Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 941 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten

Drucken
(13 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Dienstag, den 09. Dezember 2014 um 14:57 Uhr
Amerikanische Songs, deutsche Gedichte: Thomas Quasthoff - Mein Weihnachten 4.6 out of 5 based on 13 votes.
Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs

Der gefeierte Bassbariton Thomas Quasthoff singt auch nach seinem Rückzug von der Bühne Jazz – diesmal vier Jazz-Weihnachtsklassiker aus den USA. Dazu liest er deutsche Gedichte von der Suche nach dem wahren Weihnachtszauber.

Was macht eigentlich Thomas Quasthoff nach seinem Rückzug von der Opernbühne (2006) und nach seiner Ankündigung, auch nicht mehr as Jazzsänger aufzutreten (2012)? Nun, der weltweit gefeierte Bassbariton arbeitet als Professor an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin. Und er nimmt weiter Platten auf. Jetzt, zu Weihnachten, ein Programm mit Weihnachtssongs und -gedichten.

Cover Thomas Quasthoff. Mein Weihnachten – Gedichte & SongsDer Mann, der etliche Klassik-Echos und Grammys für Brahms, Schubert und Mahler und 2011 auch den Jazz-Echo für sein Album „Tell it like it is“ bekommen hat, interpretiert auf „Thomas Quasthoff: Mein Weihnachten“ mit seinem schwarz funkelndem Bassbariton vier Musiktitel: Stilechten Swing mit Meredith Willsons „It’s beginning to look a lot like Christmas“, „I’ll be home for christmas“, „Merry Christmas, Baby“ und Irving Berlins Millionen-Hit „White Christmas“. Dezent und zuckerfrei begleitet von Frank Chastenier (Klavier), Dieter Ilg (Bass), Wolfgang Haffner (Schlagzeug und Percussion), Bruno Müller (E-Gitarre), mit denen er 2010 schon sein letztes Album „Tell it like it is“ aufgenommen hat. Sie spielen abgespeckten, intimen, nachdenklichen Kammerjazz – Reduktion aufs Allernötigste, aufs Wesentliche.

Quasthoff hat seine Liebe zum Jazz durch seinen Bruder Michael entdeckt und seit 2004 immer wieder in Konzerten und Aufnahmen überzeugende Ausflüge in die Welt jenseits von Oper und Kunstlied gemacht.

Diesmal stellt er zwischen die vier amerikanischen Songs deutsche Weihnachtsgedichte. Ebenfalls frei von kaufrauschverkleisterter Weihnachtsseligkeit. Mit viel Zurückhaltung liest er Bonhoeffers „Von guten Mächten treu und still umgeben“, Verse von Brecht, Rilke Ringelnatz, Storm und Trakl – sie allesamt begeben sich auf die Suche nach einem „kapellenlosen Glauben“ (Rilke), nach einer Weihnachtsdeutung, die das Wunderbare auf der menschlichen Seite des Geschehens sucht. Gut hörbar für Jazzfans und notorische Weihnachtsskeptiker.


Thomas Quasthoff; Mein Weihnachten – Gedichte & Songs.
1 CD, Deutsche Grammophon
479 3418

Thomas Quasthoff im Gespräch (Mein Weihnachten - Gedichte & Songs 2014), Universal Music Austria
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Thomas Quasthoff und Band
CD-Cover. DG

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.