Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 797 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Golnar & Mahan – Derakht

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 14. Dezember 2017 um 09:19 Uhr
Golnar & Mahan – Derakht 4.5 out of 5 based on 96 votes.
Golnar & Mahan Trio

Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud-spielende Mahan Mirarab – verspricht einen besonderen Reiz.
Dazu der Wiener Perkussionist Amir Wahba und schon bildet sich ein schlagkräftiges Trio. Wenn noch namhafte Gäste dazukommen, wie der türkische Meistergitarrist Erkan Ogur und Alain Perez am Bass, dann ist die Erwartungshaltung endgültig ultimativ.

Das persische Wort „Derakth“ (deutsch: Baum) beschreibt ein verästeltes Lebewesen, das sich aus dem Wurzelwerk der Musiktradition des Irans zum Stamm persischer Identität, der Poesie und des Klangs bis hin zu den Zweigen der Feinsinnigkeit von Text, Sprache und Melodie emporlebt und im Blattwerk mit weltumspannenden Grooves ein Musikprojekt präsentiert, das intensiver kaum sein kann. Zyklisch im trans-, multi- und interkulturellen Anspruch wie es schon 2014 beim Vorgängeralbum „Sormeh“ (Name eine kleinen Ortes im Iran) mit der Kombination aus sephardischem Klezmer, Jazz und persischer Klassik zu hören war.

Golnar & Mahan – Derakht COVERFür westliche Ohren ist da mittlerweile nur noch wenig ausgesprochen Fremdes zu finden, außer dass wohl die meisten die persische Sprache ‚Farsi‘ leider nicht verstehen können, was grundsätzlich ein Manko bedeutet, denn die orientalische, musikalische Erzähltradition ist etwas Ganzheitliches. So ist der inhaltliche Spagat zwischen Natur und Geist, respektive in der Natur auch die philosophische Weisheit zu finden und dies verbunden mit einem Begriff wie Freiheit und Schönheit kaum ohne zusätzliches, detailliertes Wissen und tiefergehendes Interesse zu finden. Die Verortung des Albums wird dennoch klar auch ohne die – wie ich mir sagen lassen habe – wundervollen lyrischen Texte zeitgenössischer (Stücke 4 und 10 „Mahi“ und „Man Moj Raa“– Texte von Ahmad Shamlou) und historischer, teil unbekannter Dichter (Stücke 8 und 9 „Ba Man Sanama“) aus dem 13. Jahrhundert, folgende. Die Verortung liegt nämlich in der Suche nach derselben, in der Migration, im Wechsel und in der Sehnsucht nach Heimat.
Das wird auch in der biographischen Aussage der KünstlerinGolnar Shahyar deutlich. „Es ist sehr typisch für iranische Familien, dass sie auf der ganzen Welt verstreut leben... Nach der Revolution, die dem Iran/Irak Krieg folgte, verließen viele Familien das Land auf der Suche nach Frieden und Freiheit. Auch unsere Kultur und Musik ist voller Melancholie, voll der Sehnsucht von Rückkehr in die Heimat und dem Wiedersehen mit unseren Lieben. Meine Familie und ich immigrierten vor 16 Jahren nach Kanada, ich danach nach Österreich und seit dieser Zeit haben wir nicht mehr wirklich zusammen gelebt!“
Die Verortung muss sich demnach über etwas Immaterielles, über Landesgrenzen, Orte hinweg definieren, es ist also jeweils ein Raum in uns, den es zu finden gilt. Sprache und Musiktradition sind die sichtbaren architektonischen Pylonen, um das immaterielle Gebäude dahinter finden zu können.

Trotz den vielen Reminiszenzen an die Tradition des Orients ist das Album größtenteils modern-zeitgenössisch. Gerade die großartigen Kombinationen mit Jazz wie bei „Man Moj Raa“ im Gegengewicht zum transzendent-traditionell wirkenden „Haj Ghorban“, dem letzten Stück des Albums, machen das Album zu etwas Besonderen und verdeutlichen den großen schöpferischen Fundus.

Die Triebe des Baumes bestehen aus den eigenen klar umrissenen künstlerischen Haltungen und offerieren uns eine allem innewohnende Schönheit in einer Variation an Ausprägungen. Glücklich, wer solche Künstler beheimatet – Felix Austria!

Golnar & Mahan – Derakht
Golnar Shahyar (Komposition, Gesang, Gitarre, Piano), Mahan Mirarab (Oud, Gitarren, Gesang), Amir Wahba (Percussion), Erkan Ogur (Kopuz, Gitarre), Alain Perez (Bass), Kaveh Savarian (Ney) und Luis Guerra (Piano).
Lotus Records
CD
LR 17047CD

YouTube-Videos:
- Golnar & Mahan – Derakht (live im Sunset, Paris)
- Golnar & Mahan – Negaram (live im Burgtheater, Wien)
- Golnar & Mahan -- Javdanegi


Abbildungsnachweis:
Header: Golnar & Mahan Trio. Foto: Ina Aydogan
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Golnar & Mahan – Derakht

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.