Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 658 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

El Maestro Farinelli

Drucken
Geschrieben von Claus Friede  -  Donnerstag, den 04. September 2014 um 13:04 Uhr
Heras-Casaldo

Manchmal gehen die Verheißungen eines CD-Covers und der musikalische Inhalt auf der silbernen Scheibe etwas getrennte Wege. So in diesem Fall, die als Inhalt den Meister des Kastratengesangs der Barockzeit Carol Borschi alias Farinelli benennt und sich lediglich drei von zwanzig Stücken darauf befinden, die vom Countertenor Bejun Mehta in die entsprechende Richtung überhaupt geleitet werden. Alle weiteren sind Kompositionen rein für Instrumente aus dem italienischen, spanischen und deutschen Raum der 17. und 18. Jahrhunderts.

Immerhin sind an zweiter und zwölfter Stelle wunderbare und gleichzeitig typische Kompositionen des Lehrers von Farinelli, Nicola Porporas (1686-1768) zu erleben. Wunderbar deshalb – besonders das Hohelied auf Jupiter: Alto Giove (Polifemo) –weil Porpora viele Kastraten als Gesangsschüler unterrichtete und er mit großem Feingefühl Kompositionen für sie anlegte. Überhaupt fällt dieses Stück aus der gesamten Sammlung heraus, denn es ist das, welches dem farbenfrohen Trubel der anderen Werke der CD ein wenig gegenübersteht. Es entspricht in seiner auskostenden und langen „Vokalgezogenheit“ vielmehr so ganz Farinellis schwermütigen Gönner König Philipp V von Spanien (1683-1746).

altDer beliebteste Kastrat des 18. Jahrhunderts, Carlo Broschi (1705-1782) gab sich den Bühnennamen Farinelli. Üblicherweise nahmen die Kastratensänger des 17. und 18. Jahrhunderts den Namen ihrer Gesangslehrer an, da aber andere Schüler bereits unter dem Namen Porpora auftraten, wählte Broschi wohl den Namen eines Verwandten, den des Komponisten Cristiano Farinelli. Sein Aufstieg war unvergleichlich, so wie seine Stimme gewesen sein soll. Nachdem er die großen italienischen Gesangshäuser gestürmt hatte, folgte er einer Einladung an den englischen Hof, von dort 1737 an den spanischen Hof eben zu Philipp V. Nachdem dieser starb machte ihn sein Nachfolger Ferdinand VI (1713-1759) zum Impresario des Theaters am Palacio del Buen Retio in Madrid.

Im CD-Booklet behauptet der Text, der Einfluss Farinellis sei auf Spaniens Musik immens groß gewesen, was durchaus stimmen kann, denn sie war vor Amtsantritt Farinellis durch und durch italienisch geprägt und er schließlich schaffte den Erweckungskuss aus dem Provinzschlaf. Dennoch fragt sich der Hörer, ob diese CD-Auswahl aus jener Zeit, tatsächlich dieses Betitelungselixier sein soll. Farinelli verkauft sich gut, also kommt er leider etwas indifferent auf das Cover.

Das schmälert weder die Gesangskunst von Bejun Metha, weder die Leistung des spanischen Dirigenten Pablo Heras-Casado und des exzellenten Concerto Köln, noch die Forschungsarbeit des französischen Musikwissenschaftlers Olivier Fourés, der an der CD entscheidend mitwirkte. Letztgenannter hatte die Sisyphusarbeit zu bewerkstelligen, Partituren und Originalhandschriften zu finden und zu transkribieren. Durch einen Palastbrand im 19. Jahrhundert – weiß auch das Booklet – sind viele der Originale zerstört worden, das machte die Arbeit schwierig.

Neben Porpora sind vor allem die Werke José de Nerbra gut gewählt. Nicola Conforto (1718-1793), Francesco Corradini (um 1690-1769), Niccolò Jommelli (1714-1774), Juan Marcolini (um 1730- ca. 1770) und Tommaso Traetta (1727-1779) stehen für die Barockmusik des mediterranen Raums, C.P.E. Bach (1714-1788) und Johann Adolf Hasse (1699-1783) für den preußischen respektive deutschen und dienen auch als Brücke zum großen Händel, der nicht nur am englischen Hof mehr als geschätzt wurde.

Es war die Unterhaltungsmusik an den europäischen Höfen des Generalbass-Zeitalters, für annähernd jeden Anlass etwas, meistens juchzend, mal karnevalesk, vor Freude sprühend, zum Tanz auffordernd und überhaupt leidenschaftliche Bewegtheit.
Der Verdienst dieser CD ist sicherlich die Auswahl, das Aufzeigen von gegenseitigen Einflüssen und Entwicklungen und das Eintauchen in eine sich schnell verändernde spanische Musikwelt zwischen Renaissance und Aufklärung.


El Maestro Farinelli
Pablo Heras-Casado, Concerto Köln
Label: Archiv Produktion / Deutsche Grammophon
Bestellnummer: 028947920502, LC 00113

Ein Video mit den Aufnahmen zu Pablo Heras-Casado: José de Nebra - Vendado es amor, no es ciego.
Trailer zur CD


Abbildungsnachweis:
Header: Pablo Heras-Casaldo. Foto: Harald Hoffmann, Deutsche Grammophon
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.