Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 932 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Nils Petter Molvaer: Switch

Drucken
Montag, den 28. April 2014 um 08:13 Uhr
Nils Petter Molvaer: Switch

Etwas Neues muss her – Nils Petter Molvaer will sich nicht festlegen lassen und „switched“ daher mal wieder in ein neues musikalisches Feld, testet neue Klänge. Zum Beispiel mit einer Pedal-Steel-Guitar und unglaublich viel Percussion.
Seine Trompete schmeichelt und lockt – trotz elektronisch moderner Anklänge wirkt sie ruhig und beseelend. Sie lockt in Molvaers Gedankenwelt: träumerisch, geheimnisvoll, mystisch an manchen Stellen. Und dennoch beschwingt und leicht. Irgendwas zwischen Waldspaziergang und tropischem Regenschauer, zwischen Abendsonnenschein und sehnsuchtsvoll-suchender Klangmalerei.

Man hört bunte Paradiesvögel schnattern, sieht fremdländischer Schönheiten Lächeln in Tönen verpackt, kann schluchzende Teufelsgeigen aus Klangbildern extrahieren. An einer Stelle gibt’s zudem Anklänge an das Album „Khmer“. Man hört sie genau: die romantisch überwucherten Tempelbauten, von denen unbekannte Wesen herabschauen, Priesterstatuen mit besänftigend erhobenen Händen. Wer noch nie da war: „Angkor Wat“ vermittelt einen Hör-Eindruck von der versunkenen Stadt im Urwald.

Nils Petter Molvaer: SwitchAn anderer Stelle verfremdet Molvaers Trompete , schafft sphärische Weite. Und entlässt den Hörer dennoch nicht in die Fremde. Wo die Boxen vibrieren, Elektronisches fast scheppernd-heiser und doch organisch erklingt – man möchte die Lautstärke noch weiter aufdrehen.
Aufsehenerregend ist, wie Percussionist Erland Dahlen das in vielen Facetten vorantreibt: modern und experimentell, manchmal Exotik hauchend und dennoch vertraut. Er begreift seinen Part darin, die klanglichen Abenteuer auszubreiten wie einen Teppich, auf dem nahezu jeder ein Plätzchen finden kann. Und: Es ist ein fliegender Teppich, kurz vor dem Abheben. Am auffälligsten aber ist die Steel Guitar – Geir Sundstøl befindet sich oft im Zwiegespräch mit Molvaers Trompete. Ebenbürtig. Ebenfalls im Team sind Morten Quenild und Jon Marius Aareskjold, die Tasteninstrumente und die Elektronik beisteuern. Das Zusammenspiel ist faszinierend. Was sie gemeinsam kreieren, atmet Kraft und Aufbruch, Neuartigkeit und Vertrautheit in einem.

Molvaer sagt selbst, loslassen sei eine wesentliche Erfahrung auf dieser CD. Genau. Auch und gerade für den Zuhörer. Dass er es so speziell, so originell und eigen mit neuen Stilmitteln hingekriegt hat, verdient höchstes Lob. Und x-maliges Hören!

Label: Okeh/Sony

Nils Petter Molvaer auf Tour:
08.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu
09.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu (mit Moritz von Oswald)
 

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz. 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Nils Petter Molvaer: Switch

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.