Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 739 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Masaa: Afkar

Drucken
Mittwoch, den 26. März 2014 um 17:47 Uhr

Masaa: Afkar

Ein Libanese und drei Deutsche, arabische Sprache und ein westlicher Musikstil, Experimentelles und traditionelle Klangformen – das Projekt Masaa verbindet scheinbar Widersprüchliches. Und legt mit „Afkar“ erneut eine Veröffentlichung vor, die schwingt und beflügelt. Nach ihrem ersten Album „Freedom Dance“ sicher keine Überraschung mehr, aber doch neu und frisch genug, um als reizvolles Hörpaket auf dem einen oder anderen Geburtstagstisch zu landen.


Es ist ein Paket, das Ideen und Gedanken musikalisch verbindet. Was braucht es da Sprachkenntnisse… Wie der Wind auf staubigen Straßen wirbelt, der Regen auf Vordächer trommelt, Blätter in der Dunkelheit rascheln, die Stimmung in der Abenddämmerung – das kennt jeder überall auf der Welt. Irgendwann möchte man mitsummen, wenn eine französisch-zarte „Reflexion“ ein Naturbild in die Ohren tupft.

Masaa: AfkarEs ist das Verdienst von Sänger Rabih Lahoud, das Fremde so nah zu bringen, so glänzend zu präsentieren. Seine Kollegen – Marcus Rust (Trompete, Flügelhorn), Clemens Pötzsch (Piano), Demian Kappenstein (Schlagzeug) – folgen exakt dieser Intention. Sie unterstreichen die Kraft der Worte, lassen wie selbstverständlich Orient und Okzident aufblitzen, beflügeln, verzieren und umrahmen das stimmliche Bild. Kein schöner Schein, ein musikalisches Gemälde mit Strahlkraft.

Das Arabische mag manchem fremd erscheinen im Jazz. Lahoud jedoch vermag es, auch für mitteleuropäische Ohren Heimatliches herauszufiltern, die Klänge zu transformieren in Gefühle, die überall auf der Welt die gleichen sind. Und irgendwann hört man ihn quasi tanzen und mit seinen Freunden das pralle Leben feiern. Das zu verstehen, braucht keine bestimmte Sprache.

Dass Lahouds arabische Wurzeln durch das Klanggeflecht schimmern, sorgt für besonderen Glanz – und für Fernweh. Der Reiz des Fremden flackert vielfarbig auf: stimulierend, packend, aufwühlend, manchmal melancholisch, immer aber sehr feinfühlig. Wenn sich hier und da die Trompete dazu gesellt, bizzelt es geradezu in den Ohren. Mit den anderen Instrumenten entsteht ein fein verwobenes musikalisches Geflecht, das Jazz und Folklore verbindet, Moderne und Traditionelles durchmixt.

„Improesie“ nennen die vier Musiker ihren Stil, – ein Kunstwort aus Improvisation und Poesie. Sagen wir’s besser so: richtig gute Musik, die das Sonnengeflecht zum Vibrieren, zum Beben bringt. Markus Stockhausen, der den Kontakt zwischen den vier Musikern vermittelte, hat daran ein gutes Werkt getan.
 

Label: Traumton

Masaa live


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Masaa: Afkar

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.