Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 748 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Laura Winkler & Wabi-Sabi Orchestra: Paper Clips

Drucken
Dienstag, den 15. April 2014 um 18:13 Uhr
Laura Winkler - Wabi-Sabi Orchestra  Paper Clips

Fragen Sie sich auch immer, ob das schon dazugehört, wenn das Orchester sich kurz vor Konzerten aufwärmt und die Instrumente stimmt – gerade wenn Modernes auf dem Programm steht? Auch Laura Winkler und das Wabi-Sabi Orchestra beginnen mit so einer scheinbar ungeordneten Klangcollage ihre „Paper Clips“. Eventuelle Irritationen lösen sie jedoch schnell auf. Was auf der CD – ihrer ersten mit den jungen deutschen Musikern – zu hören ist, überrascht. Gewöhnungsbedürftig, weil manchmal dissonant und ungewohnt, vielschichtig, kantig-eigen.

Mit ihrer klaren Stimme reiht sich Winkler nahtlos ein in die Fülle der Instrumente. Haruki Murakamis Texte finden bedeutungsvoll Raum in diesem Geflecht – in Zeilen, ganzen Zitaten oder als Inspiration. Es ist, als rückten die Worte mit jedem Ton näher heran: das Lachen, die Geschichten von himmelhohen Häusern und kalten Stahlbauten oder das Zirpen, Kreischen, Jaulen der Kreaturen, das selbst in Großstädten nicht untergeht. Irgendwann meint man zu hören, wie ein melancholischer Clown verloren und fröstelnd durch den Straßendschungel tänzelt, wie wilde Tiere lachend aus bröckelnden Kellerhöhlen hervorkriechen oder flirrend ein Ufo abhebt. Eindrucksvoll und modern klingt das, an vielen Stellen auch fremd – und doch nicht fremd.

Laura Winkler - Wabi-Sabi Orchestra  Paper ClipsVon einem „Wimmelbild“ spricht der Pressetext zur CD. Das soll die Vielzahl der möglichen Entdeckungen andeuten, die emotionale musikalische Erkundungen ermöglichen, wie man sie nach den ersten Klängen nicht vermuten mochte. Ermöglicht wird das auch durch die Präzision im Zusammenspiel der 12 exzellenten Musiker aus der Berliner Szene. Wabi-Sabi übrigens bedeutet im Japanischen „Schönheit im Schlichten“. Laura Winklers Musiker geben diesem Ausdruck eine eine neue Klangfarbe, eine besondere Facette.


Ungewöhnliche Farben und Höreindrücke entwirft die Musikerin und Komponistin Laura Winkler auf diesem Album – von eigenwillig, anregend, markant bis aufwühlend und brüskierend, leicht brüchig oder auch mild-wehklagend. Das letzte Stück der CD beginnt mit einem Wettlauf: Auf die Plätze, fertig, los! Ganz sicher ist dies das Versprechen, in Kürze weitere, bisher nie gehörte Klangbilder für ein neues Album zu sammeln.

Label: Traumton Records



JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Laura Winkler & Wabi-Sabi Orchestra: Pape...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.