Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 530 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

China Moses: Nightintales

Drucken
(58 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 19. April 2017 um 10:02 Uhr
China Moses: Nightintales 3.8 out of 5 based on 58 votes.
China Moses Nightintales

Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt auch für das neue Album „Nightintales“ von China Moses.
Aber: es ist richtig gut. Und wenn wir verhindern wollen, dass Frank Zappas Prophezeiung: „Der Jazz ist noch nicht tot, aber er riecht schon ein bisschen!“ seine olfaktorische Wirkung voll entfaltet, müssen wir akzeptieren, dass sich der Jazz verändert.

Bei China Moses – immerhin der Tochter von Jazz-Legende Dee Dee Bridgewater – hat der Jazz gute Chancen sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Nightintales ist im besten Sinne traditionell – sprengt diesen Rahmen aber durch Funk-, Soul- und Popversatzstücke. Schon der Opener Running könnte von Neneh Cherry, Norah Jones oder irgendeiner anderen Wanderin zwischen Pop und Jazz stammen.

China Moses: Nightintales CoverViel Zeit ist vergangen seit China Moses 1996 ihre erste Single „Time“ herausgebracht hatte: Ein harmonisch abgerundetes Stückchen Soul-Pop mit viel Frische und Pepp – und trotzdem ganz viel Retro. Ihre Stimme verriet schon damals: Das ist kein nettes unbedarftes Glamour-Sternchen, sondern eine wirklich talentierte Sängerin. Obwohl sie dann auch mit Guru, Étienne de Crécy und anderen Trendstars aus ihrer Wahlheimat Frankreich zusammenarbeitete, ging sie immer mehr in Richtung Jazz und legte 2009 mit „This One’s For Dinah“ eine gelungenes Tribute-Album mit Musik der unvergessenen Jazz-Pop-Lady Dinah Washington vor. Mit „Crazy Blues“ verneigte sich China Moses 2012 vor fast allen großen Blues-Heroinen von Mamie Smith und Helen Humes über Ma Rainey und Esther Phillips bis zu Nina Simone und Janis Joplin – schreckte auch nicht vor Donna Summer zurück.

Aber zurück zum aktuellen Album, das echte Highlights im Angebot hat. Elegant düster und finster (aber jazzig im besten Sinne des Wortes) kommt „Whatever” daher. Und „Hungover” ist fast ein brachialer Rocker, der richtig nach vorne losgeht! Put It On The Line klingt ziemlich bluesig aber auch sehr adult-music-mäßig.

Disconnected” ist immergrüner Pop-Funk-Jazz, sehr unterkühlt aber kurz vor Schluss fast ‚freejazzig’ gegen den Strich gebürstet. „Ticking Boxes” könnte man als wohltemperierten Balladen-Pop bezeichnen – wirkt aber mit seinem wunderschönen wenn auch sehr kalkuliert arrangierten Trompeten-Ausklang ziemlich erwachsenentauglich: etwas für die Generation, die schon mit Nordic-Walking-Stöcken unterwegs ist.

Bevor ich es aber vergesse: Blame Jerry – das ist nun verständlicherweise kein Lob – könnte auch bei jeder ARD-Silvesterparty laufen. Irgendwie scheinen dabei dem Produzenten Anthony Marshall die Harmonie-Pferde durchgegangen zu sein.

Ist der Weg schon das Ziel? Kann man so sehen: Muss man aber nicht! Nightintales ist ein wirklich gutes Album mit einigen überragenden Songs – aber auch ein Versprechen an die Zukunft des Jazz. Und China Moses wird uns bestimmt noch viele gute LPs bescheren: Sie ist auf dem richtigen Weg!

China Moses: Nightintales
Drums – Jerry Brown (tracks: Jerome "Jerry" Brown) / Electric Bass, Upright Bass – "Level" Neville Malcolm / Piano, Organ, Rhodes – Luke Smith / Producer – Anthony "You Better Sing" Marshall
Label: MPS Musik Produktion Schwarzwald New (Edel)
CD, Vinyl
EAN: 4029759117353
YouTube-Video:
Running - China Moses - Nightintales
China Moses - Nightintales - The Studio Sessions


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Sylvain Norget/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > China Moses: Nightintales

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.