Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 766 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


CDs JazzMe

Johanna Elina: Belonging

Drucken
(145 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. November 2016 um 10:57 Uhr
Johanna Elina: Belonging 3.9 out of 5 based on 145 votes.
Johanna Elina: Belonging

Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das zweite Album und erscheint heute in Deutschland.

Sie hat einen nordisch melancholischen Klang, einen schamanischen Unterton und die Eigenwilligkeit isländischer Musiker. Ihre Altstimme unterstützt diese Attribute, und ihre Inhalte der Texte über Leben und Tod, Geburt, Entfremdung und Zugehörigkeit tun dies ebenfalls. Johanna Elina schafft eine Grundstimmung, die sie dann variiert. Mal stimmt sie sich klagend ein, mal gelöst, mal gepresst und mal dezidiert.
Manche Stücke haben Entkoppelungen als ob die Sängerin sich der Melodie auch verweigern kann oder sie zumindest dekonstruiert. Das macht das neue Album ziemlich außergewöhnlich.

Cover Belonging Johanna ElinaMinimalistische Tendenzen, sich wiederholende Melodik und Worte, kontemplatives Spiel in Zuständen führen gleich zu Beginn des CD den Hörer auf die richtige Fährte. „Waiting“ wird weniger zum Geduldsspiel als vielmehr zur Beobachtung der äußeren wie der inneren Umgebung. Innen und außen reflektieren einander. „Time has lost its meaning“, singt Elina, bevor sich alles in einer Art musikalischer Ruhe ergibt: „Holding on“.
Bei „Every Day“ sorgen stringente Marimba-Rhythmen für einen wiederkehrenden Touch an Weltmusik. „Little Things“ umkreisen die Sängerin wie ein musikalisches Mobile mit Spieluhrcharakter. Sie umhüllen und sind schließlich doch diejenigen, die die Welt ausmachen. Und das hält sie durch bis zum letzten Stück „These Places“, das fast schon hymnischen Charakter hat.

Seit Johanna Elina Sulkunen (wie sie mit vollständigem Namen heißt) vor über zehn Jahren nach Kopenhagen zog experimentiert sie, ihre Stimme entwickelte sich selbst zu einem Improvisationsraum, sie geht an Grenzen und darüber hinaus. Inhaltlich kombiniert sie folkloristische Liedtradition mit Alternative Pop und Jazz. Bei ihr ist Stimme nie Instrument, sondern bleibt Gesang, selbst in der Improvisation. Das kann sie durch die eigenen Kompositionen entsprechend unterstützen.

Ihre Zugehörigkeit (Belonging) ist auf diesem Album weder eine Ortsbestimmung, noch ein Aufzählen von musikalischen Vorbildern oder eine Ansammlung von herkömmlichen Gruppen – es ist vielmehr eine Seelenverwandtschaft.

Johanna Elina: Belonging
Johanna Elina (voc), Anders Filipsen (p), Henrik Olsson (gi), Håkon Berre (dr).
Label: Danish Music & Entertainment
Vertrieb: Membran

1. Waiting
2. Every Day
3. Little Things
4. He Would
5. High or Low
6. Too Soon
7. Somebody
8. These Places

Hörprobe

YouTube-Videos:
Johanna Elina – Teaser "Belonging"
Johanna Elina – Waiting (Official Music Video)


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Johanna Elina
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Johanna Elina: Belonging

Mehr auf KulturPort.De

„Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors
 „Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors



Als obszön hätte es Andrei Konchalovsky empfunden, seinen Film „Paradies” in Farbe zu drehen. Der 79-jährige russische Regisseur entdeckt für uns radikal [ ... ]



Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.