Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 733 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Downbeat-Jazz – Das Trio Elf und die MusicBoxMusic

Drucken
(192 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. August 2016 um 10:09 Uhr
Downbeat-Jazz – Das Trio Elf und die MusicBoxMusic 4.2 out of 5 based on 192 votes.
Downbeat-Jazz  Das Trio Elf und die MusicBoxMusic

Vielseitigkeit ist nur einer von vielen Begriffen, den man für die neue Silberscheibe des Trio Elf zur näheren Bestimmung heranziehen kann. Weitere sind Experimentierfreude, Dynamikkreativität und Musiklyriker.
„MusicBoxMusic“, so der Titel des neuen Albums, das Ende August erscheint, wird nicht nur die Fans des Trios erfreuen. Es ist ein außerordentliches und warmherziges Substrat einer über zehnjährigen Geschichte. Zugegeben, es gibt einen Abgang (Sven Fuller) und einen Neuzugang in der Person von Peter Cudek am Bass, was wohltuend produktiv für das Trio gewirkt hat, ist das Repertoire nun nicht nur gehörig verändert, sondern auch qualitativ noch gesteigert worden. „Für uns ist es immens wertvoll, die Ruhe und gleichzeitig Kraft, die Peter Cudek einbringt, musikalisch umzusetzen“, sagt Walter Lang.

Das Trio Elf macht Laune – lebensfroh, schöpferisch, ernst bis humorvoll
Die „MusicBoxMusic“ steht für den lyrisch-expressiven Rhythmus seiner eingespielten und erfahrenen Musiker. Egal wie unterschiedlich die elf Stücke auch sind, sie nehmen allesamt die Hörer mit. Die Vielseitigkeit ist keine positive Entschuldigung für die notorisch skeptische Frage, ob es sich nicht eigentlich um Stilwillkür handeln könne. Nicht, wenn dialogische Reibung und Gegenüberstellung Teil des Konzepts sind und die Kombination expressis verbis definiert ist. Auffallend neu – und dies wird auch von den Machern so formuliert – ist die „Parität der Kompositionen“ neben der, der Instrumente. Auch dies beides sorgt für die besagte Vielseitigkeit.
Walter Lang: „Gerwin Eisenhauer wurde durch Peter Cudek regelrecht dazu animiert, eigene Kompositionen zum Album beizusteuern. Das Ergebnis ist für mich beeindruckend“.

Nach 46-Minuten ist man hellwach und mitgerissen
Trio Elf MusicBoxMusic CoverDem ruhigen groovigen Klang von „Emptiness“ (von Peter Cudek), des ersten Stücks des Albums, wird gleich beim nachfolgenden „Krumm“ (Gerwin Eisenhauer) ein scharfkantiger, etwas exaltierter Sound gegenübergestellt. Nicht allein die Rhythmen und Taktwechsel sorgen für Dynamik, auch die Aneinanderreihung der Stücke auf der CD tun dies.
Unerwartet meint man bei „Salutation to the Sun“ (Peter Cudek) einer Johann Sebastian Bach-Komposition im Intro zu lauschen oder bei „Dança da Fita“ einer vergnüglich aufgezogenen singenden Spieluhr (music box) im Opener folgen zu können. Humorvoll bis selbstironisch sind die Musiker dort, wo es das Wort-Sinn-Spiel zwischen der Jazz-Polizei und „The Elf Police“ (Walter Lang) gibt. Das harmoniegeladene Stück lebt von seiner Unaufgeregtheit, beschreibt in seinem Klangvolumen vielmehr spielerische Normalität, als einen erhobenen Zeigefinger oder Belehrungszwang.
Rhythmusbetonte Stücke wie etwa „Tripolis“ und „Usain“ (beide Walter Lang) interagieren mit zeitlosen, langsam Dynamik-aufbauenden Werken wie „Stadium“ (Gerwin Eisenhauer) oder mit sonoren ruhigen Klängen bei „Lullaby for a Weakling Child“ (Gerwin Eisenhauer). Letzteres erinnert in seiner musikalischen Idee an die immer wiederkehrende Titelmelodie im Film „Night on Earth“ von Jim Jarmusch.
„Suq“ (Walter Lang) schließt „MusicBoxMusic“ mit einer sehr eingängigen Melodie ab. Geschwindigkeit impliziert hier den arabischen quirligen Markt, der zwischen Neugierde, Suche und Jagdinstinkt oszilliert.
Überhaupt sind mindestens drei Titel mit arabischen Wurzeln versehen (Tripolis, Usain und Suq). Ob es dafür Gründe gibt? „Assoziative“, sagt Walter Lang: „erst beim Hören der Musik kamen wir auf die Titel. Bei ‚Tripolis’ erschien mir nach dem Hören des Stücks das innere Bild der libyschen Hauptstadt. ’Usain’ spielt auf den Jamaikanischen Sprinter Usain Bolt an, dessen Geschwindigkeit ich im Stück wiederfand. Und bei ‚Suq’ inspirierte mich eine Reise nach Istanbul vor einiger Zeit.“

Trio Elf: MusicBoxMusic
Gerwin Eisenhauer (Drums), Walter Lang (Piano), Peter Cudek (Bass)
CD
Label: yellowbord / enja
EAN: 767522776522
VÖ: 30.8.2016
YouTube-Video:
Trio Elf records Suq (Walter Lang jun.) at Nilento Studios


Abbildungsnachweis:
Header: © Trio Elf/PR
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Downbeat-Jazz – Das Trio Elf und die MusicB...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.