershwin, Alessandro Piccinini, Oscar Hammerstein und Jerome Kern

Hugo Siegmeth, Sopran- und Tenorsaxophon und Bassklarinette
Axel Wolf, Laute und Theorbe

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Foto von Hugo Siegmeth: Marc Dietenmeier. Foto von Axel Wolf: Arne Schultz (rechts).
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Br...

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.