Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 771 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Natalia Mateo: De Profundis

Drucken
(112 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Mai 2017 um 09:11 Uhr
Natalia Mateo: De Profundis 4.3 out of 5 based on 112 votes.
Natalia Mateo: De Profundis

Der Titel der CD lenkt auf das richtige Gleis: De Produndis – lateinisch „aus der Tiefe“ – führt weg vom Alltag, tief in Abgründiges, in traurige Sphären, verbreitet Melancholie. Und ist doch kein schluchzendes Schmerz-Album einer Jazz-Elfe.
Vielmehr klingen aus den Songs eindringlich und intensiv, sehnsuchtsvoll und enervierend wichtige Facetten eine jeden Lebens.

Bei Natalia Mateo resultieren die wohl aus ihrer Geschichte ihres: Geboren in Polen, geprägt durch einige Ortswechsel zwischen Ost und West, von Abschieden und Neustarts, wie die Presse-Info zum CD-Start verkündet, packt sie ihre Erlebnisse in Töne.

Natalia Mateo  De Profundis Cover ACTMateo prägt das Album nicht nur als Sängerin, sie komponierte einen Teil der Songs auch, die sich trotz polnischer Texte gut erschließen. Sie schafft eigene kleine Welten – sphärisch, aus der Ferne klingend oder sanft spielerisch bis elegisch. Vieles ist vom ersten Ton an faszinierend, ein bisschen fremd und betörend zugleich. Das liegt an Mateos Stimme, die glasklar, ruhig und belastbar durch das Album führt.
Leicht, schmeichelnd und gleichzeitig sehnsuchtsvoll-suchend erfasst die Sängerin Erfahrungen und Stimmungen. Manchmal klingt es fast nach Fado, ein andermal nach sich aufbäumenden, schrillen Ton-Gebilden. Häufig pendelt Mateo zwischen samtweicher Zartheit und kraftvoll-klarem Sound. Sie wird begleitet von ihrer Band (Simon Grote, Piano, Dany Ahmad, Gitarre, Christopher Bolte, E-Bass, Felix Barth, Bass, Fabian Ristau, Schlagzeug), reduziert und häufig sparsam instrumentiert. Sie verstärken zusammen mit Saxofonist Sebastian Gille klar und unaufgeregt die fast intimen Stimmungen und Tendenzen der Songs. Sehr gelungen.
Aufregend wird es bei „I will always love you“ – der Dolly-Parton-Klassiker, den jeder kennt, klingt bei Mateo so anders und neuartig, dass es lange dauert, bis man ihn überhaupt erkennt – aber dann wirkt er eindringlich und modern. Als Bonus gibt es noch einen Titel in Deutsch – “Du musst das Leben nicht verstehen“: ruhig, melancholisch und dennoch hoffnungsvoll.

Natalia Mateo selbst sieht das Album zwischen zwei Polen: zwischen Melancholie und punkig-rotzig- frechen Klängen. Was sie mit ihrer Band letztlich dazwischen gepackt hat, klingt ziemlich großartig.

Natalia Mateo: De Profundis
Besetzung: Natalia Mateo / vocals; Sebastian Gille / saxophone; Simon Grote / piano; Dany Ahmad / guitars; Christopher Bolte / e-bass; Felix Barth / double bass; Fabian Ristau / drums
Label: ACT
CD
EAN: 614427973429
Hörbeispiele
YouTube-Video:
Natalia Mateo "De Profundis"


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Natalia Mateo © ACT / Jörg Grosse Geldermann
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Natalia Mateo: De Profundis

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.