Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 721 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Macy Gray: Stripped

Drucken
(145 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 30. September 2016 um 09:12 Uhr
Macy Gray: Stripped 4.2 out of 5 based on 145 votes.
Macy Gray: Stripped

Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-Sängerin der Black Eyed Peas meistens Songs, die ihr großes Können widerspiegelten – mich aber emotional nie wirklich überzeugten.
Parallel spielte sie in TV-Serien, in Filmen – zeigte dass sie auch auf mehreren Hochzeiten tanzen kann. Das war ebenfalls gediegenes Kunsthandwerk, aber immer noch nichts was einen vom Hocker haut.

Mit „Stripped“ ist es nun anders: Ich bin schwer begeistert! Musik, die mich eiskalt erwischt, mitreißt und auch Wochen nach dem Erstkontakt immer wieder aus meinen Boxen flutet. Das Album ist bluesiger, jazziger als die letzten und drückt Pop-Elemente ganz weit in den Hintergrund.

Hat sich die mittlerweile 39-jährige Grammy-Preisträgerin mit dem kometenhaften Aufstieg endlich selbst gefunden? Ist sie in der richtigen Umlaufbahn am Musikhimmel angekommen? Kann man so sagen. Obwohl sie auf ihrem neunten Studioalbum sogar alte Hits von sich selbst recycelt und auf Coverversionen von Bob Marley oder Metallica zurückgreift, klingt hier alles ganz frisch, neu, intensiv – und vor allem jazzig!

Angeblich hat Macy Grey das Album in zwei Tagen mit einem Mikro und ganz wenigen Overdubs im One-Track-Verfahren in einer Brookliner Kirche eingespielt: Wenn das stimmt, hat sich diese archaische Attitüde (vulgo Retro-Marotte) megamäßig ausgezahlt.

Im Interview verriet die in Ohio geborene Sängerin, die mittlerweile sogar eine Akademie gegründet hat, sie sei immer Frank-Sinatra-, Nat-„King”-Cole- , Nancy-Wilson- und Nina-Simone –Fan gewesen. Bislang hatte sie das aber geschickt versteckt! Dass sie das Singen als Kind und Teenager durch das Hören von alten Jazzplatten gelernt habe, will man gerne glauben: An Billie Holiday hat ihre Stimme schon viele Rezensenten erinnert.

Cover Marcy Gray StrppedSchon der bluesige Opener „Annabelle“, zeigt programmatisch wo es lang geht: Eine Art gezähmter Rauheit, die sich nicht nur in Grays Stimme sondern auch in den Gitarrenlicks niederschlägt und immer wieder harmonische Spannung aufblitzen lässt.

„Sweet Baby“, das zweite Stück, überzeugt mehr durch hingetupfte Gitarrenakkorde und ein im Hintergrund irrlichterndes Trompetensolo als durch den Gesang – wirkt aber überzeugend hingerotzt.

Einer meiner Favoriten ist Song Nummer vier: „Slowly“. Fast anrührend klingt dieses kleine unscheinbare Stückchen Musik, das perfekt soulpoppig ‚rüberkommt – wie eine Fingerübung mit filigranen kleinen Miniaturen, die bei jedem Hören wieder neues entdecken lassen.
Auch „First Time“ – aus der Abteilung Lovesongs über große Probleme die wir nie hatten („Give me one more chance for the first time“ Geht das überhaupt?) – klingt mit seiner hingehaucht gequälten Schmalzigkeit wie ein echtes musikalisches Kleinod.

Der letzte Song „Lucy“ (wie der Opener ein Frauenname) ist ein richtiger Abräumer. Im Hintergrund zirkulieren verhaltene Gitarrenakkorde, die sich immer wiederholen und eine Art Rhythmus vorgeben, den das Schlagzeug stoisch bedient. Großes Soultheater mit allen Klischees („You make love to me“ etc.) – aber richtig klasse.
Die handverlesene Band verfügt mit Ari Hoenigs akzentuiertem aber zurückhaltendem Schlagzeugspiel, und Daryl Johns funktionalem Bass über eine extrem wirkungsvolle Rhythmusgruppe. Trompeter Wallace Roney gibt den Arrangements mit seinen Miles Davis lastigen Cool-Jazz-Soli etwas Entrücktes. Russell Malones Gitarrenspiel irgendwo zwischen den Frühwerken von George Benson und Wes Montgomery, verleiht den schlichten Arrangements einen warmen Retro-Touch.

Also: Für alle Jazzfans mit Blues- und Soul-Affinität ist dieses unprätentiöse Album ein Muss. Es präsentiert nicht nur begeisternde Musik perfekt arrangiert – sondern auch Macy Greys Stimme rau und ungeschminkt: exakt im Spannungsfeld zwischen kontrolliertem Höhenflug und freiem Fall. Die Band besteht aus Spitzenmusikern, die in ihrer funktionalen und inspirierten Spielweise nur eine Aufgabe kennen: die Songideen so geschlossen und relaxt wie möglich zu unterstützen. Wunderschön, schlicht und trotzdem mitten ins Herz treffend! Kaufen, streamen, klauen wie auch immer: Muss man haben!

Macy Gray: Stripped
Marcy Gray, voc / Ari Hoenig, drums / Daryl Johns, bass / Russell Malone, guitar / Wallace Roney, trumpet
CD
Label: Chesky Records
EAN: 090368038920

YouTube-Video:

Macy Gray: Stripped (Album Trailer)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter
AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Marcy Gray/PR. Foto: Giuliano Bekor
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Macy Gray: Stripped

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.