Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 851 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Lisette Spinnler: Sound Between Falling Leaves

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 30. Januar 2018 um 10:05 Uhr
Lisette Spinnler: Sound Between Falling Leaves 4.0 out of 5 based on 86 votes.
Lisette Spinnler: Sound Between Falling Leaves

Zart, sensibel, sinnlich, schwermütig, spielerisch leicht, ein bisschen experimentell… – die neue CD von Lisette Spinnler bietet viele Facetten. Die Schweizerin versucht, den „Sound Between Falling Leaves“ einzufangen. Und man muss sagen: Es gelingt ihr ausnehmend gut.

Die Sängerin präsentiert ihr Repertoire ruhig, in zurückhaltender Manier – es entsteht ein fast intimer Rahmen. Ihre Stimme changiert zwischen hell und samtig-dunkel. Ganz unerwartet meint man irgendwann ein paar afrikanische Laute, Worte oder Tonfolgen zu hören. Und plötzlich klingt ansteckend Fröhliches aus den Boxen, bevor sich fast unhörbar leise neue Töne ans Licht schleichen…

COVER Lisette SpinnlerVerarbeitet hat Spinnler in den Songs unter anderem Gedichte von Emily Brontë. Aber auch andere Texte in elegisch-zurückhaltend präsentiertem Gewand faszinieren. Unerwartet positiv fällt nach ein paar Stücken die reduzierte, fast karge Instrumentierung auf. Im Fokus steht stets Lisette Spinnlers Stimme. Dennoch stützen, führen, folgen Stefan Aeby (Piano), Michael Stulz (Drums) und Patrice Moret (Bass) in feinster Zusammenarbeit – und improvisieren fast ein bisschen. Kompliment an die drei Musiker.

Man spürt, wie Spinnler mit ihrer Band zusammenwirkt: zusammen im wahrsten Sinne des Wortes. Und man errät leicht, dass die Sängerin schon einiges mehr ausprobiert hat, seit ihrem Karrierestart um die Jahrtausendwende. Zahlreiche Konzerte und Tourneen im In- und Ausland sowie eine Reihe renommierter Musikpreise zeugen längst von ihrem Erfolg, seit 2006 lehrt sie zudem als Dozentin für Jazz an der Basler Musikhochschule.

Und auch wenn der Hörer kein Schüler ist: Man lässt sich gern von ihr an die Hand nehmen, folgt leichtfüßig ihrer Stimme, verharrt beruhigt, wo man ist, wenn sie sich irgendwann – eskortiert von ihren Musikern – hinausschleicht.

Fazit: Auch in anderen Jahreszeiten, als der, in der die Blätter fallen, ein schöner, spannender, abendlicher Zeitvertreib.

Lisette Spinnler: Sound Between Falling Leaves
Lisette Spinnler – vocals; Stefan Aeby – piano; Patrice Moret – bass; Michi Stulz – drums
Label: Neuklang
EAN: 4012116417135

Hörprobe und Download
YouTube-Video:
Lisette Spinnler Quartet - Sounds Between Falling Leaves Teaser 1 (The Night Is Darkening Around Me)
Mehr Infos: lisettespinnler.com


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Anne Day. PR/Spinnler
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lisette Spinnler: Sound Between Falling Leave...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.