Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 933 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Neil Cowley Trio: Spacebound Apes

Drucken
(186 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 02. September 2016 um 09:51 Uhr
Neil Cowley Trio: Spacebound Apes 4.2 out of 5 based on 186 votes.
Neil Cowley Trio Spacebound Apes

„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden Wendungen auf dem Weg. Es war absolut überwältigend und gleichzeitig unglaublich aufregend. Und ja, ich schäme mich nicht, es als Konzeptablum zu präsentieren“, sagt Pianist und Komponist Neil Cowley.

Dieses Zitat ist erklärungsbedürftig und die Hintergründe sind komplex. Der Londoner Jazzmusiker Neil Cowley (Piano) hat zusammen mit Evan Jenkins (Drums), Rex Horan (Bass) und Leo Abrahams (Gitarre) – wenn auch der bebilderte Film (noch) fehlt – mit dem Album eine großartige musikalisch abgeschlossene Erzählung veröffentlicht. Tagebuchartig, offen und ehrlich, über vertane Chancen, über Verlust und Frust, über Angst und Sterblichkeit. Das klingt düster, jedoch belehren uns die Kompositionen eines besseren, denn in jeder zweiten Note ist auch immer ein Aspekt von Hoffnung und die Aufforderung des Weiter-klangs-gehens-denkens. Das Universum erstickt mal im Alltag und den kleinen Sorgen der Großstadtmenschen, mal eröffnet es sich als einzigartiger Raum in dem wir dahinschweben und uns treiben lassen können. Kleine und große Gefühle liegen dicht nebeneinander. Lyrische Momente wechseln sich mit kontrastreichem Speedjazz ab. Empathie zieht sich als roter Faden durch diesen hörenwerten und höchst intelligenten Soundtrack.

„Spacebound Apes” ist eine Inspiration
Das 1956 erschienene Sci-Fi-Book „City and the Stars“ von Arthur C. Clarke (1917-2008) dienst als Quelle. Der Autor der Kurzgeschichte „2001: Space Odyssey“ schrieb übrigens später gemeinsam mit Stanley Kubrick das Drehbuch des gleichnamigen Films. So ist es nicht verwunderlich, dass eines der Stücke des Albums den Titel „The City And The Stars“ trägt.

neilcowleytrio com COVERIm Sommer 2015 lädt Neil Cowley seine Band Mates, Evan Jenkins und Rex Horan nach Cooper Hall ein, einem Studio auf dem Lande in der Grafschaft Somerset, um das Album aufzunehmen. Der Film Space Odysee läuft als Loop während und nach den Aufnahmen.
Inhaltlich allerdings bezieht sich Cowley auf ein fiktives Tagebuch, dass er selbst als Blog angelegt hat. Lincoln, ein in den 40gern dahinlebender „Jedermann“ dokumentiert teils gelangweit sein recht unglückliches Leben, das von Furcht durchdrungen ist.
„Lincoln falls foul of a 21st century tech firm that subjects him to a mind boggling, bizarre ordeal and an outlandish trail of events. He is taken on an otherworldly journey, visiting a man-made solar system where planets are governed unequivocally by one single human emotion. Through his journey he is transformed”, heißt es zum Hintergrund der zweiteiligen Geschichte.
Die Reise (Teil 1) und Aufenthalt auf unterschiedlichen Planeten (Teil 2) sowie die Veränderungen Lincolns und symbolträchtigen Auflösungen sind in kraftvollen und wundervollen musikalischen Episoden erzählt. So stehen die Planeten symbolisch für Gefühlsbegriffe: “He visits Hubris Major, where the overriding emotion is arrogance; Governance where control and law prevail. Garden of Love is where innocence and love rule, while Duty to the Last is where all beings are bound by a sense of unending duty.
On these planets Lincoln meets beings and is subjected to experiences that begin to answer lifelong questions relating to man’s inner struggles and demons as well as the virtues of humanity.
Towards the end of this journey he visits Amygdala. Amygdala is the centre of the brain that controls fear. Witnessing the ‘Death of Amygdala’ he realises that man’s biggest enemy is in fact fear.”

Als Gast mit dabei ist Leo Abrahams, der Gitarrist, Produzent und Komponist, der mit Brian Eno, Paul Simon, Natalie Imbruglia und Grace Jones arbeitete. Sein Gitarrensound gibt dem Album, neben dem dominaten Piano, seine spezielle Würze.

Der ehemalige Kneipenmusiker und Rock’n’Roller Neil Cowley braucht sich längst nicht mehr als Glanzlicht der Jazzmusik zu verstecken. Spätestens mit diesem Album ist er in der Premier League.

Im November beginnt die Release-Tour. Die Musiker live zu erleben ist etwas ganz besonderes, denn die Bühnenpräsenz Cowleys und sein humorvolles Entertainer-Talent sind mehr als empfehlenswert.

Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Neil Cowley (piano), Evan Jenkins (drums), Rex Horan (bass), Leo Abrahams (guitar)
CD
Label: Hide Inside
Vertrieb: Indigo
VÖ: 18.9.2016

Tracking List
1. Weightless
2. Hubris Major
3. Governance
4. The City and the Stars
5. Grace
6. Echo Nebula
7. Sharks of Competition
8. Duty to the Last
9. Garden of Love
10. Death of Amygdala
11. The Return of Lincoln

Weitere Informationen: www.neilcowleytrio.com

YouTube-Videos:
Neil Cowley Trio - Grace
Neil Cowley Trio: The City and the Stars (excerpt)
Neil Cowley Trio (taken from „Spacebound Apes“


Abbildungsnachweis:
Header: Neil Cowley Trio/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Neil Cowley Trio: Spacebound Apes

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.