Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 720 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Porpora arias – der Komponist der viel über Stimmen wusste

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. Oktober 2014 um 11:40 Uhr
Porpora arias – der Komponist der viel über Stimmen wusste

Der preisgekrönte argentinische Countertenor Franco Fagioli widmet sich auf seinem soeben veröffentlichen Album einem der großen Komponisten des Kastratengesangs: Nicola Antonio Porpora (1686-1768). „il maestro Porpora arias“ ist eine Hommage an einen der wichtigsten Gesangslehrer und Komponisten des italienischen, des europäischen Barocks.

Der „Maestro de’ cantanti“ bildete beispielsweise Kastratensänger des Belcanto wie Caffarelli (Gaetano Majorano; 1710-1783) sowie Farinelli (Carlo Broschi; 1705-1782), aber auch Sängerinnen wie Regina Mingotti (1722-1808) aus. Allein diese Schüler sorgten damals und bis heute dafür, Porpora höchsten Respekt gegenüber zu zollen, denn sie sind zur Legende geworden. Obwohl das pädagogische Material, das erhalten blieb mehr als spärlich ist, so kann man aus seinen Partituren Rückschlüsse ziehen, wie er die menschliche Stimme einsetzte und welche Ziele er verfolgte. Der Neapolitaner, der in Italien, England, am sächsischen Hof in Dresden und in Wien komponierte und Schüler ausbildete, gilt als Erneuerer der Gesangskunst und der -lehre seiner Zeit.

fagioli - porporaFranco Fagioli schreibt in seinem kurzen Statement „Bon giorno Maestro!“ im dreisprachigen Begleitheft der CD-Kassette über seine Hochachtung gegenüber Nicolo Antonio Porpora. Diese Hochachtung spürt man auch in seinem Gesang, wenn er expressiv und farbintensiv die beiden Arien „nell’attendere il mio bene“ und „alto giove“ aus dem Meisterwerk und der wohl besten Oper Porporas „Polifermo“ (London, 1735; Libretto: Paolo Antonio Rolli) singt. Der dunkle Mezzo-Klang der Stimme Fagiolis schafft hier eine eigene ästhetische und unverwechselbare Eleganz. Der „Allmächtige Jupiter“ (alto giove) schwingt sich kompositorisch und interpretatorisch in die Höhe, dennoch im Klang voll demütiger Zurückhaltung. Der Countertenor verzichtet auf, und seine Stimme bietet auch nicht die Süßlichkeit, mit der die Arie sonst oft zu hören ist. Seine Stimme ist dem Leben näher als dem Götterhimmel. Die faszinierende, emotionale, athletische Kraft Fagiolis kommt bei diesem Barock-Hit voll zum Ausdruck.
Eine wunderbare und weitere höchst hörenswerte Arie dieses Albums ist aus der Oper „semiramide riconosciuta“ (Venedig, 1729; Libretto: Pietro Metastasio), Akt I. Szene IV „vorrei spiegar l'affanno“. Die da-capo-Form sorgt auch hier für Porporas kompositorische Eleganz – das gilt ebenso für das Orchester wie für die effektvolle solistische Stimmführung.
Aus „didone abbandonata“, folgt Akt III. Szene XIII „già si desta la tempesta“. Spätestens hier – beim dritten Stück der CD – wird dem Hörer klar, dass es sich durchweg um Opernarien handelt: das grollende Gewitter, akustische Blitze und Donner lassen vor dem inneren Auge die Bühne entstehen, auf der die verlassene Dido zurückbleibt.

Gefühlsausdrücke des virtuosen Gesangs von allerbester Qualität.


Franco Fagioli – il meastro Porpora arias
Academia Montis Regalis; Alessandro de Marchi
Label: naïve
Nr. 822186053690

Trailer: Franco Fagioli - Porpora il maestro
YouTube-Video: Franco Fagioli PORPORA "Con alma intrepida"


Abbildungsnachweis: Franco Fagioli © naïve
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Porpora arias – der Komponist der viel übe...

Mehr auf KulturPort.De

Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.