Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 764 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Metamorfosi – Impressions Baroques

Drucken
(13 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 18. Dezember 2014 um 12:53 Uhr
Metamorfosi – Impressions Baroques 4.8 out of 5 based on 13 votes.
Metamorfosi – Impressions Baroques

Der Titel des neuen Albums des franco-kanadischen Ensembles „Constantinople“ gibt schon einen Hinweis auf das was es ist: Eine Umwandlung oder Anpassung – „Metamorfosi“ (italienisch) – „Impressions Baroque“ (französisch).
Die CD ist eine Mischung aus unterschiedlichen Kultureinflüssen unterschiedlicher Epochen. Konstantinopel – das heutige Istanbul – war und ist für die Musiker des Ensembles ein Schmelztiegel von Ost und West mit einer Historie und der bis heute andauernden übergreifenden Verbindungen von Orient und Okzident. Das wollen sie vermitteln und so spürt der Hörer einerseits die Verbundenheit zur Herkunft der Musiker und andererseits die Leidenschaft für die klassische westliche Musik.

1998 in Montreal von den beiden aus Teheran stammenden Brüdern Kiya (Sitar) und Ziya (Perkussion) Tabassian gegründet, ergänzt seit 2008 der Gambist Pierre-Yves Martel das Ensemble „Constantinople“. Für diese CD-Einspielung holte sich das Trio die kanadisch-akadische Sopranistin Suzie Leblanc sowie zwei spanische Barockmusiker Enrique Solinis, (Barockgitarre) und Miren Zeberio, (Barockvioline) hinzu.

constantinople-metamorfosi-baroque-impressionsAuch an dieser Zusammensetzung ist die musikalische und stilistische Bandbreite ablesbar. Für mich geht das Fusionskonzept allerdings nur bedingt auf. Zwar ist die Kombination aus italienischer Renaissance- und Barockmusik und orientalischen Instrumenten und Interpretationen durchaus reizvoll, aber parallel zum positiv überraschenden Klang und die Erinnerungsmomente an das maurische Spanien vor 1490, an den orientalischen Einfluss des Mittelmeerraums per se, verfällt ein anderer Teil der eigenen Interpretationen in eine Art austauschbare Beliebigkeit. Wenn man bei Claudio Monteverdi plötzlich eine Sequenz orientalischen Bauchtanz präsentiert bekommt wird das weder dem Komponisten, noch dem Hörer gerecht. Es wirkt lediglich artifiziell bis belustigend. Und es bedient zumeist eine zeitgenössische und modische Erscheinung von vermeintlicher Interkulturalität. Die Zeit, in der alles an Kombination möglich ist, ist eben auch immer der Beliebigkeit ausgesetzt. Der Grat auf dem sich das Ensemble musikalisch bewegt ist relativ schmal und ab und zu ruscht es ab.

Die vom Ensemble außerdem gewählte Bezeichnung „New World Baroque“ ist in diesem Zusammenhang ein Anachronismus und auch die Verortung überzeugt nicht. Sie lässt sich mindestens zweifach auslegen: „Barock der Neuen Welt“ – aber die Bezüge sind rein italienisch-orientalisch und haben außer der Tatsache, dass die Musiker in der „Neuen Welt“ leben und arbeiten wenig bis nichts mit dem nordamerikanischen Kontinent zu tun – oder der Begriff bedeutet „Neue Welt Barock“ und bezieht sich auf das besagte zeitgenössische Musikfusionsphänomen, das sich jedoch hier überwiegend mit italienischen Frühbarockkompositionen der Jahre 1550 bis 1680 beschäftigt und das „neue“ im Namen nicht wirklich verdient. Dennoch ist allein der Versuch verdienstvoll und mutig, Antworten auf selbstgestellte Fragen zu generieren und die Grundsatzdebatte – was kulturell zu verbinden wäre oder was für sich stehen sollte – wird beflügelt.

Positiv erwähnenswert ist ein Auszug aus der „Sinfonia quinta“ des Frühbarock-Komponisten und Geigers Salamone Rossi (um 1570-1630). Grazil und ruhig, als ob das erweiterte Ensemble von „Constantinople“ einer Abfolge von festgelegten Tanzschritten nachspürt, gleitet die Musik dahin. Hier bleiben die Musiker eng an der Vorgabe und es tut gut, nicht noch eigene Interpretationen zu hören, die die eigentliche Komposition wie aufsteigende Blasen verlassen.
Auch Stefano Landis (1587-1639) konservative Komposition „Marillide deh vieni“ ist überzeugend vorgetragen, die geschmeidige Stimme von Suzie Leblanc fügt sich hier angenehm in Stück und Zeit ein.

Metamorfosi – Impressions Baroques
Constantinople, Suzie Leblanc (Sopran)
Komponisten: Claudio Monteverdi, Marco Uccellini, Salamone Rossi, Barbara Strozzi, Andrea Falconieri, Tarquinio Merula, Giovanni Girolamo Kapsberger; Stefano Landi
Analekta
774204914226

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Ensemble Constantinople. Foto: Jocelyn Michel
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Metamorfosi – Impressions Baroques

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.