Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 955 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Quadriga Consort: 14 Mystery Tales

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 13:09 Uhr
Quadriga Consort 14 Mystery Tales

Manchmal passiert das in Städten, die man sich neu erobert: Man biegt aus bekanntem Gebiet um eine Ecke, erwartet wieder Unbekanntes, findet aber überrascht ein gut erkundetes Gebiet – nur der Link zwischen beiden hatte bisher gefehlt.

14 Tales of MysterySo wird es manchem Hörer gehen, der die neue CD „14 Mystery Tales“ des österreichischen Quadriga Consorts auflegt: Ein paar Töne nur, und aus der Tiefe der Erinnerung steigt der Name der irischen Gruppe „Clannad“ auf, die seit Mitte der 1970er-Jahre die irische Folk-Szene bereichert: eine klare, leicht melancholisch gefärbte Singstimme (bei „Clannad“ war das Máire Brennan aus Donegal, beim „Quadriga Consort“ ist es Elisabeth Kaplan aus Südafrika. Der Klang zweier Flöten, die immer wieder traumtänzerisch improvisierend eine Melodie umspielen, der tiefe Trommel-Klang der Bodhran, die langen Balladen mit acht, zehn oder mehr Strophen. Wobei „Clannad“ anfangs häufig in ihrer gälischen Muttersprache sangen, dabei aber ungewöhnliche Ausflüge in polyphonen Gesang unternahmen.

Doch das Quadriga Consort kommt nicht aus der irisch-schottisch-britischen Folk-Tradition, sondern hat sich aus der Alten Musik dorthin entwickelt. Deshalb spielen auch andere Instrumente mit: Blockflöten, eine hohe Diskant-Gambe, eine Alt/Tenor-Gambe, die Bass-Geige und das Cembalo, dazu Percussion wie die irische Bodhran und ein moderner Klang vom Melodica-ähnlichen Vibrandoneon. Die Arrangements und zum Teil Kompositionen stammen aus der Feder des Mit-Gründers und Leiters Nikolaus Newerkla.

Das Quadriga Consort, 2001 in Graz gegründet, spielte bei Alte-Musik-Festivals und wendete sich immer stärker den alten Volksliedern der Renaissance- und Barockzeit aus dem englisch-gälischen Sprachraum zu. Ihre neue CD ist perfekt geeignet für Herbstabende, bei denen der Wind ums Haus heult und den Regen gegen die Fenster peitscht. Dann passen die schaurig-schönen Mystery Tales zum prasselnden Kaminfeuer. Sie handeln von verratener Liebe, Eifersucht, Mord, von Toten, die noch etwas zu sagen haben – großartige Gruselgeschichten und Einblicke in die dunklen Seiten der menschlichen Seele. Da gibt es einen toten Geliebten, der seine verbannte Braut heimholt, einen heimtückischen Mord am Weihnachtsabend, einen Schwestermord aus Eifersucht, der ans Licht kommt, als ein Spielmann seine Fiddle mit Haarsträhnen des Opfers anspielt. Oder einen listigen Ehemann, der dem Mordanschlag seiner Gattin klug entkommt, indem er zur Seite tritt, als sie ihn in die Themse stoßen will - da verliert sie selbst das Gleichgewicht.

Mit dem Reel „Poison Ivy Leaf“ würde das Quadriga Consort sich in keinem irischen Pub jemals wieder um seine Pints of Guinness sorgen müssen, und „Nobody’s Jig“ im ungewöhnlichen 2/4-Takt schlägt eine verblüffende gedankliche Brücke zu ähnlichen Parforce-Stückchen, die im barocken Italien gern unter „à la Bergamasca“ laufen.

Die personifizierte Verbindung zwischen Folk und klassischer Musik stellt dabei der irische Harfenspieler Turlough O’Carolan (1670-1738) dar, der mit drei Instrumentalstücken vertreten ist, die seine umfassenden Kenntnisse der höfischen Musik belegen. „Mr. O’Connor“ ist eine schwermütige Meditation, die in der Klangwelt der Renaissance wurzelt; die beiden Laments nehmen den Klang des irischen Dudelsacks auf mit einem Bordun, über dem sich die Melodien entfalten.

„14 Mystery Tales“ ist so etwas wie ein Missing Link, das explizit hinweist darauf, wie stark sich Folk und Kunstmusik gegenseitig befruchtet haben. Und natürlich sind längst nicht alle Schauergeschichten schwermütig erzählt, sondern kommen auch mal mit ausgesprochen skurrilem Humor daher. Die Musiker schreiben: „Die Tatsachen sind schrecklich genug, da muss nicht auch noch das Lied darüber traurig sein.“


Quadriga Consort: 14 Mystery Tales.
CD deutsche harmonia mundi
8887 5003 312

Hörprobe
Quadriga Consort

Abbildungsnachweis: Header Quadriga Consort. Foto: Jonas Niederstadt
CD Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Quadriga Consort: 14 Mystery Tales

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.