Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 890 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Cuban Symphonic Music

Drucken
(23 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 15. Dezember 2014 um 13:41 Uhr
Cuban Symphonic Music 5.0 out of 5 based on 23 votes.

Cuban Symphonic Music

Das „Orchesta Sinfónica Nacional de Cuba“ unter der Leitung von Enrique Pérez Mesa spielt „Cuban Symphonic Music“. Klingt exotisch, denn ich habe von symphonischer Musik aus Kuba und von Kubanern komponiert bislang wenig erleben dürfen. Umso neugieriger war ich auf dieses Album. Und es hat große Freude gemacht – eine wahre und überraschende Entdeckung!

Das „Orchesta Sinfónica Nacional de Cuba“ ist noch die bekannteste Komponente dieser CD und das nicht nur in Kuba oder Florida.

Gegründet 1959 spielt es eine besondere und wertvolle Rolle in der Entwicklung der Musik der Region als auch in der Präsentation des symphonischen und Kammer-Repertoires Klassischer Musik vom Barock bis zur Gegenwart in Kuba. Auch Mischformen vom „karibischen symphonischen Salsa“ bis zum „afroamerikanischen und hemmungslosen Habanera im Bigband-Stil“ stehen beim Orchester auf dem Programm. Mehr als einhundert Dirigenten führten das Orchester seit Gründung, die bekanntesten sind wohl Claudio Abbado, Hans Werner Henze und Yoshikazu Fukumura. Mit gut 3.000 Konzerten können die Musiker auf eine mittlerweile lange Aufführungstradition zurückblicken.
Das Album stellt Orchestermusik des 20. und 21. Jahrhunderts von fünf Komponisten aus Kuba vor: Alejandro García Caturla (1906-1940), Carlos Fariñas (1934-2002), Enrique González Mántici (1912-1974), Guido López-Gavilán del Rosario (*1944) sowie Alfredo Diez Nieto (*1918).

Cuban Symphonic Music Es beginnt mit drei kubanischen Tänzen (1927) von Alejandro García Caturla. Es scheint, als ob Claude Debussy und Maurice Ravel Pate gestanden hätten, der Impressionismus ist deutlich zu hören. Garcías Kompositionslehrerin in Paris Nadia Boulanger nannte den Kubaner „eine Naturkraft“. Diese beweist er insbesondere im „Danza lucumi“, dem dritten und letzten Tanz.
Eine ganz besondere Entdeckung ist Carlos Fariñas’ „Preludio para Penthesilea“ (1977). Unablässiges, rhythmisches Schlagwerk und konstante expressive Stimmung bedient sowohl die Heftigkeit des Kampfes als auch die turbulenten Gefühle der beiden Widersacher Penthesilea und Achilles. Fariñas bezieht seine Komposition auf jene Penthisilea von Heinrich von Kleist, denn sein Werk war ein Auftrag der Stadt Frankfurt/Oder zum 200. Geburtstags des Dramatikers.
Enrique González Mántici, ab 1961 lange Jahre Dirigent des Orquesta Sinfónica Nacional de Cuba, ist ebenfalls mit einer wundervoll ausdrucksstarken, ein wenig impressionistischen Komposition vertreten: „Pregón y Danza“ (1956). In diesem Schlüsselwerk haben neben den Streichern und Querflöten, Perkussions- und Blechblasinstrumente ihre besonderen Rollen, sie stimulieren die Gefühlswelten des Publikums. Der Zuhörer erhält hier eine ganz andere Art wie afrikanische Elemente die Komposition durchdringen.
Rhythmus ist bei „Ritmotiv“ (2001) des Komponisten López-Gavilán del Rosario das wesentliche Element. Er sagt zu diesem Stück: „Ritmotiv thematisiert die Bedeutung sich ergänzender rhythmischer Motive. Übereinandergelegt geben sie die Handlung meiner Komposition vor, die ich als Konversation ‚a la cubana’ bezeichnen könnte.“ Daraus ergeben sich einzelne unabhängig voneinander agierende Instrumentengruppen, die mal zusammen- und mal auseinander geführt werden.
Schließlich endet die knapp fünfzig Minuten Gesamtaufnahme mit dem ruhigen, schweren Stück: „In Memorian. A mi esposa Lilian Acosta“ (2010) von Alfredo Diez Nieto. Das Adagio ist in seiner wundervoll einfühlsamen Ausdruckskraft die reine und intensive Trauer um eine Frau – die Ehefrau des Komponisten. Eine außerordentlich berührende musikalische Elegie zwischen pianissimo und fortissimo. Eingewoben sind Elemente aus anderen Kompositionen Diez’, die er im Laufe seines Tuns ihr gewidmet hat. Alles kreist um die beiden Silben Li-lian – und so entsteht alles aus zwei Noten, aus denen sich das gesamte Werk entwickelt.


Cuban Symphonic Music
Orquesta Sinfónica Nacional de Cuba, Enrique Pérez Mesa
Label: MDG
760623187327


Hörprobe
La Orquesta Sinfónica Nacional / Cuba mit „Pregón y Danza“ von Enrique González Mantici (live, 2011)


Abbildungsnachweis:

Header: Orquesta Sinfónica Nacional de Cuba. Foto: QSNC
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live