Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 669 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

CDs JazzMe

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games

Drucken
(85 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. Mai 2017 um 09:57 Uhr
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games 4.1 out of 5 based on 85 votes.
Gemma & The Travellers

Bei den Ärzten hieß es: „Ist das noch Punkrock...“, und die Antwort lautete: Man weiß es nicht…! Wenn wir bei Gemma & The Travellers fragen: „Ist das noch Jazz?“ kommen wir sofort zu einer klaren Ansage: „Nein!“ Aber: Wen stört das?
Die italienische Sängerin mit der Wahlheimat Frankreich und ihre Mitstreiter machen eine Art Soul-Pop, in dem jede Menge Jazz mitscwingt (wahrscheinlich schreibe ich besser mitswingt!) Also ist eine Rezension dieses beeindruckenden Debutalbums („Too Many Rules & Games“) mehr als gerechtfertigt.

Soul gehört zu meinen Lieblingsgenres, Beat ebenfalls, Pop manchmal – und Jazz sowieso. Deshalb elektrisiert mich Gemmas Musik-Konglomerat aus Northern-Sounds, Beat-Anleihen, Pop-Funk-Strukturen und widerborstigen Jazz-Elementen wann immer es aus den Boxen quillt – ein absoluter Gute-Laune-Mix.

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games COVERKlar, das ist Retro. Sogar mit Vintage-Effekt! Man glaubt, die mit Schrammen übersäte Hammond-Orgel und das verkratzte Fender-Rhodes direkt vor sich zu sehen – oder das im Rhythmus auf und ab hüpfende Tenor-Sax, von dem blitzende Lichtreflektionen über das Auditorium huschen. Live stechen dem Zuschauer sofort die Fifties-Klamotten der Sängerin ins Auge. Okay – Showbizz halt! Im Vordergrund jedoch steht Musik: „I Keep On Thinking“ ist mit seinen wuchtigen Soulbeats ein würdiger Opener. Auch das zweite Stück (der Titelsong) geht sofort in die Beine. Dass Julie Driscoll zu den Vorbildern von Gemma gehört, will man zuerst gar nicht glauben. Aber jeder, der auf ihre Phrasierung achtet, kann es sofort hören.

Sogar das energetische „I Can Fly“ erinnert immer wieder an die unvergessene Sixties-Ikone, die durch ihren Ehemann Keith Tippett in den Siebzigern komplett zum Jazz konvertierte und mittlerweile bei zeitgenössischer E-Musik angelangt ist. Doch Gemma klingt heute noch so wie Driscoll vor 50 Jahren. Mit „Take my Heart & Breathe“ haut die Formation sogar einen klassischen 12-Bar-Blues raus – den man der Band aber sofort abkauft. 78.000-mal gehört – aber in dieser Variante auch beim 78.001.-mal wunderschön!

Und eins ist jetzt schon klar. Wenn Gemma and the Travellers nach Hamburg kommen: Ich stehe in der ersten Reihe!

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games
Label: Légére/Broken Silence/Kudos/Zebralution
CD/Vinyl/MP3 - R&B/Soul

Hörproben
Soundcloud (Auskoppelung)
www.deejay.de
YouTube-Viodeo:
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Gemma & The Travellers / PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Gemma & The Travellers: Too Many Rules &a...

Mehr auf KulturPort.De

Jungle Baroque – Music From A Golden Era
 Jungle Baroque – Music From A Golden Era



Ein wahrer Goldschatz, der da seit den 1970er- und 80er-Jahren im Urwald Boliviens entdeckt, gehoben und bewahrt worden ist. Die Ausgangsidee: Urwaldkirchen soll [ ... ]



„God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit
 „God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit



„Eine innige, aber zugleich schroffe Liebesgeschichte” nennt Francis Lee seinen Film. „God’s Own Country”, das sind große gewaltige Gefühle in Nahauf [ ... ]



Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.