Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 952 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Lizz Wright: Grace

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. November 2017 um 09:43 Uhr
Lizz Wright: Grace 3.7 out of 5 based on 88 votes.
Lizz Wright: Grace Foto Jesse Kitt

Coverversionen sind kein einfaches Feld. Lizz Wright hat es meist nur am Rande betreten. Doch mit „Grace“ legt sie ein ganzes Album voller Cover vor, nur ein einziger Titel ist eine Eigenkomposition („All The Way Here“ mit Maia Sharp). Jazz hatte sie dabei offenbar nicht vorrangig im Sinn. Doch dies ist ein Juwel!

Gerade der Titelsong „Grace“ lässt den tiefen Süden erwachen, lässt spüren, wo die Sängerin – örtlich gesehen – ihre Wurzeln sieht. Blues und Gospel in sakraler, herzöffnender Intensität mit unglaublicher Wärme und Kraft, dazu ein bisschen Spritzigkeit und Charme in Jazznoten kennzeichnen auch die restliche CD.
Am bekanntesten ist Allen Toussaints „Southern Night“. Lizz Wright gibt dem Song einen neuen Dreh. Es vibriert im Bauch und schmeichelt den Ohren, wenn sie singt. Drumherum gruppiert sie Songs von Ray Charles, Nina Simone, Bob Dylan, aber auch K.d. Lang. Eine anregende Mischung.

Wrights rauchige, tiefe Stimme gibt den Songs Wärme und Tiefe. Wo Rhythmen dazu kommen, lässt sie Frische und Coolness aufblitzen. An anderer Stelle perlt die sehnsuchtsvolle Schönheit des amerikanischen Südens aus ihrem Mund, zum Teil unterstützt von einem Kirchenchor aus Atlanta – berührend.

COVER Lizz Wright - GraceLizz Wright-Grace-Cover-Inspiration für dieses Album holte sie sich wohl aus dem Nina-Simone-Dokumentarfilm „What Happened, Miss Simone?“. Deren Credo, als Künstlerin auf die Zeiten antworten zu müssen, greift sie auf – unter anderem in „Seems I’m Never Tired Loving You“, das sie verändert hat. „Ein geduldiges und liebevolles Statement über ihr Leben als US-Amerikanerin im Jahr 2017“ schreibt die Plattenfirma dazu.

Der Süden der USA prägt jede Note dieses Albums. Und er verlangsamt das Tempo. Spätestens nach der Hälfte der CD tourt man runter, überdenkt das eine oder andere… Eine großartige Musikerriege (unter anderem Marc Ribot, Gitarre) trägt das ihre dazu bei, dass alles ganz leicht klingt, ohne belanglos zu wirken.
Wer nach dieser Scheibe nicht wenigstens ein bisschen relaxt und mehr bei sich ist als vorher, wer nicht einen Hauch von Melancholie spürt und dennoch Tatendrang und Kraft geweckt sieht, der hat Lizz Wright nicht (zu)gehört. Die Songs klingen noch nach, wenn der Player längst ausgeschaltet ist – und hinterlassen wohlige Kraft und Wärme. Unbedingt empfehlenswert.

PS: Ich will einen Schaukelstuhl und eine große Veranda für die nächsten Sonnenuntergänge…

Lizz Wright: Grace
Label: Concord/Universal Music
CD | Vinyl | MP3-Download
EAN: 888072028654

Hörprobe bei YouTube:
Lizz Wright – Barley


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jesse Kitt/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lizz Wright: Grace

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.