Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 716 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Till Brönner: The Good Life

Drucken
(101 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sabine Meinert  -  Mittwoch, den 07. September 2016 um 09:57 Uhr
Till Brönner: The Good Life 4.4 out of 5 based on 101 votes.
Till Brönner

Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till Brönner legt mit „The Good Life“ sein neues Album vor.
Songklassiker hat er in Kalifornien aufgenommen, in denen er Leichtigkeit und starke Gefühle gleichzeitig fand. Keiner davon wirkt aufgewärmt, von Tradition oder musikalischem Zierrat belastet. Sie klingen einfach super-entspannt und gut.

Nur ganz selten schimmert tatsächlich durch, dass es Sinatra-Songklassiker sind. Wo man es erkennt, denkt man: Wirklich? Denn bei Brönner bekommt jeder dieser Songs etwas Eigenes, und das strahlt und glänzt in der Sonne, viel mehr als die Erinnerung an die alte Fassung. Seine Trompete schmeichelt und gurrt dabei, verführt und kickt, bringt heitere Momente zum Strahlen.

Und nicht allein er beweist seine Klasse. Mit dabei bei dieser Produktion: John Clayton (bass)und Jeff Hamilton (drums), deren perfekt intoniertes, lässiges Spiel den 13 Titeln eine besondere Note gibt. Selbst Hamiltons Schneebesen, der sacht das Schlagzeug streichelt, scheint jeden Takt in ein neues Gewand zu kleiden. Exzellente Ergänzungen liefern Gitarrist Anthony Wilson und Pianist Larry Goldings. Letzterer sticht der vor allem dann hervor, wenn er frisch und keck in Dialog mit Brönners Trompete zu agieren scheint.

Till Brönner  The Good LifeDass Brönner auch auf dieser CD singt, mag nicht überraschen. Das hat er schon öfter getan. Meine Sympathie hat er – andere vermochten seiner Stimmlage und Intonation bisher nicht so viel abzugewinnen. Diesmal bringt er eine neue Nuance hinein, indem er versucht, „Stimme und Trompete überhaupt nicht mehr zu trennen“. Beides taucht im Wechsel im gleichen Song auf: unaufgeregt, nicht imitiert wirkend – es fließt einfach so. Am besten klingt das ganz zum Schluss. „In the Wee Small Hours of Morning“ macht Brönner mit minimal tieferer Stimmführung zu einem hörenswerten Klassiker – ohne Schnörkel, ohne überbordende Moderne, einfach sacht perlend, leicht schillernd, Gentlemen-like. Hängematten-geeignet!

Mein Fazit: Ein heiteres Spiel in sonnendurchflutetem Ambiente – es hinterlässt den Hörer unglaublich relaxt und wirkt doch gleichzeitig kraft- und gefühlvoll. Alles in allem sehr stimmig, sehr lässig. Die Spätsommerabende – von denen wir hoffentlich noch ein paar kalifornisch-sonnige bekommen – sind mit dieser Scheibe gerettet. Klasse!

Till Brönner: The Good Life
Anthony Wilson, Larry Goldings, John Clayton, Jeff Hamilton
CD / Doppelalbum LP
Label: Masterworks / Sony Music
EAN: 0888751872028

Ab 1. November 2016 geht Brönner auf Tour mit „The Good Life“.
Till Brönner - The Good Life (Trailer)
Till Brönner - The Good Life (Paroles)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfotos: Ulla Lommen, Andreas Bitesnich (PR)
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.