Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1045 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

CDs JazzMe

Max Merseny: „World Traveller“

Drucken
(132 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 14. Juni 2017 um 08:06 Uhr
Max Merseny: „World Traveller“ 4.3 out of 5 based on 132 votes.
Max Merseny: „World Traveller“

Reingehört und drangeblieben. Von der ersten Note an groovt es mächtig und man mag es kaum glauben, dass dieser Musiker aus deutschen Landen stammt. Max Merseny stellt mit „World Traveller“ ein extrem eindrucksvolles, gutes, vielseitiges und lässiges Album vor.

Schon sein Debüt-Album „Thank Y’all“ (2011) ließ aufhören und sein Name blieb im Standby-Modus.
Funk, Hip-Hop, Jazz, Soul in einer so perfekten Kombination ist selten zu finden – dazu das wohlfeine Gefühl für Arrangements sowie die Präzision und Ausgelassenheit im Spiel der eingesetzten analogen und digitalen Instrumente und dem überwiegend zurückhaltenden Einsatz der Stimmen. Wären die drei Musiker Merseny, Peña und Kirner Köche, so würde man dieses knapp 40-minütige Menü nicht nur genießen, sondern ihnen voller Freude ein paar Sterne offerieren. Das vermeintliche Problem daran ist nur: man wird nicht satt und könnte noch lange weiteressen.

Max Merseny - World Traveller - coverOb zu Beginn beim ersten Stück „World Traveller Interlude1“, bei „Da Fire“, „Hey My Love“ oder den „Untold Stories“, der Sound ist immer dicht, ausgereift und mitreißend urban.
Neben Max Merseny spielt der in den USA lebende und mit Wurzeln aus Uruguay/Argentinien verankerte Soundkünstler Federico González Peña eine entscheidende Rolle. Denn beide gemeinsam treffen nicht nur ins Schwarze, sie ergänzen sich auch musikalisch und schenken uns ein passgenaues Album.
Die Vielseitigkeit lässt bereits im zweiten Stück „Da Fire“ erahnen, was noch so alles kommen könnte. Ferdinand Kirner, Münchener Weggenosse Mersenys und Gitarrist frisst sich zwischen Altsaxophon und Synthi-Sound in die Gehörgänge.
„Lissen Here“ ist vielleicht der coolste Track, mit dem Hip-Hop-Soul-Rhythmus und der hier leicht verschärfen Stimme des Rappers Phonte Coleman, der sonst durch seinen eher weichen Bartion auffällt. Der Imperativ „Lissen here“ löst sich in der Ansammlung von fragmentarischen Wort- und Satzwallungen auf.
Der Sound ist von reiner urbaner Lebenswirklichkeit geprägt, der digitale, fast klinisch saubere Klang lässt jedoch das metropole Gefühl ein wenig entrücken, wir entfernen uns von denen da unten in der wuseligen Stadt und chillen auf einer höheren Ebene. Ein wenig Retro sind insbesondere die „World Traveller“-Themen und die „Untold Stories“. Die Erinnerungsfelder der 1970ger Jahre stützen die Entrückung zusätzlich. „Hey My Love“ vollzieht die Entfernung wiederum durch den eingemischten Ferngespräch-Effekt, das Altsaxophon schafft hingegen das direkte Nebeneinander und die Nähe, ebenso wie die gebetsmühlenartige Wiederholung der Stimmen im Kopf.
Fantastischer Abschluss ist „World Traveller Interlude3“. Das Downtempo-Stück zeigt die Bandbreite, er definiert die Musikerebenen ruhig aber deutlich und schafft einen derartig genialen Sound, dass eine weitere Steigerung zukünftig extrem schwierig sein dürfte.

Diese Generation verzichtet übrigens auf ein Text-Booklet, dafür ist ein Poster des Weltenbummlers zu finden und in den jeweiligen gefalzten Quadraten finden sich Kurzinfos zu den Stücken, Danksagungen etc.

Das Album liegt bei mir zur tägliche Vorlage – ein guter Start in den Tag oder den Abend.

Max Merseny: „World Traveller“
Max Merseny (Alt-Saxophon, Flöte, Synthesizer, Orgel, Klarinette, Schlagwerk-Programmierung, Gesang) / Federica González Peña (Produzent, Orgel, [Rhodes]-Piano, Bass, Percussion, Arrangement / Ferdinand Kirner (Gitarre)
Special Guests: Phonte, Wah Wah Watson, Gene Lake, Roger Rekless, Mike Scott, Alfredo Mojica, Tami Samantha Hayes.
Label: Enja
CD
EAN: 063757785521


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Vitali Gelwich
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Lena Baal
+4
 
 
Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" an, die CD will ich auch!!!!!!!!!!!!!!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Max Merseny: „World Traveller“

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.