Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1707 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

CDs JazzMe

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 08:54 Uhr
Jeff Cascaro: Love & Blues In The City 4.1 out of 5 based on 95 votes.
Jeff Cascaro by Jim Rakete

Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar ist, versprüht vor dem Mikrophon kein akademisches Theoriebewusstein, sondern weiß fast immer intuitiv wo es musikalisch langgeht.


Das beweist er auch auf seinem gerade erschienenen fünften Longplayer „Love & Blues in the City”. Schon beim Opener, dem Willie-Dixon-Klassiker „My Babe”, lässt Cascaro keine Zweifel aufkommen. Er haut diesen Blues-Evergreen so routiniert raus, als ob er die gefühlten zwei Millionen Coverversionen die dieser Song schon hinter sich hat, alle mitverarbeitet hätte. Auch bei dem wesentlich komplexeren „Ode To Billy Joe” von Bobby Gentry profitiert der 49-jährige Multiinstrumentalist, der auch Trompete und Flügelhorn beherrscht, von seinem natürlichen Gespür für Phrasierungen.

Sein Multitalent hat Casscaro, der mit 18 den Bundeswettbewerb „Jugend jazzt” gewann, schon häufig unter Beweis gestellt. So spielte er nicht nur mit gestandenen Jazz-Größen wie Klaus Doldinger, Till Brönner, Herb Geller oder Horst Jankowski zusammen, sondern auch mit Popstars von Ute Lemper bis Georgie Fame aber auch mit Rappern wie den Fantastischen Vier oder Rockern von den Guano Apes bis zu den H-Blockx. Was ihn sympathisch macht: Bei aller Professionalität scheint er genügend Abstand zum eigenen Status und der Musikszene zu haben. So erklärte er in einem Interview: „Ich bin Sänger. Ein Musiker-Sänger. ‚Künstler’ ist immer so eine Sache”.

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City - COVERDer „Inner City Blues” von Marvin Gaye lässt dann ahnen, dass der in vielerlei Hinsicht perfekte Musiker auch Schwachstellen hat. Cascaros Interpretation ist zwar solide (das Arrangement und das Piano sind sogar exzellent) aber bei der Transformation der Gaye’schen hohen Töne zeigt sich Optimierungsbedarf. Ein dahin gejodeltes Uhuhuhu ist mit Sicherheit nicht die Ultima Ratio.

Über die restlichen Klassiker von „A Taste Of Honey” bis zum „Stormy Monday Blues” singt sich Cascaro mit beachtlicher Einfühlsamkeit. Dabei profitiert er auch von den erstklassigen Harmonie-Strukturen, die ihm die Arrangeure Christian von Kaphengst und Jörg Achim Keller maßgeschneidert haben. Bei „Stormy Monday” zeigen erneute Jodel-Uhuhus und ähnliche Mätzchen, dass Cascaro nicht auf alle Standardfragen eine überzeugende Antwort hat. Aber – das sind nur Mäusekegel auf einem sehr gelungenen Album.

Die letzten drei Songs sind Cascaro-Eigenkompositionen. Sie klingen gut – enthalten aber kaum eigenes Profil. Vom Höreindruck könnten diese Titel Standards aus dem Real Book sein: nur halt weniger originell! Das gilt ausdrücklich nicht für „I love you Baby”, das auch durch das Duett mit der Sängerin „Fola Dada” (trotz deutlicher Anklänge an Charly Puth‘ „Marvin Gaye”) herausragend ist.

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
Jeff Cascaro – voc, tp, flh / Christian von Kaphengst – double bass / Roberto Di Gioia – grand piano / Hendrik Soll – grand piano / Jörg Achim Keller – drums / Flo Dauner – drums
Label: Herzog; Vertrieb: Soulfood / Believe Digital
CD, LP
EAN: 4260109010713

YouTube-Video:
Jeff Cascaro - Love & Blues In The City (Trailer)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jim Rakete
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jeff Cascaro: Love & Blues In The City

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.