Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 725 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Sarah Chaksad Orchestra: Windmond

Drucken
(146 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 18. November 2016 um 11:03 Uhr
Sarah Chaksad Orchestra: Windmond 4.0 out of 5 based on 146 votes.
Sarah Chaksad Orchestra Windmond - Bauer Studios

Es ist ein satter Sound, der da auf dem Album „Windmond“ zu hören ist. Das 15-köpfige Sarah Chaksad Orchestra spielt als Jazz-Ensemble und steht ganz und gar in jener musikalisch-orchestralen Tradition, die genau den aller ersten Eindruck des Albums ausmacht: voller Klang.

„Windmond“ ist die CD betitelt. Und „Windmond“ heißt eines von neun Stücken darauf. Wer jetzt allerdings in vorauseilender Logik meint, die Bigband würde sich inhaltlich auf US-amerikanischen Durchschnitt beziehen – weit gefehlt. Das Niveau von College-Bands bitte sofort vergessen. Hier sind viele, exzellente, erfahrene Solisten am Werk, die das Miteinander pflegen! Es ist natürlich nicht nur in der Schweiz eine Erfahrung wert, wo sich das Ensemble mit Musikern aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich gründete, mit Gleichgesinnten jene jazzige Aura zu pflegen, die man nur in der Selbstständigkeit voll auskosten kann.

Windmond SCO CoverDieses Album ist wahrlich ein Genuss, denn jedes einzelne Stück, ob Ballade, Rock-Jazz oder freie Improvisation ist intelligent und jeweils individuell komponiert – alle übrigens von Sarah Chaksad, mit dem hörbaren und notwendigen Freiraum für die einzelnen Musiker während der Aufnahme. Vier Saxofone, drei Trompeten, drei Posaunen geben dem Projekt die Sättigung.

Zwar kann der Hörer einen übergreifenden Stil wahrnehmen, aber jedes Stück ist ausdifferenziert und klingt dadurch charaktervoll mitreißend und als Unikat. Durchdachte Tempi-Wechsel gehören ebenso zu den Qualitätsmerkmalen wie die Kompositionen selbst – sie unterstützen Spannungsbögen und Fließgeschwindigkeiten.

Die musikalische Matrix entsteht quasi irgendwo zwischen Wind und Mond. Weder als Gegensatzpaar gemeint, noch als Ortsbeschreibung. Windmond ist eine Erfindung. Der eigene Ausdruck der Saxophon-spielenden Komponistin ist es ebenfalls. Ab und zu schaut Neugierde, rockiges Zitat und Experimentierwillen um die Ecke („Blessed“), ein anderes Mal sphärischer Klang („Waterfall intro)“ oder stringente melodische Erzählung („Waterfall“).
Spätestens jetzt ist man ein klein wenig in den Sound verliebt.

Besonders „Look Back and Laugh“ und „The Insensitive Lady“ haben es mir angetan. Die Stücke sind jeweils ein wundervoll semantischer Raum zwischen gemeinsamer Erzählung, einsamer rhythmischer (Saxophon-)Begleitung und kleinen individuellen Ausflügen einzelner Instrumente. Die grundlegende Narration bleibt erhalten und formt sich doch am Ende wieder neu. „The Insensitive Lady“ hat zudem noch ein derart tolles Perkussions-Solo von Gregor Hilbe, dass man gerne mehr davon hätte.

Eine Musikerin aus einem Ensemble oder einem Album hervorzuheben kann problematisch sein, da es ein Werk aller Beteiligten gemeinsam ist, aber die Stimme von Julie Fahrer kommt so perfekt an das Kompositionsszenario heran, dass eine Erwähnung obligatorisch ist.

Sarah Chaksad Orchestra: Windmond
Sarah Chaksad - alto saxophone; Julie Fahrer - vocals; Andreas Böhlen - alto saxophone, soprano saxophone, clarinet, soprano recorder; Cédric Gschwind - tenor saxophone, flute; Fabian Willmann - baritone saxophone, clarinet; Lukas Wyss - trombone; Lukas Briggen - trombone; Lucas Wirz - bass trombone; Charley Wagner - trumpet, flugelhorn; Octave Moritz - trumpet; Jonas Winterhalter - trumpet, flugelhorn; Valentin Hebel - guitar; Michael Baumann - piano; Hagen Neye - bass; Jan Schwinning - drums
special guest: Gregor Hilbe - second drums on track 3,7,9
Label: Neuklang
EAN: 4012116415834

VÖ: 18.11.2016

Hörprobe

Video: Sarah Chaksad Orchestra @ Bauer Studios Ludwigsburg
Video: Sarah Chaksad Orchestra


Abbildungsnachweis:
Header: Sarah Chaksad Orchestra. Foto: Fabian von Unwerth
CD-Cover
Sarah Chaksad Orchestra. Foto: Fabian von Unwerth
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Sarah Chaksad Orchestra: Windmond

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.