Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 935 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs JazzMe

Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Drucken
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 12:19 Uhr
Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Tausende haben sie erst kürzlich beim Hamburger Elbjazz gefeiert – zumindest die, die das Glück hatten, in die Maschinenbauhalle eingelassen zu werden. Ulita Knaus, 44, Hamburgerin, kam mit ihrer neuen Scheibe – und begeisterte.

altGleiches tut auch die CD. Wer sich nicht spätestens beim zweiten Titel ins Café „Henry the Bear“ wünscht, muss gar nicht weiterhören. Obwohl: Wer bis dahin dem Zauber von Knaus nicht erlag, braucht vielleicht noch die optische Zugabe? Die blonde Schönheit, deren Stimme irgendwie, irgendwann auch (noch) nicht Jazz-Wütige einfängt, hat sich vom Modern Jazz auf ihrem sechsten Album auch einiger Songs von Tom Waits, Pink Floyd oder Peter Fox angenommen, dazu gibt's eine Reihe Eigenkompositionen.

Zwanglos, locker lässt sie ihre Stimme glänzen und verleiht jedem Stück einen sehr persönlichen Touch. Selbst in reduzierten Interpretationen schimmert und funkelt das Können der Sängerin, Songschreiberin und Produzentin durch. Die Musiker – Tino Derado (Piano), Roland Cabezas (Gitarre), Jorge Roeder (Bass) und Tupac Mantilla (Percussion) – flankieren das sommerlich-leichte Set mit Herzblut.

Das klingt rund und relaxt, urlaubsmäßig gutgelaunt oder auch nach zart floatendem, poetischem Geflüster, hat Drive und Fülle. Asiatische Anklänge, Inselfeeling oder musikalisches Tagebuch-Schreiben - das alles atmet Wärme und Herz, Esprit und sprühende Lebenslust. Ein kurzer Abstecher ins Deutsche entführt in eine sternenklare Nacht, aus der man auftaucht mit dem Gedanken: Nicht ohne Dich, Liebster. Herrlich!

Wenn Knaus in „Perfectly Lazy“ singt „I wanna go home“, dann will man garantiert noch nicht heim. Vielmehr hofft man auf die Zugabe, die das klassische Maß durchaus ordentlich übersteigen darf. Aber man ist ja nicht mehr beim Elbjazz... Bei dieser Scheibe kommen der vorletzte und der letzte Titel einfach viel zu früh. Klar wird mit jedem Ton, was Ulita Knaus auf Facebook dazu schreibt: It's made with all my heart and soul. Alles in allem: Unglaublich gut! Und: Den Mond auf der Schwelle braucht man nicht zwingend dazu...

Label: Membran, 2013
Bestellnummer: 4226534
Zum Reinhören


Abbildungsnachweis Header: Foto: Steven Haberland
Cd-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.