Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 724 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Sacred Love – ein russisch-lettischer Stimmraum

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 15. September 2014 um 14:00 Uhr
Lettischer Rundfunkchor

Die Lettische Musikszene ist eine ganz besondere – für ein so kleines Land geradezu herausragend. Dies trifft unumstritten für die Gesangskunst und die Chormusik zu.
Sacred Love (Heilige Liebe) ist der Titel einer kürzlich erschienenen CD des 1940 gegründeten Lettischen Radiochors (Latvijas Radio Koris) mit Sitz in Riga. Er gehört zu den besten Kammerchören in Europa. Sigvards Klava dirigiert und leitet ihn seit 1992 künstlerisch und hat seither die meisten Uraufführungen neuer Chorwerke lettischer Komponisten geführt.

Zwei russische Komponisten, Juri Falik (1936-2009) und Georgij Sviridov (1915-1998) sowie der lettische zeitgenössische Komponist Arturs Maskats (*1957) werden auf der Scheibe vorgestellt.
Ganz in der Tradition russischer Chöre ist die gesprochene, Psalm-artige Sprache besonders hervorgehoben, manchmal geradezu gebetet. Auffällig ist außerdem, dass die Bassstimmen einen fundierten Klangteppich bilden, zurückhaltender und leiser als es üblicherweise in westeuropäischen Chören zu hören ist.
Russische Musik, Lyrik und Folklore berühren sich hier mit viel Gefühl: Die Texte von Aleksander Puschkin (1799-1837), Nikolai Gogol (1809-1852), Alexej Konstantinowitsch Tolstoj (1893-1945), Boris Pasternak (1890-1960), dem Symbolisten Aleksander Blok (1880-1921) und anderer bilden diesen sprachlich-lyrischen Grundstock. Es scheint zudem musikalisch so, als ob der überwiegende Teil der russischen Komponisten von der Klangwelt der orthodoxen Kirche bis heute fasziniert ist, denn diese zieht sich wie ein roter Faden bei allen durch.

Sacred Love LRKMit der klaren Harmonik Faliks steigt der Hörer in die Welt außergewöhnlicher Stimmen und schönster Klangräume ein. Komposition und Text bilden eine sich gegenseitig punktgenau ergänzende Form. Obwohl durchaus ein Gesamtduktus der CD nachvollziehbar ist, sind die Werke der drei Komponisten doch im Detail recht unterschiedlich.
Allein die vier Falik-Kompositionen haben eine interne Bandbreite: rhythmisch wie ein quirliger Tanzstritt in einem Nachtlokal (A Stranger), dann ruhig und zurückgezogen zu einem innigen Gebet (Your Temple, Lord) und wieder der Wechsel in einen schrillen synkopischen Tanz (Habanera) im 2/4-Takt, bis schließlich die Blätter in Puschkins Herbstgedicht geradezu melancholisch zu Boden fallen (Autumn).

Arturs Maskats’ beiden Werke orientieren sich stark an den „Vespers“ von Sergei Rachmaninov, großartige Stücke voller gesanglicher Spannungsbögen. Einnehmend gefühlvoll – anfangs kurz gregorianisch – klingt der Sopran von Ieva Ezeriete (Let My Prayer Be Granted) und der Chor antwortet den gebetsartigen Passagen liebevoll.
Das mit dreizehneinhalb Minuten längste Stück zu Pasternaks Frühlingsgedicht (Spring) ist wie ein Osterchoral aufgebaut, es windet sich aus der Dunkelheit der Nacht hinaus ins hoffnungsfrohe Licht des aufkommenden Frühlings. Die Überwindung des kalten, winterlichen Todes wird schließlich zur Lebenskraft des österlichen Sonntags. Überhaupt ist die Symbolik der Natur und Jahreszeiten, die auf die christlich-orthodoxe Religion projiziert wird, eine der konstanten Elemente der CD.
Aleksandrs Antonenko hat in diesem Werk sein Meisterstück auf dem Album gefunden – perfekt sein Gesang. Von Maskats hätte es noch mehr sein können.

Der Name „Sacred Love“ ist dem sanften Stück eines der beliebtesten Komponisten Russlands, Georgij Sviridovs, entnommen. Es steht stellvertretend für das kompositorische Werk des Schülers von Dimitri Schostakowitsch. Leicht zugänglich, mit vielen Elementen aus der Folklore und nahe an der Filmmusik. Himmlisch zarte Stimmen und Pferdeschlitten-Rhythmus sind bei ihm keine Seltenheit und bedienen so manches Mal Klischees (Winter’s Morning und Christmas Carol).

Nach knapp 57 Minuten findet der Hörer mit „Ikona“ (Icon) einen klagenden Abschluss. Weltschmerz auf die schönste Art und Weise.
Großartiges Repertoire brillanter Stimmen und ein gesanglicher Höhepunkt für das Jahr 2014.


Sacred Love, Latvian Radio Choir (Leitung: Sigvards Klava)
Aleksandrs Antonenko (Tenor)
Ieva Ezeriete (Sopran)
Label: Ondine
0761195122624

Hörprobe
YouTube (Soundstreams presents 'All Night Vigil' (Vespers) by Sergei Rachmaninov)
Homepage


Abbildungsnachweis:
Header:Lettischer Rundfunkchor. Foto: Ilze Tomane
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Sacred Love – ein russisch-lettischer Stimm...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.