Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1038 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

CDs JazzMe

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games

Drucken
(89 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. Mai 2017 um 08:57 Uhr
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games 4.1 out of 5 based on 89 votes.
Gemma & The Travellers

Bei den Ärzten hieß es: „Ist das noch Punkrock...“, und die Antwort lautete: Man weiß es nicht…! Wenn wir bei Gemma & The Travellers fragen: „Ist das noch Jazz?“ kommen wir sofort zu einer klaren Ansage: „Nein!“ Aber: Wen stört das?
Die italienische Sängerin mit der Wahlheimat Frankreich und ihre Mitstreiter machen eine Art Soul-Pop, in dem jede Menge Jazz mitscwingt (wahrscheinlich schreibe ich besser mitswingt!) Also ist eine Rezension dieses beeindruckenden Debutalbums („Too Many Rules & Games“) mehr als gerechtfertigt.

Soul gehört zu meinen Lieblingsgenres, Beat ebenfalls, Pop manchmal – und Jazz sowieso. Deshalb elektrisiert mich Gemmas Musik-Konglomerat aus Northern-Sounds, Beat-Anleihen, Pop-Funk-Strukturen und widerborstigen Jazz-Elementen wann immer es aus den Boxen quillt – ein absoluter Gute-Laune-Mix.

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games COVERKlar, das ist Retro. Sogar mit Vintage-Effekt! Man glaubt, die mit Schrammen übersäte Hammond-Orgel und das verkratzte Fender-Rhodes direkt vor sich zu sehen – oder das im Rhythmus auf und ab hüpfende Tenor-Sax, von dem blitzende Lichtreflektionen über das Auditorium huschen. Live stechen dem Zuschauer sofort die Fifties-Klamotten der Sängerin ins Auge. Okay – Showbizz halt! Im Vordergrund jedoch steht Musik: „I Keep On Thinking“ ist mit seinen wuchtigen Soulbeats ein würdiger Opener. Auch das zweite Stück (der Titelsong) geht sofort in die Beine. Dass Julie Driscoll zu den Vorbildern von Gemma gehört, will man zuerst gar nicht glauben. Aber jeder, der auf ihre Phrasierung achtet, kann es sofort hören.

Sogar das energetische „I Can Fly“ erinnert immer wieder an die unvergessene Sixties-Ikone, die durch ihren Ehemann Keith Tippett in den Siebzigern komplett zum Jazz konvertierte und mittlerweile bei zeitgenössischer E-Musik angelangt ist. Doch Gemma klingt heute noch so wie Driscoll vor 50 Jahren. Mit „Take my Heart & Breathe“ haut die Formation sogar einen klassischen 12-Bar-Blues raus – den man der Band aber sofort abkauft. 78.000-mal gehört – aber in dieser Variante auch beim 78.001.-mal wunderschön!

Und eins ist jetzt schon klar. Wenn Gemma and the Travellers nach Hamburg kommen: Ich stehe in der ersten Reihe!

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games
Label: Légére/Broken Silence/Kudos/Zebralution
CD/Vinyl/MP3 - R&B/Soul

Hörproben
Soundcloud (Auskoppelung)
www.deejay.de
YouTube-Viodeo:
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Gemma & The Travellers / PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Gemma & The Travellers: Too Many Rules &a...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.