Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1505 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

CDs JazzMe

Nils Petter Molvaer: Switch

Drucken
Montag, den 28. April 2014 um 08:13 Uhr
Nils Petter Molvaer: Switch

Etwas Neues muss her – Nils Petter Molvaer will sich nicht festlegen lassen und „switched“ daher mal wieder in ein neues musikalisches Feld, testet neue Klänge. Zum Beispiel mit einer Pedal-Steel-Guitar und unglaublich viel Percussion.
Seine Trompete schmeichelt und lockt – trotz elektronisch moderner Anklänge wirkt sie ruhig und beseelend. Sie lockt in Molvaers Gedankenwelt: träumerisch, geheimnisvoll, mystisch an manchen Stellen. Und dennoch beschwingt und leicht. Irgendwas zwischen Waldspaziergang und tropischem Regenschauer, zwischen Abendsonnenschein und sehnsuchtsvoll-suchender Klangmalerei.

Man hört bunte Paradiesvögel schnattern, sieht fremdländischer Schönheiten Lächeln in Tönen verpackt, kann schluchzende Teufelsgeigen aus Klangbildern extrahieren. An einer Stelle gibt’s zudem Anklänge an das Album „Khmer“. Man hört sie genau: die romantisch überwucherten Tempelbauten, von denen unbekannte Wesen herabschauen, Priesterstatuen mit besänftigend erhobenen Händen. Wer noch nie da war: „Angkor Wat“ vermittelt einen Hör-Eindruck von der versunkenen Stadt im Urwald.

Nils Petter Molvaer: SwitchAn anderer Stelle verfremdet Molvaers Trompete , schafft sphärische Weite. Und entlässt den Hörer dennoch nicht in die Fremde. Wo die Boxen vibrieren, Elektronisches fast scheppernd-heiser und doch organisch erklingt – man möchte die Lautstärke noch weiter aufdrehen.
Aufsehenerregend ist, wie Percussionist Erland Dahlen das in vielen Facetten vorantreibt: modern und experimentell, manchmal Exotik hauchend und dennoch vertraut. Er begreift seinen Part darin, die klanglichen Abenteuer auszubreiten wie einen Teppich, auf dem nahezu jeder ein Plätzchen finden kann. Und: Es ist ein fliegender Teppich, kurz vor dem Abheben. Am auffälligsten aber ist die Steel Guitar – Geir Sundstøl befindet sich oft im Zwiegespräch mit Molvaers Trompete. Ebenbürtig. Ebenfalls im Team sind Morten Quenild und Jon Marius Aareskjold, die Tasteninstrumente und die Elektronik beisteuern. Das Zusammenspiel ist faszinierend. Was sie gemeinsam kreieren, atmet Kraft und Aufbruch, Neuartigkeit und Vertrautheit in einem.

Molvaer sagt selbst, loslassen sei eine wesentliche Erfahrung auf dieser CD. Genau. Auch und gerade für den Zuhörer. Dass er es so speziell, so originell und eigen mit neuen Stilmitteln hingekriegt hat, verdient höchstes Lob. Und x-maliges Hören!

Label: Okeh/Sony

Nils Petter Molvaer auf Tour:
08.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu
09.05.2014 - D, Berlin - Bi Nuu (mit Moritz von Oswald)
 

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz. 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Nils Petter Molvaer: Switch

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.