Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1621 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

CDs JazzMe

China Moses: Nightintales

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 19. April 2017 um 09:02 Uhr
China Moses: Nightintales 4.0 out of 5 based on 86 votes.
China Moses Nightintales

Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt auch für das neue Album „Nightintales“ von China Moses.
Aber: es ist richtig gut. Und wenn wir verhindern wollen, dass Frank Zappas Prophezeiung: „Der Jazz ist noch nicht tot, aber er riecht schon ein bisschen!“ seine olfaktorische Wirkung voll entfaltet, müssen wir akzeptieren, dass sich der Jazz verändert.

Bei China Moses – immerhin der Tochter von Jazz-Legende Dee Dee Bridgewater – hat der Jazz gute Chancen sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Nightintales ist im besten Sinne traditionell – sprengt diesen Rahmen aber durch Funk-, Soul- und Popversatzstücke. Schon der Opener Running könnte von Neneh Cherry, Norah Jones oder irgendeiner anderen Wanderin zwischen Pop und Jazz stammen.

China Moses: Nightintales CoverViel Zeit ist vergangen seit China Moses 1996 ihre erste Single „Time“ herausgebracht hatte: Ein harmonisch abgerundetes Stückchen Soul-Pop mit viel Frische und Pepp – und trotzdem ganz viel Retro. Ihre Stimme verriet schon damals: Das ist kein nettes unbedarftes Glamour-Sternchen, sondern eine wirklich talentierte Sängerin. Obwohl sie dann auch mit Guru, Étienne de Crécy und anderen Trendstars aus ihrer Wahlheimat Frankreich zusammenarbeitete, ging sie immer mehr in Richtung Jazz und legte 2009 mit „This One’s For Dinah“ eine gelungenes Tribute-Album mit Musik der unvergessenen Jazz-Pop-Lady Dinah Washington vor. Mit „Crazy Blues“ verneigte sich China Moses 2012 vor fast allen großen Blues-Heroinen von Mamie Smith und Helen Humes über Ma Rainey und Esther Phillips bis zu Nina Simone und Janis Joplin – schreckte auch nicht vor Donna Summer zurück.

Aber zurück zum aktuellen Album, das echte Highlights im Angebot hat. Elegant düster und finster (aber jazzig im besten Sinne des Wortes) kommt „Whatever” daher. Und „Hungover” ist fast ein brachialer Rocker, der richtig nach vorne losgeht! Put It On The Line klingt ziemlich bluesig aber auch sehr adult-music-mäßig.

Disconnected” ist immergrüner Pop-Funk-Jazz, sehr unterkühlt aber kurz vor Schluss fast ‚freejazzig’ gegen den Strich gebürstet. „Ticking Boxes” könnte man als wohltemperierten Balladen-Pop bezeichnen – wirkt aber mit seinem wunderschönen wenn auch sehr kalkuliert arrangierten Trompeten-Ausklang ziemlich erwachsenentauglich: etwas für die Generation, die schon mit Nordic-Walking-Stöcken unterwegs ist.

Bevor ich es aber vergesse: Blame Jerry – das ist nun verständlicherweise kein Lob – könnte auch bei jeder ARD-Silvesterparty laufen. Irgendwie scheinen dabei dem Produzenten Anthony Marshall die Harmonie-Pferde durchgegangen zu sein.

Ist der Weg schon das Ziel? Kann man so sehen: Muss man aber nicht! Nightintales ist ein wirklich gutes Album mit einigen überragenden Songs – aber auch ein Versprechen an die Zukunft des Jazz. Und China Moses wird uns bestimmt noch viele gute LPs bescheren: Sie ist auf dem richtigen Weg!

China Moses: Nightintales
Drums – Jerry Brown (tracks: Jerome "Jerry" Brown) / Electric Bass, Upright Bass – "Level" Neville Malcolm / Piano, Organ, Rhodes – Luke Smith / Producer – Anthony "You Better Sing" Marshall
Label: MPS Musik Produktion Schwarzwald New (Edel)
CD, Vinyl
EAN: 4029759117353
YouTube-Video:
Running - China Moses - Nightintales
China Moses - Nightintales - The Studio Sessions


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Sylvain Norget/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > China Moses: Nightintales

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.