Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1110 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Klartext

Klartext: Herby Neubacher

Drucken
(185 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Juli 2012 um 08:20 Uhr
Klartext: Herby Neubacher 4.3 out of 5 based on 185 votes.
Klartext: Herby Neubacher

Das Dauergespenst von Bayreuth: Rune gefunden! Onkel Adolf lässt grüßen.

"Wegen Tätowierungen mit nationalsozialistischen Symbolen hat der „Holländer”-Sänger Evgeny Nikitin seinen Auftritt bei den Bayreuther Festspielen abgesagt – nur wenige Tage vor der Eröffnungspremiere.
„Mir war die Tragweite der Irritationen und Verletzungen nicht bewusst, die diese Zeichen und Symbole besonders in Bayreuth und im Kontext der Festspielgeschichte auslösen”, teilte der Russe am Samstag mit.

Die Festspiele müssen sich nun binnen weniger Tage einen anderen Sänger für die Neuinszenierung suchen.
Die Festspielleitung und der Regisseur seien durch Filmaufnahmen der ZDF-Kultursendung „Aspekte” am Freitagabend auf eine Tätowierung am Oberkörper aufmerksam geworden, sagte Festspielsprecher Peter Emmerich der Nachrichtenagentur dpa. Oberhalb der Brust habe man ein Hakenkreuz erkennen können. Darüber sei zwar ein anderes Motiv gestochen worden. Dennoch betonte Emmerich: „Dazu muss man Haltung beziehen. Da kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.” So stand es bei Bild-Online am 22.7.2012.

Alberner geht es nicht mehr. Da wird ein Sänger wegen seiner Brusttätowierung (Bitte: nicht Nazi-Symbol, sondern Germanisch!), die er sich als Heavy-Metal-Rocker in seiner Jugend hat stechen lassen abgesetzt. Setzt sich sogar selber ab. Hoffentlich weigert er sich in Zukunft in Bayreuth generell zu singen und lässt seine Stimme besser in toleranteren Opernhäusern erklingen.

Nicht nur, dass Bayreuth unter der neuen Leitung der Wagner-Urenkelinnen künstlerisch völlig versagt, nun holen sie auch noch das Dauergespenst aus der Kiste „Onkel Adolf – war ja ein Wagner-Fan.
Ob er deshalb mehr Horror angerichtet hat weiß keiner. Hat eigentlich mal jemand darüber nachgedacht, ob Stalin vielleicht Tschaikowsky gut fand und zuhause auf seiner Datscha gehört hat? Oder ob der Rote Zar öfter mal das Bolschoi-Ballett besuchte, das seither mit der schweren Bürde herumtanzt, das „Väterchen“ Stalin dort regelmäßig in der Fürstenloge gesessen hat?

Sind wir Deutschen eigentlich kulturell immer noch so suizidbereit und diskussionsunterbelichtet, wenn es um unsere Vergangenheit geht, dass wir einen russischen Bassisten wegen einer dämlichen Runen-Tätowierung auf seiner linken Brust nicht erlauben den Holländer zu geben?

Der Holländer ist auch ein Gespenst, der über die Meere geschickt wird, weil er seine Vergangenheit nicht loswerden kann. Das hätte doch wundervoll gepasst. Aber so weit denkt Bayreuth nicht. Da fehlt es „im Gopp“, wie der Sachse sagt.
Es siegt irgendeine idiotische „Political Correctness“ – wessen Correctness ist das eigentlich?

Wagner ist ein Kind des 19. Jahrhunderts. Herr Hitler hat sein Unwesen von 1933 bis 1945 getrieben und hat Wagner geliebt. Mao hat vielleicht auch irgendeinen westlichen Musiker gehört – vielleicht sogar Mozart – und hat ohne mit der Wimper zu zucken für 36 Millionen verhungerte Chinesen gesorgt. Musik macht keine Massenmörder – Massenmörder machen sich selbst. Mit oder ohne Wagner. Und sagenhafte 67 Jahre nach Ende des Nazi-Reiches sich noch einen Kopf über einen Sänger mit germanischer Runen-Tätowierung zu machen ist einfach dämlich und peinlich zugleich. Und – leider typisch deutsch und typisch Bayreuth 2012. Wir wollen korrekte Gut-Menschen sein!

„The Past is in the Past“ sagen die Buddhisten – die haben auch ein Hakenkreuz das die Sonne symbolisiert! Wir lernen daraus und gehen weiter. Ins Licht. Und sollten keine rückwärtigen Bodychecks an Opernsänger verteilen.

Ihr Herby Neubacher


Herby Neubacher stammt aus Wuppertal und wurde in Salzburg zum Musikliebhaber: Mit sieben Jahren hat er als Sopranist im Salzburger Dom Bach-Kantaten aufgeführt. Nach einem Kunststudium arbeitere er 20 Jahre in der Musikindustrie. Heute ist er als Journalist und PR-Experte tätig. Seit 2012 schreibt er regelmäßig für Kultur-Port.De über Alte Musik, Barock bis zur Romantik. Er lebt und arbeitet in Vietnam.


Hinweis: Die Inhalte von "Klartext" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Abb.: Claus Friede

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Klartext > Klartext: Herby Neubacher

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.