Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1039 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Johanna Elina: Belonging

Drucken
(154 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. November 2016 um 09:57 Uhr
Johanna Elina: Belonging 3.9 out of 5 based on 154 votes.
Johanna Elina: Belonging

Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das zweite Album und erscheint heute in Deutschland.

Sie hat einen nordisch melancholischen Klang, einen schamanischen Unterton und die Eigenwilligkeit isländischer Musiker. Ihre Altstimme unterstützt diese Attribute, und ihre Inhalte der Texte über Leben und Tod, Geburt, Entfremdung und Zugehörigkeit tun dies ebenfalls. Johanna Elina schafft eine Grundstimmung, die sie dann variiert. Mal stimmt sie sich klagend ein, mal gelöst, mal gepresst und mal dezidiert.
Manche Stücke haben Entkoppelungen als ob die Sängerin sich der Melodie auch verweigern kann oder sie zumindest dekonstruiert. Das macht das neue Album ziemlich außergewöhnlich.

Cover Belonging Johanna ElinaMinimalistische Tendenzen, sich wiederholende Melodik und Worte, kontemplatives Spiel in Zuständen führen gleich zu Beginn des CD den Hörer auf die richtige Fährte. „Waiting“ wird weniger zum Geduldsspiel als vielmehr zur Beobachtung der äußeren wie der inneren Umgebung. Innen und außen reflektieren einander. „Time has lost its meaning“, singt Elina, bevor sich alles in einer Art musikalischer Ruhe ergibt: „Holding on“.
Bei „Every Day“ sorgen stringente Marimba-Rhythmen für einen wiederkehrenden Touch an Weltmusik. „Little Things“ umkreisen die Sängerin wie ein musikalisches Mobile mit Spieluhrcharakter. Sie umhüllen und sind schließlich doch diejenigen, die die Welt ausmachen. Und das hält sie durch bis zum letzten Stück „These Places“, das fast schon hymnischen Charakter hat.

Seit Johanna Elina Sulkunen (wie sie mit vollständigem Namen heißt) vor über zehn Jahren nach Kopenhagen zog experimentiert sie, ihre Stimme entwickelte sich selbst zu einem Improvisationsraum, sie geht an Grenzen und darüber hinaus. Inhaltlich kombiniert sie folkloristische Liedtradition mit Alternative Pop und Jazz. Bei ihr ist Stimme nie Instrument, sondern bleibt Gesang, selbst in der Improvisation. Das kann sie durch die eigenen Kompositionen entsprechend unterstützen.

Ihre Zugehörigkeit (Belonging) ist auf diesem Album weder eine Ortsbestimmung, noch ein Aufzählen von musikalischen Vorbildern oder eine Ansammlung von herkömmlichen Gruppen – es ist vielmehr eine Seelenverwandtschaft.

Johanna Elina: Belonging
Johanna Elina (voc), Anders Filipsen (p), Henrik Olsson (gi), Håkon Berre (dr).
Label: Danish Music & Entertainment
Vertrieb: Membran

1. Waiting
2. Every Day
3. Little Things
4. He Would
5. High or Low
6. Too Soon
7. Somebody
8. These Places

Hörprobe

YouTube-Videos:
Johanna Elina – Teaser "Belonging"
Johanna Elina – Waiting (Official Music Video)


Abbildungsnachweis:
Header: PR/Johanna Elina
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Johanna Elina: Belonging

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.