Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 890 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Drucken
(126 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 23. Februar 2015 um 13:19 Uhr
Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs 4.7 out of 5 based on 126 votes.
Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Der Shabbat ist der höchste jüdische Feiertag und der wöchentlich gefeierte.
Er entspricht im Ursprung dem christlichen Sonntag als Ruhetag. Der Shabbes – im deutschen auch Sabbat genannt, ist durchzogen von immer wiederkehrenden schönen Regeln, die die Einheit mit Gott und der Familie fokussiert. Zehn Minuten vor Sonnenuntergang am Freitagabend beginnt zu Hause der Shabbat mit dem Zünden der Kerzen, mit Gebeten, dem Kadosch (Kiddush) und dem Brechen des Challoth (Shabbatbrot). Musik gehört zum Shabbat und in die Liturgie der Synagoge am Samstag. Er endet wieder zu Hause mit Mincha-Gebeten und abends beim Schein der Havdalah-Kerze nochmals mit einem Weinsegen und dem Aussprechen des gegenseitigen Wunsches für eine Shavua Tov (Gute Woche).
alt
Waltraud und Raimund „Ray“ Rennebaum gründeten vor 20 Jahren des Ensemble „Shoshan“ (dt. Lilie) und widmeten soeben eine CD dem Shabbat. 15 Lieder, bestehend aus Segenssprüchen, Shabbes-Begrüßungen, Psalmen und Gebetstexten, arrangiert von Ray Rennebaum, befinden sich auf der Scheibe, an der das Ensemble zwei Jahre gearbeitet hat.

 Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew SongsJuden dürften fast alle Lieder bekannt sein, vieles kann mitgesungen oder gesummt werden. Für jene, die sich in der Shabbat-Liturgie wenig bis gar nicht auskennen, ist „Shabbat – Hebrew Songs“ entweder ein guter Einstieg oder eine Entdeckung jüdisch-zentraleuropäische (askenasischer) Tradition. Der warme Mezzo-Sopran von Waltraud Rennebaum bleibt das was er ist, europäisch, unaufgeregt, gibt Verschnörkelungen wenig Raum und versucht erst gar nicht so zu klingen wie es die Tradition im Mittelmeerraum (sephardisch) wäre oder gar israelisch sein zu wollen. Das zeichnet dieses Musikprojekt aus – es ist ehrlich mit sich und den Hörern. Da spielt es auch gar keine Rolle, dass die Macher des Albums Christen sind, sie haben den Kern jüdischer Musik selbst erlebt und sich erarbeitet und machen diesen auch für andere erfahrbar. Neben dem Ehepaar Rennebaum ist die Flötistin Heike Zehe seit weit über einem Jahrzehnt Mitglied des Ensembles und Musikerin auf jeder CD und bei Live-Konzerten. Für dieses Album haben sich die Musiker verstärkt mit dem aus Paris stammenden Klarinettisten Florant Héau, Anselm Schardt am Cello, dem Percussionisten Helmut Kandert sowie mit dem Tenor von Andreas Post. Alle zusammen machen die Lieder vielseitig. Die Einheit bildet der Mezzo-Sopran, der sich durch alle Stücke wie ein roter Faden zieht.

Ein informatives und ausgesprochen gut gemachtes Booklet liegt der CD-Hülle bei. Die Texte und Bilder gehen auf die jeweiligen Lieder und Kontexte ein, erklären Hintergründe und stellen die Musiker vor.

Shabbat Shalom! Gut Shabbes!

Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs
Waltraud Rennebaum (Mezzo-Sopran), Ray Rennebaum, (Arrangements und Piano), Florant Héau (Klarinette), Heike Zehe (Flöte), Andreas Post (Tenor), Helmut Kandert (Precussion), Anselm Schardt (Cello).
Shoshanim-Verlag/Cap-Music
CD 5206051

Hörprobe
Track-Anmerkungen
Weitere Informationen


Abbildungen:
Header: Waltraud Rennebaum. Foto: Julia Bruns © Shoshanim-Verlag
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Ensemble Shoshan: Shabbat – Hebrew Songs

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.