Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1996 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Drucken
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 11:19 Uhr
Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Tausende haben sie erst kürzlich beim Hamburger Elbjazz gefeiert – zumindest die, die das Glück hatten, in die Maschinenbauhalle eingelassen zu werden. Ulita Knaus, 44, Hamburgerin, kam mit ihrer neuen Scheibe – und begeisterte.

altGleiches tut auch die CD. Wer sich nicht spätestens beim zweiten Titel ins Café „Henry the Bear“ wünscht, muss gar nicht weiterhören. Obwohl: Wer bis dahin dem Zauber von Knaus nicht erlag, braucht vielleicht noch die optische Zugabe? Die blonde Schönheit, deren Stimme irgendwie, irgendwann auch (noch) nicht Jazz-Wütige einfängt, hat sich vom Modern Jazz auf ihrem sechsten Album auch einiger Songs von Tom Waits, Pink Floyd oder Peter Fox angenommen, dazu gibt's eine Reihe Eigenkompositionen.

Zwanglos, locker lässt sie ihre Stimme glänzen und verleiht jedem Stück einen sehr persönlichen Touch. Selbst in reduzierten Interpretationen schimmert und funkelt das Können der Sängerin, Songschreiberin und Produzentin durch. Die Musiker – Tino Derado (Piano), Roland Cabezas (Gitarre), Jorge Roeder (Bass) und Tupac Mantilla (Percussion) – flankieren das sommerlich-leichte Set mit Herzblut.

Das klingt rund und relaxt, urlaubsmäßig gutgelaunt oder auch nach zart floatendem, poetischem Geflüster, hat Drive und Fülle. Asiatische Anklänge, Inselfeeling oder musikalisches Tagebuch-Schreiben - das alles atmet Wärme und Herz, Esprit und sprühende Lebenslust. Ein kurzer Abstecher ins Deutsche entführt in eine sternenklare Nacht, aus der man auftaucht mit dem Gedanken: Nicht ohne Dich, Liebster. Herrlich!

Wenn Knaus in „Perfectly Lazy“ singt „I wanna go home“, dann will man garantiert noch nicht heim. Vielmehr hofft man auf die Zugabe, die das klassische Maß durchaus ordentlich übersteigen darf. Aber man ist ja nicht mehr beim Elbjazz... Bei dieser Scheibe kommen der vorletzte und der letzte Titel einfach viel zu früh. Klar wird mit jedem Ton, was Ulita Knaus auf Facebook dazu schreibt: It's made with all my heart and soul. Alles in allem: Unglaublich gut! Und: Den Mond auf der Schwelle braucht man nicht zwingend dazu...

Label: Membran, 2013
Bestellnummer: 4226534
Zum Reinhören


Abbildungsnachweis Header: Foto: Steven Haberland
Cd-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.