Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 723 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Sefarad hören - eine jüdische Zeitreise

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. September 2014 um 13:05 Uhr
Sefarad hören - eine jüdische Zeitreise

Die CD-Betitelung bringt es auf den Punkt – eine Reise in eine vergangene Zeit, in eine längst vergangene Welt, deren Nachwehen hier und da bis heute spürbar sind und deren Kultur sich in den letzten Jahren einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen darf. Die Rede ist von der sephardischen Kultur, die ihren Ursprung auf der iberischen Halbinsel hat. „Zarfad“ ist das hebräische Wort für Spanien und so ist die Herleitung zu den Sephardim, für die in Spanien und Portugal lebenden Juden, (nach einer der vielen Vertreibungen aus Jerusalem dort hingelangt) schnell nachvollziehbar.

Vom ersten Jahrhundert bis zu ihrer Vertreibung, der Reconquista anno 1492, dann aus Spanien (Kastillien und Aragón) und einige Jahre später auch aus Portugal, entstand nicht nur eine eigene Sprache das „Ladino“ oder „Judenspanisch“, sondern auch eine reiche Kultur, insbesondere der Musik, der Literatur und der jüdischen talmudischen Wissenschaft. Wie fruchtbar die Zusammenarbeit der muslimischen, christlichen und jüdischen Religion und Kultur in verschiedenen Perioden des Mittelalters und der Zeit der Mauren in Spanien war, dürfte zwar mittlerweile bekannt sein, die Feinheiten aber sind es nicht und die schnellen Wechsel von vertrauensvoller Zusammenarbeit und rigoroser gegenseitiger Ablehnung auch nicht.

Sefarad HörenDer preisgekrönte Silberfuchsverlag, der bereits viele „Hören“-CDs veröffentlichte und meistens sich Ländern und Nationen widmet, brachte in seiner Wissensedition auch „Sinti und Roma Hören“ heraus. Am 14. September kommt nun der 80 minütige Ritt durch die sephardische Geschichte auf den Markt. Das Datum ist nicht von ungefähr gewählt, an diesem Tag jährt sich zum 15. Mal der „Europäische Tag der jüdischen Kultur“ mit dem diesjährigen Schwerpunktthema „Frauen im Judentum.

Punktuell belichtet „Sefarad Hören - eine jüdische Zeitreise“ Epochen, Orte, Menschen und Ereignisse, zitiert aus musikalischen (u.a. Georges Moustaki), literarischen (Jehuda Ha-Levi, Avram Ibn Esra, Elias Canetti, Mario Levi) und geistlichen Werken (Moses Maimonides, Baruch de Spinoza), widmet sich jüdisch-sephardischen Riten und der Sprache. Das Hörbuch-artige Album bietet einen guten Einblick in die knapp zweitausendjährige Geschichte der Sephardim. Wer aber mehr wissen will und auf den Geschmack gekommen ist, findet mittlerweile viel weitergehende Literatur zum Thema.

Anne Moll, deutsche Schauspielerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin geleitet die Hörer in zwanzig Kapiteln durch die verschiedenen Jahrhunderte, unterbrochen und ergänzt von gut vierzig musikalischen und klanglichen Beispielen. Beginnend mit dem „Traum von Zion“ und den biblischen Wurzeln der Sefarad zum „Kalifat von Córdoba“ zur „Zwangstaufe, Flucht und Tod: Das Ausweisungsedikt von 1492“ bis zu den neuen Orten, in denen sephardischen Juden kurz oder länger ihre Heimat fanden: Saloniki, Amsterdam, Hamburg und Übersee. Das Grauen der Shoah im 20 Jahrhundert wird mit dem Sich-Neu-Erfinden der Sephardim im 21. Jahrhundert abgeschlossen. Impulse aus Istanbul, Paris und Buenos Aires lassen das kulturelle Erbe leben.

Bis auf ein paar kleine Unsauberkeiten in der korrekten Aussprache hebräischer und sephardischer Begriffe und einem sichtbaren Fehler – die hebräischen Buchstaben des Begriffs „Sefarad“ sind auf dem Cover des Booklets leider spiegelverkehrt gedruckt – ist die CD eine gute Einführung in eine im Detail größtenteils noch immer unbekannte Welt. Es ist wieder einmal mehr als verdienstvoll, dass der Silberfuchsverlag mit den Macherinnen Antje Hinz und Corinna Hesse sich diesem Randthema widmet.

Beratend und unterstützend wirkten das „Sefarad-Israel-Zentrum“ in Madrid sowie Michael Studemund-Halévy und Anna Menny vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg mit.


Sefarad hören: Eine jüdische Zeitreise
Jüdisch-sephardische Musik. Sprecherin: Anne Moll. Buch und Regie: Antje Hinz
Silberfuchs-Verlag
ISBN: 978-3-940665-32-4

Hörbuch-CD-Trailer: Eine jüdische Zeitreise (plus Interview mit Anne Moll).
Hörproben auf www.silberfuchs-verlag.de
Empfehlung: Die Kollegen vom Deutschlandradio und Deutschlandfunk haben von Freitag, 8. November auf Samstag, 9. November auf Sonntag, 10. November eine Lange Nacht produziert zum Thema „Spanier ohne Vaterland" - sephardisch-iberische Juden und ihre Nachfahren.


Abbildungsnachweis:
Header: Eugène Ferdinand Victor Delacroix; „Jüdische Hochzeit in Marokko“, 1839, Öl auf Leinwand, 104×140 cm, Musée du Louvre Paris
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Sefarad hören - eine jüdische Zeitreise

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.