Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 542 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Till Brönner: The Good Life

Drucken
(204 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 07. September 2016 um 09:57 Uhr
Till Brönner: The Good Life 4.6 out of 5 based on 204 votes.
Till Brönner

Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till Brönner legt mit „The Good Life“ sein neues Album vor.
Songklassiker hat er in Kalifornien aufgenommen, in denen er Leichtigkeit und starke Gefühle gleichzeitig fand. Keiner davon wirkt aufgewärmt, von Tradition oder musikalischem Zierrat belastet. Sie klingen einfach super-entspannt und gut.

Nur ganz selten schimmert tatsächlich durch, dass es Sinatra-Songklassiker sind. Wo man es erkennt, denkt man: Wirklich? Denn bei Brönner bekommt jeder dieser Songs etwas Eigenes, und das strahlt und glänzt in der Sonne, viel mehr als die Erinnerung an die alte Fassung. Seine Trompete schmeichelt und gurrt dabei, verführt und kickt, bringt heitere Momente zum Strahlen.

Und nicht allein er beweist seine Klasse. Mit dabei bei dieser Produktion: John Clayton (bass)und Jeff Hamilton (drums), deren perfekt intoniertes, lässiges Spiel den 13 Titeln eine besondere Note gibt. Selbst Hamiltons Schneebesen, der sacht das Schlagzeug streichelt, scheint jeden Takt in ein neues Gewand zu kleiden. Exzellente Ergänzungen liefern Gitarrist Anthony Wilson und Pianist Larry Goldings. Letzterer sticht der vor allem dann hervor, wenn er frisch und keck in Dialog mit Brönners Trompete zu agieren scheint.

Till Brönner  The Good LifeDass Brönner auch auf dieser CD singt, mag nicht überraschen. Das hat er schon öfter getan. Meine Sympathie hat er – andere vermochten seiner Stimmlage und Intonation bisher nicht so viel abzugewinnen. Diesmal bringt er eine neue Nuance hinein, indem er versucht, „Stimme und Trompete überhaupt nicht mehr zu trennen“. Beides taucht im Wechsel im gleichen Song auf: unaufgeregt, nicht imitiert wirkend – es fließt einfach so. Am besten klingt das ganz zum Schluss. „In the Wee Small Hours of Morning“ macht Brönner mit minimal tieferer Stimmführung zu einem hörenswerten Klassiker – ohne Schnörkel, ohne überbordende Moderne, einfach sacht perlend, leicht schillernd, Gentlemen-like. Hängematten-geeignet!

Mein Fazit: Ein heiteres Spiel in sonnendurchflutetem Ambiente – es hinterlässt den Hörer unglaublich relaxt und wirkt doch gleichzeitig kraft- und gefühlvoll. Alles in allem sehr stimmig, sehr lässig. Die Spätsommerabende – von denen wir hoffentlich noch ein paar kalifornisch-sonnige bekommen – sind mit dieser Scheibe gerettet. Klasse!

Till Brönner: The Good Life
Anthony Wilson, Larry Goldings, John Clayton, Jeff Hamilton
CD / Doppelalbum LP
Label: Masterworks / Sony Music
EAN: 0888751872028

Ab 1. November 2016 geht Brönner auf Tour mit „The Good Life“.
Till Brönner - The Good Life (Trailer)
Till Brönner - The Good Life (Paroles)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfotos: Ulla Lommen, Andreas Bitesnich (PR)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Till Brönner: The Good Life

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.