Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 641 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Nils Petter Molvaer: Switch

Drucken
Montag, den 28. April 2014 um 09:13 Uhr
Nils Petter Molvaer: Switch

Etwas Neues muss her – Nils Petter Molvaer will sich nicht festlegen lassen und „switched“ daher mal wieder in ein neues musikalisches Feld, testet neue Klänge. Zum Beispiel mit einer Pedal-Steel-Guitar und unglaublich viel Percussion.
Seine Trompete schmeichelt und lockt – trotz elektronisch moderner Anklänge wirkt sie ruhig und beseelend. Sie lockt in Molvaers Gedankenwelt: träumerisch, geheimnisvoll, mystisch an manchen Stellen. Und dennoch beschwingt und leicht. Irgendwas zwischen Waldspaziergang und tropischem Regenschauer, zwischen Abendsonnenschein und sehnsuchtsvoll-suchender Klangmalerei.

Man hört bunte Paradiesvögel schnattern, sieht fremdländischer Schönheiten Lächeln in Tönen verpackt, kann schluchzende Teufelsgeigen aus Klangbildern extrahieren. An einer Stelle gibt’s zudem Anklänge an das Album „Khmer“. Man hört sie genau: die romantisch überwucherten Tempelbauten, von denen unbekannte Wesen herabschauen, Priesterstatuen mit besänftigend erhobenen Händen. Wer noch nie da war: „Angkor Wat“ vermittelt einen Hör-Eindruck von der versunkenen Stadt im Urwald.

Nils Petter Molvaer: SwitchAn anderer Stelle verfremdet Molvaers Trompete , schafft sphärische Weite. Und entlässt den Hörer dennoch nicht in die Fremde. Wo die Boxen vibrieren, Elektronisches fast scheppernd-heiser und doch organisch erklingt – man möchte die Lautstärke noch weiter aufdrehen.
Aufsehenerregend ist, wie Percussionist Erland Dahlen das in vielen Facetten vorantreibt: modern und experimentell, manchmal Exotik hauchend und dennoch vertraut. Er begreift seinen Part darin, die klanglichen Abenteuer auszubreiten wie einen Teppich, auf dem nahezu jeder ein Plätzchen finden kann. Und: Es ist ein fliegender Teppich, kurz vor dem Abheben. Am auffälligsten aber ist die Steel Guitar – Geir Sundstøl befindet sich oft im Zwiegespräch mit Molvaers Trompete. Ebenbürtig. Ebenfalls im Team sind Morten Quenild und Jon Marius Aareskjold, die Tasteninstrumente und die Elektronik beisteuern. Das Zusammenspiel ist faszinierend. Was sie gemeinsam kreieren, atmet Kraft und Aufbruch, Neuartigkeit und Vertrautheit in einem.

Molvaer sagt selbst, loslassen sei eine wesentliche Erfahrung auf dieser CD. Genau. Auch und gerade für den Zuhörer. Dass er es so speziell, so originell und eigen mit neuen Stilmitteln hingekriegt hat, verdient höchstes Lob. Und x-maliges Hören!

Label: Okeh/Sony

Nils Petter Molvaer auf Tour:
08.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu
09.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu (mit Moritz von Oswald)
 

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz. 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Nils Petter Molvaer: Switch

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.