Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 712 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Jasmin Bayer: Summer Melodies

Drucken
(160 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 30. Mai 2016 um 10:02 Uhr
Jasmin Bayer: Summer Melodies 4.2 out of 5 based on 160 votes.
Jasmin Bayer & Band Foto Beatrix Happ

„Straight Ahead Jazz“ ist die absolut korrekte Bezeichnung für das, was Jasmin Bayer auf ihrem Debütalbum „Summer Melodies“ anbietet. Musikwissenschaftler Ekkehard Jost hätte als perfektes Beispiel seiner Begriffsklärung in seiner „Sozialgeschichte des Jazz in den USA“ ihren musikalischen Kosmos heranziehen können. In der kommenden Woche kommt die CD in Deutschland auf den Markt.

Jsasmin Bayer Summer Melodies CoverIhre Stimme ist grundsätzlich in einem warmen Ton gehalten, mit kleinen härteren Spitzen und immer variabel im Ausdruck. Das ist notwendigerweise Inhalten und ihrem lyrischen Flow geschuldet und überzeugend gut. Da merkt man umgehend eine solide und überlegte Ausbildung und berufliche Erfahrung. Stücke wie „Summer Melodies“, „Her Passion is Chemistry, „Endeavour“ und „Come Share this Minute“ bekommen so einen stark individuellen erzählerischen Charakter. Der Wechsel von bekannten und unbekannten Stücken ist angenehm choreographiert, ihre eigenen Texte nah am Leben, an zwischenmenschlichen und persönlichen Beziehungen, Beobachtungen und Erfahrungen. Es gibt eine fließende Leichtigkeit, hinterfragte Momente, ein selbstbewusstes Sein und die wiederkehrende Aufforderung das Leben doch bitte zu bereichern. Das ist den fünf Musikern des Albums jedenfalls gelungen.

Jasmin Bayer hat Lebenserfahrung, arbeitete schon als Schülerin in Pforzheim und danach international im Model-Business, war auf der Suche nach sich und Lebensinhalten in einem Ashram in Indien, lernte am Lee Strasberg Theatre Institute in Los Angeles, war in Werbe- und Spielfilmen zu sehen, spielte Theater, heiratete und wurde mehrfache Mutter.
Sie schreibt die Texte zu ihren Songs und komponiert gemeinsam mit den italienisch-britischen Pianisten Davide Roberts. Autobiographisches als Fundus, keine abgehobenen und verkopften Elemente und dennoch folgt man guten Umschreibungen. Das Spiel der Worte und der gesanglich-musikalische Ausdruck funktionieren äußerst abgestimmt miteinander.
„You Sold Me Down The River“ und „Endeavour“ sind wunderbare Beispiele für die perfekte Kombination von Text, Komposition, häufig leicht-lockerem Klang und Interpretation. Ein wenig bitter-süßes Augenzwinkern ist ebenfalls dabei. Besonders das jeweils kurze wunderbare Klaviersolo von Roberts, erzählt in Tönen das, was der Text offen lässt. Synkopen verzögern, ebenfalls erzählerisch, Takt-Schemata gestalten  Akzente, die sich selbst nicht so ernst nehmen. Leichtigkeit wird zum Moment seelischer Zustände.
Peter Tuscher an der Trompete, Chris Lachotta am Bass und der Grieche Christos Asonitis am Schlagzeug sind die optimalen Weggefährten durch das Album und auf der Bühne.
Nur bei „Goldfinger“ klappt das nicht so richtig. Diese Interpretation ist zu nah am Vorbild – stimmlich, rhythmisch, organisch und vom ganzen Habitus her. Da hätte sie eine ganz eigene Färbung, ein neues Gold produzieren können und dann hätte James Bond im Dienste ihrer Majestät Jasmin Bayer gestanden.

Jasmin Bayer: Summer Melodies
Jasmin Bayer Gesang, Kompositionen, Texte, Peter Tuscher Trompete, Davide Roberts Klavier, Kompositionen, Chris Lachotta Bass, Christos Asonitis Schlagzeug
Label: Enja / Soulfood
EAN: 063757963226

Tracklist
1. The very thought of you
2. Summer melodies
3. You sold me down the river
4. There is no greater love
5. Nature boy
6. No use lying to a liar
7. Mona Lisa
8. Her passion is chemistry
9. Goldfinger
10. That's clear
11. Endeavour
12. Come share this minute

Hörprobe

Abbildungsnachweis:
Header: Jasmin Bayer & Band. Foto: Beatrix Happ
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.