Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 891 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs KlassikKompass

La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 13:54 Uhr
La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Der musica inaudita – der ungehörten Musik widmet sich seit 2002 das Zürcher Barockorchester. Gute Kompositionen, die im Laufe der Zeit aus unserem kulturellen Gedächtnis und aus verschiedenen Gründen entschwunden sind, die Konzertsäle heute selten oder nie ertönen lassen, gilt es wieder zu entdecken. Das klingt danach, in die Katakomben der Musikgeschichte hinabzusteigen und viel Recherchearbeit zu leisten. Das mag mit der verbrannten und zerbombten Geschichte Dresdens nicht ganz einfach zu sein.
Musikhistorische Zusammenhänge werden dennoch nun entsprechend auf der neuen CD des Zürcher Barockorchesters „La Dresda Galante“ vorgestellt; es geht um die Barockmusik, die in Dresden zwischen 1690 und 1750 komponiert oder aufgeführt wurde. Frankreich, Italien, Deutschland lautet der Dreiklang, an dem sich der sächsische Hof unter den Regenten Friedrich August I und Friedrich August II orientierte. Es ist die Zeit des Canaletto und seiner weltberühmten vierzehn Dresden-Veduten – es war eine kulturelle Blütezeit am Augusteischen Hof.

la dresda galanteVergleichbar einer Blüte ist auch das gut gewählte musikalische Programm der CD. Neben bekannten Komponistennamen wie Antonio Vivaldi (1678-1741) und Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) sind die Entdeckungen Giovanni Alberto Ristori (1692-1753) und Johann David Heinichen (1683-1729).
Ristori, der schon als junger Mann nach Dresden kam und dort Karriere machen konnte, arbeitete ab 1750 unter Johann Adolf Hasse (1699-1783), dessen „Alta nubes illustrata“ auf dem Album zu finden ist, als Vizekapellmeister. Bekannt war er in seiner Zeit als Komponist der „Opera buffa“. Die musikalische Dramaturgie seiner Cantata a voce sola „Lavinia a Turno“ aus dem Jahr 1748 ist wundervoll vielseitig und herrlich von der Sopranistin Miriam Feuersinger gesungen.

Der aus Sachsen-Anhalt stammende, an der Leipziger Thomasschule ausgebildete Komponist und Musiktheoretiker Johann David Heinichen war ein gern gesehener Gast in Venedig. Er pflegte enge Kontakte zur dortigen Komponistenszene und einige seiner Werke wurden dort uraufgeführt. Bei einer Begegnung mit dem sächsischen Kurprinzen Friedrich August im Hause der Sängerin und Mäzenatin Angioletta Bianchi wurde dieser auf Heinichen aufmerksam und bot ihm eine Stellung am Dresdner Hof an. Das „Concerto à 7 in G-Dur“ ist ein aus Dresdner und Venezianischem Stil verfasstes Werk. Diese befruchtende Mischung ist ein ausgesprochen schönes, lebensfrohes Klangerlebnis.

Überhaupt war Dresden mit seinen angestellten Komponisten und den vielen durchreisenden Musikern eine kulturelle Austauschstation und befruchtete das musikalische Leben jener Zeit ungemein.

Das Zürcher Barockorchester spielte im Oktober 2013 im Studio 1 des SRF diese hörenswerte CD ein. Die historischen Instrumente folgen den klanglichen Eigenschaften wie sie auch der jeweilige Komponist gekannt haben wird.
Da die Aufnahme nun über den Verkauf der „La Dresda Galante“ noch endgültig finanziert werden muss, hilft jeder dem Orchester, der noch ein Geschenk benötigt und sich für die galante Musik des Dresdner Barock entscheidet.


La Dresda Galante
Miriam Feuersinger (Sopran), Zürcher Barockorchester
Label: Klanglogo
Nr. 4037408015080

Hörprobe
Video La Dresda Galante


Abbildungsnachweis:
Header: Bernardo Bellotto (genannt Canaletto); Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke, 1748, Öl auf Leinwand, 133x237 cm. Staatliche Kunstsammlung, Gemäldegalerie Alte Meister Dresden.
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > La Dresda Galante – Venedig an der Elbe

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.