Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 856 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


Klartext

Pardon, Monsieur Houellebecq, Sie haben sich geirrt!

Drucken
(80 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 14. April 2016 um 10:00 Uhr
Pardon, Monsieur Houellebecq, Sie haben sich geirrt! 4.9 out of 5 based on 80 votes.
Sorry, Monsieur Houellebecq, Sie haben sich geirrt!

Ja, ich spreche von „Unterwerfung“, Ihrem visionären neuen Roman. Nicht etwa von ihren obszönen Vorstellungen, sich als zum Islam konvertierter Literaturprofessor ein ganzes Harem williger, blutjunger Sexgespielinnen halten zu können – diese Passagen kann man getrost ins Reich dreckiger Altmänner-Fantasien verbannen.
Ich meine Ihre Vorstellung einer schleichenden Islamisierung Frankreichs (und folglich Europas). Die entwickeln Sie in Ihrem Buch durchaus schlüssig und realitätsnah. Ich hoffe übrigens, Sie haben die großartige Inszenierung ihrer „Unterwerfung“ von Karin Beier am Hamburger Schauspielhaus genossen und sich über die physische Ähnlichkeit zwischen Ihnen, dem Autor, und Ihrem Interpreten, dem fulminanten Schauspieler Edgar Selge amüsiert.

Doch zurück zu meinem Grund, Ihnen zu schreiben:

Cher Monsieur Houellebecq,
wie konnten Sie sich nur so sehr in der zeitlichen Einordnung vertun?
„Unterwerfung“ spielt 2022, also in der Zukunft. Doch das, was Sie so schlüssig vor Augen führen, das leise Bröckeln westlicher Werte, hat nichts mit Science Fiction zu tun. Was Sie da schildern, passiert zur Zeit, im Hier und Jetzt!
Nun gut, die Pariser Sorbonne hat noch kein Etikett als „islamische Universität“. Wir haben weder in Frankreich noch in Deutschland derzeit einen charismatischen muslimischen Politiker wie Ihren Mohamed Ben Abbès, der mit Hilfe der Sozialisten und der Konservativen an die Macht kommt.
Aber wir haben einen „größenwahnsinnigen“ Verbündeten, wie schon deutsche Politiker erklären, einen Partner, der Menschenrechte und Pressefreiheit mit Füßen tritt und seinen Einfluss wie einen grauen Schleier über Deutschland zu legen versucht.
Sie wissen, von wem ich rede? Richtig, von Recep Tayyip Erdogan. Man sollte meinen, der türkische Staatschef, der sich so gern als Sultan auf goldenem Thron, umgeben von faschingsmäßig kostümierten Soldaten in martialischen Kettenhemden und Goldhelmen inszeniert, hätte besseres zu tun, als sich die NDR-Satire-Sendung „extra 3“ anzuschauen. Man sollte meinen, der mächtigste und einflussreichste Mann des Osmanischen Reiches, der nach Auskunft des kurdischen Oppositionsführers Selahattin Demirtas die „Alleinherrschaft“ und „eine konstitutionelle Diktatur“ anstrebt, wie gestern im Hamburger Abendblatt zu lesen war, hätte ein Minimum an Souveränität.
Ganz zu schweigen davon, sollte man meinen, dieser Mann sei nun wirklich viel zu beschäftigt, um von einem kleinen deutschen, zugegebenermaßen kackfrechen TV-Moderatoren wie Jan Böhmermann Notiz zu nehmen.
Aber nein, Erdogan klagt höchstpersönlich gegen beleidigende „Schmähgedichte“, bestellt den deutschen Botschafter ein und versucht unverblümt Druck auf die deutsche Regierung auszuüben. Offenbar mit Erfolg.
Oder wie erklären Sie es sich, dass Jan Böhmermann unter Polizeischutz steht, seine für heute geplante Sendung abgesagt hat und die Staatsanwaltschaft Mainz gegen ihn ermittelt?

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Das „Schmähgedicht“ von Böhmermann hat unterirdisches Niveau. Das ist allerunterste Schublade.
Angeblich soll es die auch sein, um auf „Metaebene“ zu zeigen, was Satire darf und was nicht (Süddeutsche Zeitung).
Und Böhmermann hat es geschafft. Mit diesem billigen, absurd-provokanten Spottgedicht, das eigentlich keine Zeile wert sein sollte, hat er es geschafft, Erdogan zu entlarven, die Bundesregierung — und nun könnte er sogar das Ansehen von Angela Merkel ernsthaft beschädigen. Peinlicherweise wird nun Jan Böhmermann zur Gallionsfigur der Presse- und Meinungsfreiheit stilisiert, ein Ruhm, der nun wirklich anderen Journalisten gebührte.
Unglaublich, wie die Bundesregierung im „Fall Böhmermann“ herumeiert, dass sie „die Prüfung der türkischen Verbalnote“ (Regierungssprecher Steffen Seibert) auf die lange Bank schiebt und dass es Angela Merkel offenbar nicht schafft, klare Kante zu zeigen. Schlimm genug, dass sie mit so einem „Staatsmann“ Geschäfte machen muss! Warum schafft sie es nicht, Erdogan deutlich zu machen, dass sich Deutschland durch das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nicht erpressen lässt? Nicht in Punkto Medienfreiheit, nicht in Punkto Satire, und schon gar nicht in Punkto Böhmermann!
Aber sie schweigt. Und das weckt ein ausgesprochen ungutes Gefühl der Willfährigkeit.

Monsieur Houellebeqc, natürlich konnten Sie sich vor zwei Jahren, als Sie Ihren Roman schrieben, ein derart aberwitziges Szenario nicht vorstellen, die Realität ist mal wieder absurder als jede Fantasie. Doch der „Fall Böhmermann“ macht klar, dass wir keine sechs Jahre mehr für Werte-Verschiebungen brauchen. Die Unterwerfung hat längst begonnen.

Mit besten Grüßen,
Ihre Isabelle Hofmann



Abbildungsnachweis:
Header: Edgar Selge © Klaus Lefebvre, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Klartext > Pardon, Monsieur Houellebecq, Sie haben sich ...

Mehr auf KulturPort.De

„Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors
 „Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors



Als obszön hätte es Andrei Konchalovsky empfunden, seinen Film „Paradies” in Farbe zu drehen. Der 79-jährige russische Regisseur entdeckt für uns radikal [ ... ]



Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.