Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1043 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Torun Eriksen: Grand White Silk

Drucken
(155 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Oktober 2016 um 13:01 Uhr
Torun Eriksen: Grand White Silk 4.6 out of 5 based on 155 votes.
Torun Eriksen F Kjetil Rostad

Gelassen und gleichzeitig funky – so wünscht man sich die Tagesstimmung öfter mal. Mit Torun Eriksen ist das möglich: Ihr neues Album „Grand White Silk“ bietet eine tolle Mischung aus Relaxtem und Anregendem.
Mal kommt sie frisch und jung daher, mal herbstlich-melancholisch, mit ganz viel Pop, Funk, auch Gospels und Balladen auf Jazz-Basis – und jeder Menge prickelndem Esprit.

Erstmals produzierte die norwegische Sängerin ihr Album selbst, die Arrangements fügte Kjetil Dalland bei, mit dem sie schon seit Jahren arbeitet. Eine fruchtbare Allianz: Reizvoll sind die Klänge, die Stimme und Keyboard quasi zu einem Bild verschmelzen. Das Zusammenspiel hat eine so natürliche Textur, dass nichts anderes nötig scheint. – Naja, in manchen Songs dann doch. Ihre ausgezeichneten Musiker (Dalland – Gitarre und Bass, Andreas Bye – Drums und Percussion, David Wallumrod – Keyboard) drängeln sich jedoch nie in den Vordergrund, sie betten die Songlines ohne Übertreibung in perlende Klangräume. Glänzend, mit Groove.

Torun Eriksen Cover Grand White SilkDer berückende Mittelpunkt ist jedoch Torun Eriksens helle, klare Stimme. Die Norwegerin spielt mit verschiedenen Stimmungen, verwebt Genre, belebt mit Emotionen, ohne überbordende Rauschmomente zu zelebrieren. Die Klangwelt der 39-Jährigen scheint reduziert und ist doch so reich. Ihre Themen kreisen um nahezu Alltägliches, Erlebtes, Gefühltes – sensibel und unaufgeregt, charmant und klar.
Vor allem ihre ruhigeren Titel berühren mich. Mal meint man, sacht im Wind baumelnde Blätter zu hören, mal streicheln zarte nordische Klänge die Gehörgänge. Auf jeden Fall bewegt das, was Torun Eriksen präsentiert, weil es so persönlich klingt.

Insgesamt: Athmosphärisch und sehr fein.

Torun Eriksen: Grand White Silk
Features: David Wallumrød on keys, André Berg on guitar, Kjetil Dalland on bass and Andreas Bye on drums.
Label: Jazzland Norway (Edel)
EAN: 687437791758

Hörproben


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: PR/Kjetil Rostad
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Torun Eriksen: Grand White Silk

Mehr auf KulturPort.De

Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.