Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 853 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Mike Stern: Trip

Drucken
(61 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 09:45 Uhr
Mike Stern: Trip 3.4 out of 5 based on 61 votes.
Mike Stern - Foto Sandrine Lee

Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann ins Krankenhaus. Wegen einer Schädigung der Nerven im rechten Arm kostete es Zeit, Zähigkeit und ungewöhnliche Methoden, bis er wieder Gitarre spielen konnte – für einen wie ihn eine schiere Notwendigkeit.

Reisen verlaufen also nicht immer wie geplant. „Manche denken bei ‘Trips’ an Drogenerfahrungen, manche an Tourneen, manche an etwas Spirituelles,” sagt Mike Stern. Aber immer ist macht man sich auf ins Ungewisse.

COVER Mike Stern - TripAuf den Trip dieses Comeback-Albums hat sich Stern prominenten Beistand geholt, damit diesmal nichts schiefgehen kann: Randy Brecker, Wallace Roney, Bob Franceschini Bill Evans, Leni Stern, Victor Wooten, Tom Kennedy, Dave Weckl, Dennis Chambers und Lenny White sind dabei. Der Plan ist aufgegangen.
Denn der 64-Jährige liefert seine über die Jahre immer weiter verfeinerte Mischung von Post-Miles-Funk, Bebop, Bluesrock und Swing ab. Nur dass der Unfall seiner Musik eine neue Intensität verliehen hat.
„Manchmal passieren dir schlechte Sachen, aber du kommst da durch und merkst, dass jedem Gutes und Schlechtes passiert. Du musst dich aufraffen und weitermachen, sobald es geht. I musste herausfinden, wie ich spielen konnte. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich nicht Musik machen könnte. Wenn du etwas wirklich willst, dann musst du dafür kämpfen.” Mike Stern

Vernebelte der altbekannte Mike-Stern-Sound sein Spiel mit reichlich Chorus-, Delay-, Echo- und Halleffekten, klingt er jetzt direkter und rauer. Er ist immer noch brillant, virtuos, haarsträubend schnell, reich an Wendungen, Variationen, beiläufig hingetupften Licks, rasenden Läufen und Arpeggien, Aber seine Musik ist greifbarer geworden, fokussierter, klarer, wenn man so will nackter. Der gewohnt hochglanzpolierten Cabrio-Tauglichkeit der Musik tut das indes keinen Abbruch.
Und auch in den Songtiteln hat sich die Unfall-Erfahrung niedergeschlagen, gewürzt mit reichlich Selbstironie: „Screws” spielt auf die elf Schrauben an, mit denen er in einer ersten Operation zusammengeflickt worden war, „Scotch Tape and Glue” bezeichnet seine derzeitige Methode, das Plektrum zu führen und „B-Train” ist natürlich eine mokante Anspielung auf „Take The A-Trane” (der ihn nach Europa gebracht hätte).

Fazit: Ein Album das mächtig gute Laune macht, umso mehr als wir mit Stern dankbar sein können, dass es überhaupt entstehen konnte.

Mike Stern: Trip
Bass – Edmond Gilmore (tracks: 5,9), Teymur Phell (tracks: 3,4,7,8,10,11), Tom Kennedy (2) (tracks: 2,6), Victor Wooten (tracks: 1); Drums – Dave Weckl (tracks: 8), Dennis Chambers (tracks: 1,2,6), Lenny White (tracks: 3,4,10,11), Will Calhoun (tracks: 5,9); Guitar – Mike Stern; Ngoni – Leni Stern (tracks: 7,9); Percussion – Arto Tuncboyaciyan (tracks: 1,2,4,7,8), Elhadji Alioune Faye (tracks: 10); Piano, Keyboards – Jim Beard; Tenor Saxophone – Bill Evans (3) (tracks: 3,10), Bob Franceschini (tracks: 1,6); Trumpet – Randy Brecker (tracks: 2), Wallace Rooney III (tracks: 4,11); Vocals – Giovanni Moretti (tracks: 7)
Label: Concord/Heads Up
CD, MP3
EAN: 888072034952

Hörprobe
YouTube-Video:
Mike Stern - Trip (Album trailer)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Mike Stern. Foto: Sandrine Lee/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Mike Stern: Trip

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.